Stand: 27.10.2014 15:00 Uhr  | Archiv

Sichtbare Zeichen des Aufbruchs

25 Jahren nach der Friedlichen Revolution sind die Spuren der Geschichte im Land wieder deutlich sichtbar. In Neustrelitz und Güstrow erinnern Kunstobjekte fortan an die bewegte Wendezeit.

Drei große schwarze Stelen erinnern in Neustrelitz an das Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit auf dem Hof des Amtsgerichtes. © dpa - Bildfunk Foto: Winfried Wagner
Die Stelen, die in Neustrelitz die Friedliche Revolution wach halten, entwarf der Dresdner Grafiker Volkmar Spiller.
Übermannshoch und schwarz: Gedenkstelen in Neustrelitz

Drei große schwarze Stelen stehen seit Kurzem vor dem Neustrelitzer Amstgericht. Jede Stele ist drei Meter hoch und mit Fotos sowie Texten versehen. Sie sollen an das ehemalige Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit auf dem Hof des Amtsgerichtes, an Überwachung und Repressionen sowie den friedlichen Aufbruch 1989 erinnern. Auf den Tag genau 25 Jahre nach der ersten friedlichen Massendemonstration in Neustrelitz wurden die Stelen am Sonnabend enthüllt. Am 25. Oktober 1989 zogen rund 3.000 Menschen nach dem Friedensgebet in der Stadtkirche für die Freiheit durch die Straßen.

Der Künstler Jörg Herold montiert die Gedenktafel. © Inga Bork
Bildhauer Jörg Herold hat die Gedenktafel zur ersten freien Demonstration am 27. Oktober 1989 in Güstrow entworfen.
Zeiger der Spuren: Gedenktafel für hunderte Kerzen

In Güstrow musste man bisher ganz genau hinsehen, um Spuren der Friedlichen Revolution zu finden. Am heutigen Amtsgericht, das 1989 Sitz der SED-Kreisleitung war, finden sie sich aber doch. Hier stellten bei der ersten freien Demonstration in der Stadt am 27. Oktober 1989 Hunderte Güstrower ihre Kerzen ab. Kleine Rußspuren sind bis heute zu erkennen. Eine Gedenktafel lenkt künftig den Blick auf diese Spuren. Sie wurde vom Kunst- und Altertumsverein Güstrow initiiert und vor allem mit Spenden der Güstrower bezahlt.

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 27.10.2014 | 19:30 Uhr

Bauwagen der" Geschichts Reporter" vor dunklem Himmel und menschlichen Silhouetten (Montage) © fotolia.com, NDR

Unsere Geschichte: Atlas des Aufbruchs

25 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR trägt der NDR einen norddeutschen Atlas des Aufbruchs zusammen. Von Güstrow bis Grimmen, von Schwerin bis Stralsund: Schreiben Sie mit! mehr

Mehr Geschichte

Birgit Roßow © ARD/rbb

Massensuizid in Demmin: "Wir wollten noch leben!"

Brigitte Roßow war 1945 zehn Jahre alt und überlebte in den letzten Kriegstagen den beispiellosen Massenselbstmord in Demmin. mehr

Norddeutsche Geschichte