Ein Fresco in der Silvester-Kapelle der Basilika Santi Quattro Coronati in Rom zeigt die Taufe des Kaisers Konstantin durch Papst Silvester I. © picture-alliance / akg

Wer war Silvester? Und warum "Guter Rutsch"?

Stand: 30.12.2020 10:22 Uhr

Jedes Jahr wird am 31. Dezember Silvester gefeiert und ein "Guter Rutsch" ins neue Jahr gewünscht. Doch wer war Silvester? Und wieso wünschen sich zum Jahreswechsel alle einen "Guten Rutsch"?

von Daniel Kaiser

Papst Silvester I. lebte vor rund 1.700 Jahren in Rom. Silvester (deutsch: Waldmann) hatte die letzte große Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian überlebt, wie Gudrun Sailer von Radio Vatikan erklärt. "Vor Papst Silvester wurden die Christen verfolgt. Viele starben auch für ihren Glauben als Märtyrer. Nach Papst Silvester waren die Christen geduldet, ja sogar gern gesehen im Römischen Reich", sagt Sailer.

Papst Silvester I. und Kaiser Konstantin: Legende einer wundersamen Heilung

Wie es dazu kam, erzählt eine Legende: in den Hauptrollen Papst Silvester I. und Kaiser Konstantin. "Kaiser Konstantin, ein passionierter Christen-Verfolger, soll vom Aussatz (Lepra) heimgesucht worden sein", erzählt Sailer. "Davon soll Papst Silvester ihn mit Gottes Hilfe und einem einfachen Handauflegen geheilt haben. Daraufhin bekannte sich Konstantin zum Christentum und ließ den Päpsten großzügige Schenkungen zukommen."

Schwere Krankheit und wundersame Heilung - das kann sein, aber Strategie spielte wohl auch eine Rolle. Konstantin setzte machtpolitisch auf die neue Religion. Es war die Wende für das Christentum und die Weltgeschichte: die berühmte konstantinische Wende - das Christentum auf dem Weg zur Staatsreligion.

Silvester I. starb am 31. Dezember 335

"In den vatikanischen Museen, in den sogenannten Raffael-Stanzen, gibt es ein wunderbares Fresko von Raffael, das zeigt, wie Papst Silvester den Kaiser Konstantin eigenhändig tauft", erklärt Sailer. "Wahrscheinlich ist das eine erfundene Szene, aber eine sehr hübsch erfundene." Handfest sind dagegen die Lateranbasilika und der Petersdom in seiner ältesten Form. Beide Kirchen entstanden zu Silvesters Zeiten.

Der Wende-Papst starb am 31. Dezember 335 und nach katholischem Brauch wurde dieses Datum zu seinem Gedenktag. Heute ist Silvester der Schutzheilige für Haustiere und für ein gutes neues Jahr.

 "Guter Rutsch!": Könnte aus dem Jiddischen kommen

Leere Sektflasche steht auf einem Poller an den Landungsbrücken in Hamburg. © dpa - Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt
Mit dem jiddischen Gruß "Gut Rosch" wird ein "guter Anfang" oder ein "guter Start" gewünscht.

Ob es glatt ist oder nicht - klimaunabhängig wünscht man sich bei uns am Silvester-Tag einen guten Rutsch. Aber warum eigentlich? Mit Schlittern und Rutschen hat es wahrscheinlich nichts zu tun. Das mit dem "guten Rutsch" könnte aus dem Jiddischen - der Sprache der osteuropäischen Juden - kommen. Das jüdische Neujahrsfest heißt auf Hebräisch "Rosch ha-Schana". "Rosch" bedeutet "Kopf" oder "Anfang" und "ha-Schana" meint "Jahr". Der jiddische Gruß "Gut Rosch" heißt also nichts anderes als "guter Anfang" oder "guter Start". Das haben die Menschen, die damals kein Jiddisch verstanden, vermutlich aufgeschnappt und aus dem "Rosch" einen "Rutsch" gemacht. Das passierte häufiger bei jiddischen Redewendungen: "Hals- und Beinbruch" zum Beispiel hieß eigentlich mal "hazloche und broche", was "Glück und Segen" bedeutet.

Weitere Informationen
Ein animiertes Bild zeigt, warum Freundeschüsse in Hamburg verboten waren.
2 Min

Heimatkunde: Silvester

In Hamburg gab es einst eine Menge friedfertiger Bräuche am letzten Tag des Jahres. Silvester galt als Orakel-Tag, abergläubische Verbote wurden befolgt und teure Neujahrspost versandt. 2 Min

Glücksschweinchen, Hufeisen, Sektkorken, Kleeblatt und ein Schild mit der Aufschrift "Guten Rutsch!" auf einem Holztisch. © Fotolia Foto: PhotoSG - stock.adobe.com

Silvester-Bräuche: Warum feiern wir den Jahreswechsel?

Das Feuerwerk fällt dieses Jahr aus, aber Glücksbringer, Sekt und Bleigießen gehören dazu. Was steckt hinter den Bräuchen? mehr

Buntes Feuerwerk. © fotolia

Was Sie beim Feuerwerk beachten müssen

Böller und Raketen gehören für viele zum Jahreswechsel, doch immer wieder verletzen sich Menschen beim Feuerwerk. Tipps zum sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Kulturjournal | 31.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Geschichte

Marianne Bachmeier umringt von Fotografen am ersten Prozesstag 1982 © picture-alliance / dpa Foto: Cornelia Gus

Der Fall Marianne Bachmeier: Selbstjustiz einer Mutter

In einem Gerichtssaal erschießt Marianne Bachmeier 1981 den mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter. Schwer krank starb sie vor 25 Jahren in Lübeck. mehr

Norddeutsche Geschichte