Stand: 23.10.2018 10:27 Uhr

Sodbrennen: Säureblocker mit Nebenwirkungen

Bild vergrößern
Bei Sodbrennen nehmen viele Betroffene sogenannte Säureblocker.

Bei Sodbrennen nehmen viele Menschen Säureblocker für den Magen, sogenannte Protonenpumpenhemmer (PPI). Lange Zeit galten die in niedriger Dosierung auch frei verkäuflichen Tabletten als relativ harmlos. Doch inzwischen ist mehr über mögliche Nebenwirkungen bekannt: Menschen, die regelmäßig Protonenpumpenhemmer einnehmen, sind zum Beispiel eher anfällig für Knochenbrüche und Darminfektionen. Außerdem können Säureblocker die Empfindlichkeit des Magens erhöhen, statt ihn zu beruhigen.

Was ist Sodbrennen?

Sodbrennen ist ein unangenehmes und oft auch schmerzhafte Gefühl hinter dem Brustbein. Tritt es immer wieder auf, kann Sodbrennen vor allem bei älteren Patienten zu Blutungen, Verengung oder Vernarbung der Speiseröhre führen und in seltenen Fällen sogar Krebs verursachen.

Im Gespräch
05:48
Visite

Was hilft bei Sodbrennen?

23.10.2018 20:15 Uhr
Visite

Magensäureblocker gegen Sodbrennen können gefährliche Nebenwirkungen haben. Was bei "saurem Aufstoßen" hilft, erklärt der Gastroenterologe Prof. Jürgen Pohl. Video (05:48 min)

Chat-Protokoll: Säureblocker für den Magen

Säureblocker für den Magen können bei langfristiger Einnahme Nebenwirkungen hervorrufen. Der Gastroenterologe Professor Jürgen Pohl hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Unzureichender Verschluss des Mageneingangs

Ursache ist ein unzureichender Verschluss des Mageneingangs. Ist der Schließmuskel erschlafft, fließt der Magensaft immer wieder in die Speiseröhre und verätzt sie. Betroffene sollten leicht erhöht schlafen, damit es nicht zu diesem Rückfluss kommt. Übergewichtige sollten abnehmen, um den Druck auf den Magen zu reduzieren.

Nebenwirkungen von Protonenpumpenhemmern

Wegen ihrer guten Wirksamkeit bei Sodbrennen werden häufig Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol oder Pantoprazol verschrieben und eingenommen. Sie wirken jeweils 36 Stunden lang auf die säurebildenden Zellen im Magen und senken den Säurewert. Lange galten Protonenpumpenhemmer als gut verträglich und harmlos. Doch eine dauerhafte Senkung des Säurewertes kann zu unerwünschten Nebenwirkungen führen:

  • Der Körper nimmt einige Nährstoffe schlechter auf. Durch Kalziummangel steigt das Risiko, Knochenbrüche zu erleiden. Auch ein Mangel an Magnesium und Vitamin B12 kann entstehen. Mögliche Folgen sind Konzentrationsstörungen, Lähmungen und Blutarmut.
  • Werden Bakterien durch Magensäure nicht abgetötet, können sie sich im Darm ansiedeln und Durchfall verursachen.
  • Einige Untersuchungen weisen darauf hin, dass Protonenpumpenhemmer das Herzinfarktrisiko und die Gefahr für Leber- und Nierenschäden erhöhen.
  • Möglicherweise fördern Säureblocker bei älteren Menschen sogar Demenz: Im Rahmen einer Studie erkrankten Senioren, die über längere Zeit Protonenpumpenhemmer einnahmen, mit einer um 44 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit an Demenz als Probanden in der Kontrollgruppe.

Wann sind Protonenpumpenhemmer sinnvoll?

Die Anzahl der Protonenpumpenhemmer-Einnahmen hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdreifacht. Experten gehen davon aus, dass jedoch längst nicht alle Menschen, die regelmäßig Säureblocker schlucken, diese auch wirklich benötigen beziehungsweise einen Nutzen davon haben.

Magensäureblocker sollten nur auf ärztlichen Rat eingenommen werden. Dabei wird zunächst in hoher Dosierung zwei Stunden vor einer Mahlzeit ausprobiert, ob das Medikament überhaupt anschlägt und die Beschwerden beseitigt. Dann reduziert der Arzt die Dosis so weit wie möglich, um die Dosierung möglichst gering zu halten.

Treten unklare Magen-Darm-Beschwerden auf, sollte man die Tabletten nach Rücksprache mit dem Arzt wieder absetzen. Eine Alternative können sogenannte Antazida sein, die Magensäure binden. Sie sind aber nicht so stark wirksam wie PPI.

Sinnvoll sind Protonenpumpenhemmer bei einer Refluxkrankheit, wenn diese bereits zu Veränderungen an der Speiseröhre geführt hat, und für Menschen, die regelmäßig Gerinnungshemmer und Schmerzmittel in Kombination einnehmen, um das Blutungsrisiko in Magen und Darm zu reduzieren.

Säureblocker langsam absetzen

Wer Protonenpumpenhemmer länger als vier Wochen einnimmt und dann plötzlich absetzt, riskiert einen sogenannten Rebound-Effekt. Das heißt: Der Körper reagiert mit einer vorübergehend besonders starken Magensäureproduktion. Deshalb muss die Säureblocker-Dosis über einen längeren Zeitraum langsam reduziert werden.

