Stand: 19.03.2018 00:01 Uhr

1968: Die kulturelle Revolte

von Patric Seibel

Der Beginn der sozialen Bewegung, die unter der Chiffre 1968 bekannt wurde, jährt sich zum 50. Mal. Was '68 eigentlich genau passierte, was es gesellschaftlich bewirkte, darum wird bis heute heftig gestritten. Ein Grundkonsens besteht aber darin, dass '68 die bundesdeutsche Zivilgesellschaft und Politik demokratisiert und modernisiert hat.

Rudi Dutschke am 6. März 1968 © dpa
Bekannt für seine langen Sätze: Studentenführer Rudi Dutschke am 6. März 1968.

1968 - das war ein Kulturkampf mit Köpfen und Körpern, ein Konflikt der Worte und Gesten. Inspiriert von theatralischen Protestformen der US-Bürgerrechtsbewegung und mit den Theorien des Neomarxismus. Zwischen Happening und Hörsaal rüttelte ein Teil der studentischen Jugend an den gesellschaftlichen Autoritäten. Hier die clownesken Provokationen der Kommune 1 - dort die langen Sätze des Rudi Dutschke:

"… dass in dieser Gesellschaft vieles verändert werden muss, verändert werden kann - nicht durch putschistische Aktionen von Minderheiten, die sich bewusst isolieren, sondern die systematisch daran arbeiten, immer weitere Teile der Bevölkerung mit dem Bewusstsein, was sie an der Universität sich anlernen können, vertraut zu machen und einen Dialog zwischen den in Unmündigkeit gehaltenen Menschen der Gesellschaft und uns herzustellen." Zitat Rudi Dutschke

Professoren durch Studenten inspiriert

Inspiriert hatten die Studierenden deutsche Professoren wie Theodor Adorno und der in den USA lehrende gebürtige Berliner Herbert Marcuse. Sein Buch "Der eindimensionale Mensch" vertrat die These, der zeitgenössische Kapitalismus manipuliere die Menschen bis hinein in deren Bedürfnisse und Wünsche. Wenn der 70-jährige Marcuse in Deutschland auftrat, waren die Hörsäle bis zum Bersten gefüllt.

Tod des Studenten Benno Ohnesorg gibt Bewegung Schub

Der sterbende Student Benno Ohnesorg liegt auf der Straße, eine junge Frau stützt seinen Kopf. © picture-alliance / akg-images / Henschel
Am 2. Juni 1967 wird der Student Benno Ohnesorg bei der Demonstration vor der Deutschen Oper in Berlin-Charlottenburg erschossen.

Den entscheidenden Schub erhielt die Bewegung, die heute 68er-Bewegung heißt, am 2. Juni 1967. Bei der Demonstration gegen den Staatsbesuch des diktatorisch regierenden Schah von Persien reagierte die Polizei äußerst brutal. Der Student Benno Ohnesorg wurde von einem Polizisten in Zivil erschossen. Jetzt wuchsen die Wut der Studierenden und die Zahl der Aktivisten sprunghaft. Notstandsgesetze, Vietnamkrieg, Antispringerkampagne - das waren die Themen, die Protestierende, Politik und Medien in Atem hielten.

Nach Attentat auf Studentenführer Rudi Dutschke eskaliert die Gewalt

Weitere Informationen
Zwei Frauen auf dem Monterey Pop Festival am 17. Juni 1967 © picture alliance / AP Photo

1968: Ein Epochen-Jahr

Das Jahr 1968 provoziert vielfältige Assoziationen und Erinnerungen. Die einen denken an Protest und Revolte, andere an ein bewegendes Gefühl des Aufbruchs. Bis heute polarisieren die 68er. mehr

Die Springerpresse hetzte mit Schlagzeilen wie "Stoppt den Terror der Jung-Roten jetzt!" Am 11. April 1968 schoss der junge Neonazi Josef Bachmann Studentenführer Rudi Dutschke auf dem Kurfürstendamm nieder und verletzte ihn lebensgefährlich. In den Osterkrawallen eskalierte die Gewalt: Mit Angriffen auf das Springergebäude und Auslieferungsfahrzeuge und heftigen Straßenschlachten. In Paris brachten die Studierenden sogar die vierte Republik ins Wanken. Nach tagelangen Straßenschlachten im Quartier Latin solidarisierten sich Arbeiter mit den Studierenden. Ein Generalstreik legte ganz Frankreich lahm.

Von der 68er-Bewegung zur Friedensbewegung

Nachdem die revolutionäre Dynamik verebbte, verzweigte sich die 68er-Bewegung. Aus ihr entstanden unter anderem zivilgesellschaftliche Initiativen wie Frauen-, Öko- und Friedensbewegung. Erlebt hatten alle Beteiligten eine ästhetische Aufladung des Politischen: Musik, Mode, Frisuren und Körperhaltung waren machtvolle Zeichen im Kampf um die symbolische Deutung der Welt. Umgekehrt wurden viele Lebensbereiche politisiert und dadurch die Gesellschaft liberalisiert, demokratisiert und modernisiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 19.03.2018 | 08:55 Uhr

Mehr Geschichte

Die Unglücksstelle der ICE-Katastrophe bei Eschede am 3. Juni 1998 aus der Vogelperspektive. © picture alliance/Ingo Wagner/dpa Foto: Ingo Wagner

Die Katastrophe von Eschede: Ein ICE-Unglück und seine Folgen

Ein gebrochener Radreifen löst 1998 den mit 101 Toten und 105 Verletzten bisher schwersten Zug-Unfall in der Bundesrepublik aus. mehr

"Lotto-Fee" im DDR-Fernsehen

Wie die Treuhand das DDR-Lotto "abwickelte"

Mit der DDR sollte bald auch "Tele-Lotto" der Geschichte angehören. Eine Sache für die Abteilung Grundsatzfragen der Treuhand. mehr

Ein altes Foto der Stadt Cismar. © NDR

Cismars problematischer "großer Sohn"

Richard Bruhn machte die Auto-Union zum zweitgrößten deutschen Autobauer, war aber auch umstrittenes NSDAP-Mitglied. mehr

Die MS Arkona beim Auslaufen in Rostock Warnemünde 1988. © http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en Foto: Jürgen Sindermann

Als die DDR auf Kreuzfahrt ging

Erst West-Luxusliner, dann Traumschiff für Genossen: Vor 35 Jahren läuft die MS "Arkona" zur ersten Fahrt unter DDR-Flagge aus. mehr

Norddeutsche Geschichte