Stand: 05.08.2016 14:52 Uhr  | Archiv

Endhaltestelle Neumünster - seit 100 Jahren

Am 1. August 1916 wurde sie nach anderthalb Jahren Bau freigegeben: die AKN-Strecke zwischen Bad Bramstedt und Neumünster-Süd. 100 Jahre - für die AKN Eisenbahn AG ein Grund zu feiern und einen Blick auf die Historie des Unternehmens zu werfen.

Die Geschichte der AKN in Bildern

Eigene Schienen und Millionen Fahrgäste

AKN - das steht für Altona-Kaltenkirchen-Neumünster. Doch ganz früher hieß die Eisenbahn-Linie noch AKE - Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn-Gesellschaft. Das "N" im Kürzel kam erst mit dem Geburtstags-Abschnitt - der schloss die Lücke zwischen Neumünster und dem damaligen Altona. Heute gehört die Strecke zur AKN-Linie A 1. Nach Angaben des Unternehmens nutzten jährlich rund 10,6 Millionen Fahrgäste im Jahre 2014 AKN-Züge, die in Schleswig-Holstein und Hamburg verkehren. Eine Besonderheit: Die AKN hat ihre eigene Schieneninfrastruktur.

Fest auf dem Bahnhofsgelände Großenaspe

100 Jahre AKN zwischen Bad Bramstedt und Neumünster Süd - das an diesem Sonntag gefeiert. Auf dem Bahnhofsgelände in Großenaspe hat die AKN ein Fest organisiert - mit Ausstellung, Modellbahn und Draisine. Um 11 Uhr eröffnet AKN-Vorstand Wolfgang Seyb gemeinsam mit Verkehrs-Staatssekretär Frank Nägele und Großenaspes Bürgermeister Torsten Klinger (CDU) die Geburtstagsparty. Für Besucher bietet der Betreiber einen Sonderfahrplan mit zusätzliche Fahrten zwischen Neumünster und Kaltenkirchen an. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der AKN Eisenbahn AG.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 07.08.2016 | 09:10 Uhr

Mehr Geschichte

03:59
Hamburg Journal
06:06
Nordmagazin
05:57
Schleswig-Holstein Magazin

Zeitreise: Top-Spionin Olga Raue

Schleswig-Holstein Magazin

Norddeutsche Geschichte