Stand: 26.07.2017 15:41 Uhr  | Archiv

Das Ende einer schillernden Zeit

Altona im Jahr 1891: Eisbären stampfen durch die Manege, Akrobaten fliegen durch die Luft. In Scharen strömen die Besucher in den runden Wellblech-Zirkus. Gleiches Gebäude, ein paar Jahre später: Wilhelm Tell trifft auf der Bühne ins Schwarze und Hans Albers hat seine ersten Auftritte. Dann schmettern Tenöre schmalzige Arien in der Rotunde. Die Schiller-Oper - erst Zirkus, dann Theater, später Opernhaus. Und heute? Ein Schrotthaufen unter Denkmalschutz, mitten in Hamburg. NDR.de erzählt in drei Akten das tragische Auf und Ab der Schiller-Oper.

geschichte

Historisches Foto der Schilleroper © Hein, Lehmann GmbH, Krefeld

Schiller-Oper, 1. Akt: Wo in Altona der Eisbär steppte

Die fantastische Geschichte der Schiller-Oper in Hamburg: 1891 ein Zirkus aus Wellblech, später Theater, Oper, Gefangenenlager. Heute - eine Ruine. Wir erzählen die Tragödie in drei Teilen. mehr

Historisches Szenenfoto aus der Operette "Giuditta"

2. Akt: Schmieristen und Syphilis

Die Geschichte der Schiller-Oper in Hamburg: Aus einem Wellblech-Zirkus wurde um 1900 ein Volkstheater mit zweifelhaftem Ruf. Teil 2 unserer Serie über eine Ruine unter Denkmalschutz. mehr

Schiller-Oper in Hamburg © NDR.de Foto: Oliver Diedrich

3. Akt: Verfall unter Denkmalschutz

Die Geschichte der Schiller-Oper in Hamburg: Erbaut als Zirkus um 1890, dann Theater und Oper - heute eine Ruine unter Denkmalschutz. Teil 3 unserer Serie zeigt, wie es zum Verfall kam. mehr

Die Schilleroper in Hamburg  Foto: Balster

Die Geschichte der Schiller-Oper in Bildern

Um 1890 turnen Elefanten und Artisten durch die Manege, dann wird aus dem Gebäude die Schiller-Oper. Heute ist der Stahl- und Wellblechbau in Hamburg eine Ruine. Bildergalerie

aktuelles

Die Schilleroper in Hamburg (April 2017) © NDR Foto: Jochen Lambernd

Denkmal-Ruine: Rundgang um die Schiller-Oper

Seit 2012 ist die Stahlkonstruktion der Hamburger Schiller-Oper denkmalgeschützt. Die mit Graffiti bemalten Anbauten und die Wellblechverkleidung der Rotunde sind in sehr schlechtem Zustand. Bildergalerie

Mehr zum Thema Architektur und Denkmalschutz

Die Post-Pyramide in der Hamburger City Nord bei Sonnenschein © NDR.de Foto: Marc-Oliver Rehrmann

Abschied von der Post-Pyramide

Die City Nord in Hamburg wandelt sich. Jetzt hat der Abriss der Post-Pyramide aus den 70er-Jahren begonnen - für einen Neubau mit Wohnungen. Passt das Projekt in die Bürostadt? (08.03.2017) mehr

Schloss Tralau kommt wie die Miniaturausgabe von Schloss Neuschwanstein daher. © NDR
59 Min

Das Schloss muss weg

In Schleswig-Holstein gibt es viele Schlösser. Wie ist es jenseits romantischer Vorstellungen wirklich, darin zu leben? 59 Min

Außenansicht des UNESCO-Weltkulturerbes Fagus-Werk in Alfeld © NDR / Axel Franz Foto: Axel Franz

Schlüsselbau der Moderne: Das Fagus-Werk

Die Fabrik, die Walter Gropius 1911 in Alfeld baute, gilt als Meilenstein der Bauhaus-Architektur und ist seit 2011 UNESCO-Welterbe. Ein spannendes Ziel für Architektur-Fans. (24.06.2016) mehr

Ein doppelstöckiges Haus in der Richard-Neutra-Siedlung in Quickborn © NDR.de Foto: Marc-Oliver Rehrmann

Ein amerikanischer Traum in Quickborn

Ausgerechnet für die norddeutsche Provinz hat US-Stararchitekt Richard Neutra in den 1960er-Jahren eine Bungalow-Siedlung entworfen. Die Bauten in Quickborn sind einzigartig. (10.09.2016) mehr

Luftaufnahme des ehemaligen KdF-Seebades Prora (27.04.2011) © picture alliance / dpa Foto: Stefan Sauer

Prora - Der "Koloss" von Rügen

Als "Seebad der 20.000" hatten die Nazis die riesige Anlage in Prora auf der Insel Rügen geplant. Lange Zeit verfielen die denkmalgeschützen Gebäude - inzwischen sind sie wieder interessant. (01.05.2016) mehr

Das Chilehaus im Hamburger Kontorhausviertel © NDR Foto: Irene Altenmüller

Das Chilehaus - ein Haus wie ein Schiff

Das Hamburger Kontorhaus ist eines der wichtigsten Bauwerke des Backstein-Expressionismus. Seit Juli 2015 zählt der Bau mit der spitz zulaufenden Fassade zum UNESCO-Welterbe. (05.07.2015) mehr

Extra 3 - Der reale Irrsinn
3 Min

Realer Irrsinn: Denkmalschutz sticht Flutschutz

30 Ziegel, die eine Lücke in der Mauer zur Elbuferpromenade schließen, sind die Steine des Anstoßes. Der "private Flutschutz" steht nicht im Einklang mit dem Denkmalschutz. 3 Min

Mehr Geschichte

Fixierbetten in einer ehemaligen DDR-Kindereinrichtung.

Eingesperrt, fixiert, gequält: Kinderschicksale in der DDR

In "Lievalleen" erzählen Beate und Peter ihr Schicksal - stellvertretend für Kinder, die in DDR-Einrichtungen Qualen erlitten haben. mehr

Norddeutsche Geschichte