Tipps gegen gelegentliches Sodbrennen

Wer nur gelegentlich unter Sodbrennen leidet, kann die Beschwerden so reduzieren:

  • Viel trinken, um den Magensaft in der Speiseröhre herunterzuspülen, egal ob mit Milch, Tee oder Wasser. Nur Kohlensäure sollte das Getränk nicht enthalten.
  • Heilerde kann Magensäure binden. Alternativ Haferflocken und Mandeln fein zerkauen und herunterschlucken. Natron hat dagegen als Hausmittel ausgedient: Es kann nicht, wie früher vermutet, Magensäure neutralisieren.
  • Keine schweren Mahlzeiten am Abend, sie beeinträchtigen die Schlafqualität und begünstigen dadurch Sodbrennen. Wer spät gegessen hat, sollte auf der linken Seite schlafen, weil Magensaft dann nicht so leicht in die Speiseröhre fließt.
  • Mit leicht erhöhten Oberkörper schlafen.
  • Auf Rauchen und Alkohol möglichst verzichten.
  • Pfefferminztee meiden: Er kann den Schließmuskel am Mageneingang schwächen und Sodbrennen fördern.

Hilfreich bei Sodbrennen sind regelmäßige Mahlzeiten, wenig Kaffee und Kohlensäure, keine stark gewürzten oder zu fetten Speisen, wenig Süßes, keine Zitrusgetränke, wenig Stress und ausreichend Schlaf.

Operation bei Sodbrennen

Lassen sich die Beschwerden nicht durch Magensäureblocker, Abnehmen und richtige Ernährung lindern, kann in seltenen Fällen eine Operation notwendig sein:

  • Das herkömmliche Verfahren ist die sogenannte Manschetten-OP. Sie wird in aller Regel minimalinvasiv mittels der Schlüssellochtechnik durchgeführt. Das Verfahren ist seit Jahren etabliert. Dennoch ist der Eingriff technisch anspruchsvoll. Der obere Teil des Magens wird dabei wie eine Manschette um den unteren Schließmuskel der Speiseröhre gelegt und vernäht. Die Manschette verstärkt den Schließmuskel und verengt den Eingang in den Magen, sodass der Rückfluss von Magensäure verhindert wird. Die Erfolgsquote der Operation liegt bei etwa 90 Prozent. Etwa zehn Prozent der Betroffenen leiden nach dem Eingriff unter Schluckbeschwerden.

  • In einem neueren Verfahren wird ein Magnetband um den Mageneingang gelegt. Die magnetischen Perlen ziehen sich gegenseitig an und sorgen so für den Verschluss des Mageneinganges. Auch dieser Eingriff wird minimalinvasiv durchgeführt. Obwohl sich das Band beim Schlucken öffnet, kommt es auch hier zunächst oft zu Schluckstörungen. Zudem können die Bänder einwachsen und vernarben. Die Kosten für die Operation werden nur auf Antrag von den Krankenkassen übernommen. In Deutschland tragen bislang etwa 400 Patienten ein solches Magnetband. Ob die Methode eine vergleichbar hohe Erfolgsrate hat wie die klassische Operationstechnik, muss sich erst zeigen.

  • Mit einem Schrittmacher steht ein weiteres Verfahren zur Behandlung von chronischem Sodbrennen zur Verfügung. Dabei werden zwei Elektroden an den Schließmuskel des Mageneingangs angeschlossen. Sie werden mit einem Stimulator verbunden, der unter die Haut der Bauchdecke implantiert wird. Er lässt sich von außen durch die Haut programmieren und sendet dann in regelmäßigen Abständen Impulse an den Schließmuskel. Die schwachen elektrischen Impulse stärken den Schließmuskel und sollen langfristig seine Funktion wiederherstellen. Allerdings kann es bis zu sechs Monate dauern, bis der Muskel richtig auf den Schrittmacher reagiert. Das Schrittmacher-System wurde in den vergangenen Jahren weltweit bislang etwa 1.500 Mal implantiert. Zwar sind die ersten Ergebnisse vielversprechend, aber auch hier fehlen Langzeitergebnisse. Auch die Kosten für diesen Eingriff werden von den Krankenkassen nur auf Antrag übernommen.

Weitere Informationen

Ernährung bei Sodbrennen

Viel Eiweiß, wenig Süßes, lieber kleine Mahlzeiten statt zwei, drei großen - das schützt Magen und Speiseröhre. Auch wichtig: das Abendbrot frühzeitig vor dem Hinlegen essen. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Jürgen Pohl, Chefarzt
Gastroenterologie
Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Straße 1
22763 Hamburg
(040) 18 18-81 12 00
www.asklepios.com

Prof. Dr. Tobias Welte, Chefarzt
Klinik für Pneumologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
www.mh-hannover.de

Priv.-Doz. Dr. Oliver Bachmann, Oberarzt
Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
(0511) 532-31 60
www.mh-hannover.de

Prof. Dr. Joachim Röther, Chefarzt
Neurologie
Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Straße 1
22763 Hamburg
(040) 18 18-81 14 01
www.asklepios.com

Prof. Dr. Pia Pogoda, Oberärztin
Institut für Osteologie und Biomechanik
Zentrum für Experimentelle Medizin
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Lottestraße 59
22529 Hamburg
www.uke.de

Weitere Informationen
Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung (Gastro-Liga) e. V.
Friedrich-List-Straße 13
35398 Gießen
(0641) 9 74 81-0
www.gastro-liga.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 23.10.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

29:31
Sass: So isst der Norden

Steckrüben und Fisch in Molfsee

09.12.2018 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:39
Nordtour

Welcher Weihnachtsbaum passt zu mir?

08.12.2018 18:00 Uhr
Nordtour
02:48
Nordmagazin

Wie Hunde Demenzkranken Lebensfreude geben

09.12.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin