Stand: 02.05.2019 10:00 Uhr  | Archiv

Wie viel Fleisch ist gesund?

Rohes Geflügelfleisch und ein Messer liegen auf einem Schneidebrett. © imago stock & people
Die meisten Fleischsorten sind fettarm, Geflügel enthält aber mehr gesunde ungesättigte Fettsäuren.

Kaum ein Lebensmittel ist so beliebt und zugleich so umstritten wie Fleisch. Rund 60 Kilogramm essen die Deutschen durchschnittlich pro Jahr. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt dagegen, maximal 600 Gramm Fleisch pro Woche zu verzehren. Das wären aufs Jahr gerechnet höchstens rund 31 Kilogramm. Am liebsten ist den Verbrauchern Schweinefleisch, gefolgt von Geflügelfleisch und Rind- und Kalbfleisch. Die Hälfte davon wird in verarbeiteter Form als Wurst oder sonstige Fleischwaren verzehrt.

Diese Nährstoffe stecken im Fleisch

Fleisch enthält viele wertvolle Nährstoffe. Es liefert hochwertiges Eiweiß, Eisen, B-Vitamine und Mineralien. Allerdings ist es heute nicht mehr nötig, Fleisch zu essen, wenn wir uns gesund ernähren wollen, denn alle Nährstoffe kommen auch in anderen Lebensmitteln vor. Experten sind sich außerdem einig, dass zu viel Fleisch und Wurst der Gesundheit schaden kann.

Viel Eiweiß, aber auch viele Purine

Reines Muskelfleisch besteht zu über 20 Prozent aus Eiweiß. Es ist daher reich an essenziellen, also lebensnotwendigen Aminosäuren und gehört zusammen mit Ei- und Milcheiweiß zu den Proteinen mit der höchsten biologischen Wertigkeit. Das tierische Eiweiß ist dem menschlichen sehr ähnlich und kann daher vom Körper leicht aufgenommen und verarbeitet werden. Durch den hohen Eiweißgehalt liefert Fleisch allerdings auch jede Menge Purine. Das sind Eiweißbegleitstoffe, die im Körper zu Harnsäure abgebaut und normalerweise über den Urin ausgeschieden werden. Bei Personen, die einen gestörten Harnsäure-Stoffwechsel haben, kann eine fleischreiche Ernährung zu Gichtanfällen führen.

Besser helles als rotes Fleisch

Rotes Fleisch zum Beispiel von Rind und Schwein ist reich an Eisen, das für die Bildung roter Blutkörperchen benötigt wird. Allerdings begünstigt zu viel rotes Fleisch die Entstehung von Darmkrebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stufte es als "wahrscheinlich krebserregend" ein. Helles Fleisch, also Geflügelfleisch, ist bekömmlicher, kalorienärmer und fettärmer.

Fettgehalt variiert

Der Fettgehalt von Fleisch variiert je nach Art des Fleisches und hängt auch vom Futter der Tiere ab. Insgesamt ist der Fettgehalt in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken. Entscheidend ist dabei die Art der Fette - gesunde ungesättigte Fettsäuren und ungesunde gesättigte Fettsäuren. Geflügelfleisch hat generell einen höheren Anteil an ungesättigten Fettsäuren als rotes Fleisch.

Der Cholesteringehalt ist dagegen relativ konstant. Er schwankt je nach Fleischart und Teilstück zwischen 60 und 80 Milligramm Cholesterin pro 100 Gramm. Biofleisch ist zwar aus ethischen Gründen zu bevorzugen und kommt ohne prophylaktische Medikamentengabe aus, qualitativ ist es aber nicht unbedingt besser.

Tipps zum Fleischeinkauf

Farbe

Die Fleischfarbe ist abhängig von der Fleischart und vom Alter des Tieres. Frisches Rindfleisch ist dunkelrot, Wild rötlich bis dunkelbraun, Lammfleisch hellrot - mitunter mit leichter Fettmarmorierung. Frisches Schweinefleisch erscheint rosa mit einem hellen Glanz. Bei jüngeren Tieren ist die Fleischfarbe meist heller als bei älteren. Die Färbung von Geflügelfleisch hängt vor allem von der Fütterung ab.

 

Weitere Informationen
Ein Stück rohes Putenfilet liegt auf einem Teller © Ideenkoch / Fotolia.com Foto: Ideenkoch

Fleisch richtig aufbewahren

Keine Angst vor langen Wochenenden: Bei richtiger Aufbewahrung hält sich Fleisch länger, als man denkt. Doch es einfach in den Kühlschrank zu legen, reicht nicht. mehr

Frittierte Heuschrecken auf einem Teller angerichtet. © Snack-Insects/Folke Dammann

Insekten, Würmer und Co als neue Protein-Quellen

In tropischen Ländern stehen Insekten und Würmer oft auf dem Speiseplan. Bei uns ekeln sich viele davor - zu Unrecht. Die Tiere sind nahrhaft und ein guter Fleischersatz. mehr

Gebratenes Putenfleisch © Fotolia.com Foto:  Jacek Chabraszewski

Pute: Aufsteiger an der Fleischtheke

Geflügelfleisch ist fettarm und enthält viel Eiweiß. Neben Huhn kommt immer häufiger Pute auf den Teller. Wissenswertes über Haltung, Einkauf und Zubereitung. mehr

Ein Sandwich mit diversen gerösteten Insekten. © fotolia Foto: stockphototrends

Insekten als Lebensmittel - gesund und lecker?

Bei den meisten Mitteleuropäern ruft der Gedanke, Insekten zu essen, Ekel hervor. Dabei enthalten Insekten hochwertiges Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren und viele Mineralstoffe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 03.05.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine Person schiebt ein Krankenhausbett über einen Flur © Colourbox Foto: Syda Productions

Trotz Corona-Angst: Behandlung im Krankenhaus nicht verschieben

Bei schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Krebs sind eine schnelle Diagnose und Therapie wichtig. mehr

Grafik einer Prostata im Unterleib © Fotolia Foto: magicmine

Vergrößerte Prostata: Wann operieren?

Wenn Blasentraining und Medikamente nicht helfen, ist oft eine Operation nötig. Wie gut sind moderne OP-Verfahren? mehr

Ein Physiotherapeut bewegt einen Arm. © Colourbox Foto: Edward Olive

Gelenkschmerzen: Wie Physiotherapie helfen kann

Warum Physiotherapie gut für die Gelenke ist - und Ärzte die wirksame Behandlung viel zu selten verschreiben. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

Corona behandeln: Welche Therapien helfen bei Covid-19?

Ärzte können gezielt Medikamente verabreichen, um schwere Schäden durch das Coronavirus zu verhindern. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr