Stand: 16.09.2019 15:15 Uhr  | Archiv

Neue Dino-Fährten auf Obernkirchener "Hühnerhof"

Ein lebensechtes Modell eines Raptoren aus der Familie der Troodontidae im Landesmuseum Hannover. © dpa/picture alliance Foto: Holger Hollemann
Vogelähnlich, aber nicht flugfähig: ein Modell des Sichelklauen-Dinosauriers, das nach den Fährtenfunden 2007 erstellt wurde.

Hunderte Dinosaurier-Spuren auf nur 400 Quadratmeter Fläche: Dieser sensationelle Fund im Obernkirchener Sandsteinbruch hatte 2007 die Fachwelt aufhorchen lassen. Weil die Fährten von einem Artverwandten der Vögel stammen und vor allem, weil sie kreuz und quer verlaufen, wurde die Fundstelle "Hühnerhof" genannt. Und nun geht es weiter mit den Entdeckungen im Landkreis Schaumburg: Direkt neben der ersten Fundstelle gibt es weitere Spuren.

Gefährlich für Beutetiere: Dino hatte Klauen wie Dolche

Mit Fugenkratzern legen Mitarbeiter des Landesmuseums Hannover und Ehrenamtliche Stück für Stück eine Dinosaurier-Fährte nach der anderen frei. Annette Richter, Paläontologin am Landesmuseum, zeigt auf Fußspuren am Boden: Es sind Abdrücke eines Sichelklauen-Dinosauriers, nicht viel größer als eine menschliche Hand. Der Dinosaurier selbst aber war rund drei Meter lang. Eine Art überdimensionaler Vogel, denn der Sichelklauen-Dinosaurier hatte auch Flügel. Zu kleine allerdings, um fliegen zu können. Seinen Namen hat er von scharfen Sichelklauen an den Füßen, mit denen er Beute regelrecht wie mit einem Dolch aufspießen konnte. Die sehr flinken Fleischfresser haben ihre Opfer wahrscheinlich im Rudel gejagt.

Vor 140 Millionen Jahren lag Fundstelle am Meer

Gelebt hat der Sichelklauen-Dinosaurier vor rund 140 Millionen Jahren. Damals war das Gebiet des heutigen Niedersachsen sandig und heiß. Die heutige Fundstelle in den Bückebergen lag damals am Meer. Wahrscheinlich hat eine trockengefallene Lagune all die Dinosaurier-Spuren konserviert, glauben die Experten.

"Wildes Kuddelmuddel" von Spuren

Paläontologin Richter hatte schon 2007 auf einer Fläche gleich nebenan die weltweit ersten Trittspuren dieses vogelartigen Dinos gefunden. Ähnlich wie im bereits freigelegten Teil des "Hühnerhofs" zeichne sich auch an der neuen Fundstelle "ein wildes Kuddelmuddel" von Spuren ab, berichtet die Wissenschaftlerin. "Deswegen sind wir ganz optimistisch, dass wir diesen Wildwechsel weiter werden erforschen können."

Im Winter helfen Fotos weiter

Die gesamte Fläche bis zu den Winterstürmen freizulegen, werde nicht zu schaffen sein, prognostiziert Richter. Wichtig sei, die Fährten fotografisch zu dokumentieren. An dem Fotomaterial könne dann im Winter weiter geforscht werden.

Später soll es Führungen geben

Der Fundort liegt mitten im Abbaugebiet des Obernkirchener Sandsteinbruches. Für die Öffentlichkeit sei das Gebiet nicht zugänglich, sagte Geschäftsführer Horst Heumann. Schließlich seien im Steinbruch große Maschinen im Einsatz. Es werde aber Führungen geben, um Interessierten die neuen Funde zu zeigen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.09.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Geschichte

Menschen stehen 19. Januar 1996 vor der Ruine der ausgebrannten Flüchtlingsunterkunft in Lübeck. © dpa Foto: Rolf Rick

Lübecker Brandanschlag 1996: Kein Nazi-Anschlag - oder doch?

Zehn Menschen starben vor 25 Jahren bei einem Brandanschlag auf das Lübecker Wohnheim. Aufgeklärt wurde der Fall nicht. mehr

Das Bild zeigt eine Archivaufnahme einer Polizeirazzia im Sollingen 1991. © NDR

Polizistenmord von 1991: Verurteilter beantragt Entlassung

Er lockte zwei Polizisten im Solling in eine Falle und tötete sie kaltblütig. Jetzt will Dietmar J. in die Freiheit. mehr

RAF-Logo, Ausschnitt aus einem Foto des entführten Arbeitgeberpräsidenten Hanns-Martin Schleyer (Archivbild aus dem Jahr 1977) © dpa

Bomben und Tote: Die Geschichte der RAF

Ihre Ursprünge liegen in der 68er-Bewegung. Dann entwickelt sich die RAF zur brutalsten Terrorgruppe der Bundesrepublik. Nach fast 30 Jahren löst sie sich 1998 auf. mehr

Der Bug der MS "Brandenburg".

Tod im Ärmelkanal: Der Untergang der MS "Brandenburg"

Innerhalb weniger Minuten sinkt der Frachter vor 50 Jahren nach der Kollision mit einem Tanker-Wrack. 20 Seeleute sterben. mehr

Norddeutsche Geschichte