Sendedatum: 16.09.2015 23:50 Uhr

1965: Die erste Woche im Dritten Programm

Seit 1950 gibt es Fernsehen in Norddeutschland, damals noch vom NWDR ausgestrahlt. Ab Dezember 1957 gab es ein regionales Angebot des NDR für die ARD, ausgestrahlt wurden wochentags die "Nordschau" und sonnabends "Die aktuelle Schaubude". Ab Januar 1965 startete ein "Drittes Fernsehprogramm", zunächst als Versuchsprogramm.

Geplant als "Informations-und Bildungsprogramm" startete das Dritte dann am 20. September 1965 offiziell. Die erste reguläre Sendung war ein Bildungsangebot: "Französisch im Fernsehen" hieß der Sprachkurs, der das Programm um 19 Uhr am Starttag eröffnete. Im Hauptabend beschäftigte sich die Reporterlegende Hermann Rockmann am ersten Sendetag mit dem Thema Luftfahrtsicherheit. Um 22 Uhr war schon wieder das Testbild zu sehen: Sendeschluss.

Montag, 20. September 1965

19.00   Französisch im Fernsehen (1)
Ein Konversationskurs
Mit Roger Défossez, Heidi Fischer und Sepp Strubel

19.30   Stil und Form (1)
Beispiele zur Kunstgeschichte
Von Prof. Otto Stelzer und Frank Freytag

19.45   Deutsch für Deutsche (14)
Mit Margarete Schaumann

20.00   Tagesschau des Deutschen Fernsehens
Das Wetter Morgen

20.15   Ideen und Versuche
Probleme der Luftsicherheit
Eine Untersuchung von Hermann Rockmann

21.00   Täglich Tatsachen: Tagesschau
Ein Bericht des Instituts für Film und Bild
Regie: Karl Koch
Kommentar: Peter Krebs
Fachberatung: Hans-Joachim Reiche

anschließend Nachrichten

Dienstag, 21. September 1965

19.00   Benvenuti in Italie (14)
Italienisch für Anfänger
Mit Ima Agustoni

19.30   Das Laboratorium (19)
Von Hans-Jürgen Bersch

20.00   Tagesschau des Deutschen Fernsehens
Das Wetter Morgen

20.15   Forum:
Analyse der Bundestagswahl
Leitung: Klaus Bölling

21.15   Bericht über China
Eine Dokumentation und ein Gespräch mit Botschafter a.D. Werner Otto von Hentig

anschließend Nachrichten

Mittwoch, 22. September 1965

19.00   Mathematik (1)
Von Franz Reinholz

19.30   Französisch im Fernsehen (1)
Ein Konversationskursus
(Wiederholung vom 20. September 1965)

20.00  Tagesschau des Deutschen Fernsehens
Das Wetter Morgen

20.15   Über Deutschland
Dialoge von Richard Matthias Müller
Ein Vater: Hans Quest
Ein Sohn: Christoph Quest
Regie: Peter Schulze-Rohr    
Szenenbild: Herbert Eichendorff
Kamera: Hans-Joachim Herbst
Produktionsleitung: Rudolf Rosthof, Walter Jochens

20.55   De Bla Undulater (Die blauen Wellensittiche)
Fernsehfilm nach einer Novelle von H. C. Branner
Mit: Sonja Oppenhagen, Karl Stegger, Kirsten Rolffesm Jan Priiskorn Schmidt, Hannah Bjarnhof, Freddy Koch, Palle Huld, Morton Espersen, Susanne Berså, Lise Moeller
Buch: Astrid und Bjarne Henning-Hensen
Bauten: Erik Aaes
Kamera: Poul H. Hansen
Ton: Vagn Stehen Hansen
Regie: Astrid Henning-Hensen
Eine Produktion des Dänischen Fernsehens

21.30   Die neue Bibliothek

anschließend Nachrichten

Donnerstag, 23. September 1965

19.00   Stil und Form (1)
Beispiele zur Kunstgeschichte
(Wiederholung vom 20. September 1965)

19.15   Deutsch für Deutsche (14)
(Wiederholung vom 20. September 1965)

19.30   Benevenuti in Italia (14)
Italienisch für Anfänger
(Wiederholung vom 21. September 1965)

20.00   Tagesschau des Deutschen Fernsehens
Das Wetter Morgen

20.15   Literarische Illustrierte          
Herausgegeben von Ernst Schnabel
"Abends, wenn der Mond scheint"
Ein Film von Peter Rühmkorf
Kamera: Robert van Ackeren
Regie: Helmut Herbst
Eine Produktion des Literarischen Colloquiums Berlin
"Caliban"
Ernst Schröder spricht Caliban-Texte aus  Shakespeares „Sturm“ und den Monolog „Caliban  ans Publikum“ von Wystan H. Auden

anschließend Nachrichten

Freitag, 24. September 1965

19.00   Das Laboratorium (1)
(Wiederholung vom 21. September 1965)

19.30   Mathematik (1)
(Wiederholung vom 22. September 1965)

20.00   Tagesschau des Deutschen Fernsehens
Das Wetter Morgen

20.15   Konzert für junge Leute
Leonard Bernstein dirigiert das Philharmonische Orchester New York
Achte Folge: Der Weg nach Paris
Georg Gershwin: Ein Amerikaner in Paris
Ernest Bloch: Schelomo
Manuel de Fallá: Der Dreispitz

21.15   Studio III
Aus Kunst und Wissenschaft
Leitung: Jürgen Möller

anschließend Nachrichten

Sonnabend, 25. September 1965

19.00   Film als Hobby
Präsentiert von Jan-Thilo Haux

19.30   Der große Krieg
Geschichte des Ersten Weltkrieges

20.00   Tagesschau des Deutschen Fernsehens
Das Wetter Morgen

20.15   Filmclub
Erich von Stroheim
Der Mann mit dem bösen Blick
Mit Ausschnitten aus den Filmen:

  • Blind Husbands (1918)
  • Foolish Wivees (1921)
  • Merry-Go-Round (1922)
  • L’Alibi (1937)
  • La grande Illusion (1937)
  • Les Disparus de Saint Agil (1938)
  • La Danse de Mort (1947)
Buch: Francois Bondy
Regie: Hand Brecht

anschließend Nachrichten   

Weitere Informationen
Eine Fernsehansagerin des NDR bei Aufnahmen 1957 im Studio. © NDR

NDR Retro: Rein ins Fernseh-Archiv - und unsere Geschichte

Der NDR zeigt seine Fernseh-Schätze aus den 50ern und 60ern: Online wächst ein Archiv mit Tausenden historischen Videos. mehr

Dieses Thema im Programm:

16.09.2015 | 23:50 Uhr

Download

Regie von Bild und Ton, Tagesschau 1965. © NDR Foto: Hans-Ernst Müller

III. Fernsehprogramm 1965

Die erste Woche im Dritten Programm vom 20. bis 25. September 1965. Mit Erläuterungen zu den Sendungen vom Norddeutschen Rundfunk, Radio Bremen und Sender Freies Berlin. Download (4 MB)

Überblick

Ann Ladiges, Fernsehansagerin, 1965 © NDR

Willkommen im Dritten: NDR startet 1965 sein Fernsehprogramm

Am 20. September 1965 startet der NDR gemeinsam mit Radio Bremen und dem damaligen Sender Freies Berlin ein neues TV-Angebot. mehr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte