Adolf Hitler während seiner Regierungserklärung zum "Ermächtigungsgesetz" am 23. März 1933 im Reichstag. © picture alliance / akg-images

Die Verabschiedung von Hitlers "Ermächtigungsgesetz"

Sendung: ZeitZeichen | 23.03.2013 | 19:05 Uhr | von Wember, Heiner
15 Min | Verfügbar bis 31.12.2099

Am 23. März 1933 verabschiedet der Reichstag Hitlers "Ermächtigungsgesetz", das "Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich". Es war die historische Schande der bürgerlichen deutschen Parteien im 20. Jahrhundert, dass sie dem Gesetz zustimmten und sich der damit Reichstag selbst entmachtete. Auch ohne das hätte Hitler die Macht an sich gebunden, aber er wollte dieses Gesetz, damit die Demokratie sich selbst erniedrigte und die Machtübernahme pseudolegal abgesichert war.

Anlässlich der Berufung Hitlers zum Reichskanzler zieht am 30. Januar 1933 ein Fackelzug der "nationalen Verbände" SA, SS und Stahlhelm durch das Brandenburger Tor. © picture alliance / akg-images Foto: akg-images / Alfred Hennig

NS-Wahlkampf und Machtübernahme: Gleichschaltung im Norden

Mit Hitlers Ernennung zum Reichskanzler übernehmen die Nazis vor 90 Jahren im Deutschen Reich die Macht. Gleichschaltung soll den Widerstand brechen. mehr

Ein Hobby-Photograph mit selbst gebasteltem Blitz in den 1950er-Jahren in Aktion. © picture alliance / Oscar Poss Foto: Oscar Poss

NDR Serie "Was war da los?" - Ein Bild und seine Geschichte