Stand: 07.11.2018 09:57 Uhr

Übergewicht: Wenn Medikamente dick machen

Bild vergrößern
Wenn die Waage immer mehr anzeigt, liegt das manchmal nicht am Essen, sondern an Medikamenten.

Einige Medikamente können als unerwünschte Nebenwirkung zu einer raschen Gewichtszunahme führen. Betroffen sind zum Beispiel Erkrankte, die Kortison, Betablocker oder Insulin einnehmen. In einigen Fällen kann eine andere Dosierung eine Gewichtszunahme verhindern. Manchmal müssen Betroffene auf einen anderen Wirkstoff ausweichen.

Waage, die ein Übergewicht anzeigt.

Übergewicht: Wenn Medikamente dick machen

Visite -

Als unerwünschte Nebenwirkung können Medikamente wie Kortison, Betablocker und Insulin dick machen. Wie können Betroffene eine Gewichtszunahme verhindern?

4,89 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kortison führt zu rascher Gewichtszunahme

Kortison kann Entzündungen im Körper schnell bekämpfen. Doch der Wirkstoff sollte sparsam eingesetzt werden, denn er kann zu einer raschen Gewichtszunahme führen:

  • Kortison senkt den Energieverbrauch: Die Entzündung wird reduziert, der Körper muss nicht mehr dagegen ankämpfen.
  • Kortison erhöht den Appetit: Das Stresshormon signalisiert dem Körper, dass er mehr essen muss, um sich für anstrengende Zeiten zu wappnen.

Lässt sich ein längerfristiger Einsatz von Kortison nicht vermeiden, sollte der Wirkstoff abwechselnd unterschiedlich stark dosiert werden. Das bedeutet: Hohe Dosen für kurze Zeit wechseln sich mit sehr niedrigen Dosen ab (um 10 Milligramm). So lässt sich dauerhafte Einnahme mittelhoher Dosen vermeiden, die zu einer besonders hohen Gewichtszunahme führen kann.

Im Gespräch
04:40
Visite

Gewichtszunahme durch Medikamente

06.11.2018 20:15 Uhr
Visite

Als unerwünschte Nebenwirkung können einige Medikamente dick machen. Wie Betroffene ihr Gewicht halten können, erklärt Ernährungsmedizinerin Dr. Birgit Schilling-Maßmann. Video (04:40 min)

Chat-Protokoll: Machen Tabletten dick?

Durch welche Medikamente nimmt man an Gewicht zu und was kann man dagegen tun? Die Ernährungsmedizinerin Birgit Schilling-Maßmann hat im Visite Chat Fragen zum Thema beantwortet. mehr

Betablocker: Dauertherapie macht träge

Über eine rasche Gewichtszunahme klagen viele Menschen, die wegen Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen oder einer Herzschwäche Betablocker einnehmen. Die Mittel sorgen dafür, dass die Rezeptoren am Herzen unempfindlich gegen körpereigene Stresshormone werden. Dadurch werden die Gefäße nicht weiter geschädigt - das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall sinkt.

Durch die Einnahme von Betablockern haben viele Betroffene weniger Energie. Sie haben das Gefühl, sich häufiger ausruhen zu müssen. In dieser Situation sollte man weniger essen und Sport treiben, um eine Gewichtszunahme zu verhindern.

Insulin führt zur Fetteinlagerung

Zu einer schnellen Gewichtszunahme führt oft eine Therapie mit dem Hormon Insulin bei Diabetes Typ 2. Als Nebenwirkung erhöht Insulin die Fettmasse, dadurch steigt das Körpergewicht - das wiederum macht eine höhere Dosis Insulin erforderlich. In diesem Teufelskreis fällt es Erkrankten oft schwer, ihr Gewicht zu halten. Eine Insulintherapie sollte nur dann zum Einsatz kommen, wenn alternative Behandlungsformen den Blutzuckerspiegel nicht ausreichend senken.

Alternativen zur Insulintherapie

In vielen Fällen lässt sich der Blutzuckerspiegel bei Diabetes Typ 2 auch ohne Insulin kontrollieren, zum Beispiel durch mehr Bewegung und eine Umstellung der Ernährung - weniger Kohlenhydrate, mehr Eiweiß und Gemüse. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, können neue Medikamenten helfen:

  • DPP-4-Hemmer (Gliptine) reduzieren den Abbau eines Darmhormons, das den Blutzuckerspiegel senkt.
  • SGLT-2-Hemmer sorgen dafür, dass vermehrt Zucker aus dem Blut über den Urin ausgeschieden wird.

Weitere Informationen
04:08
NDR Info

Gewichtszunahme durch Medikamente

06.11.2018 09:20 Uhr
NDR Info

Wenn man sich genauso ernährt und bewegt wie vorher und trotzdem zunimmt, kann es an Medikamenten liegen. Cortison und Insulin stehen dabei ganz oben auf der Liste. Audio (04:08 min)

So gefährlich sind Fluorchinolon-Antibiotika

Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone können zu gefährlichen Nebenwirkungen führen. Ein Medikament mit dem Wirkstoff wurde bereits vom Markt genommen. mehr

Sodbrennen: Säureblocker mit Nebenwirkungen

Gegen Sodbrennen nehmen viele Magensäureblocker. Bisher galten die Protonenpumpenhemmer als harmlos. Doch sie können gefährliche Nebenwirkungen haben. mehr

Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen?

Bluthochdruck lässt sich mit Medikamenten wie ACE-Hemmern oder Diuretika senken. Doch die Behandlung kann zu schweren Nebenwirkungen führen. Was können Betroffene tun? mehr

Rezeptfreie Medikamente mit Nebenwirkungen

Frei verkäufliche Medikamente sind beliebt. Doch auch rezeptfreie Arzneien wie Erkältungsmedikamente und Schmerzmittel können schwere Nebenwirkungen haben. mehr

Experten zum Thema

Dr. Matthias Riedl, Internist, Diabetologe, Ernährungsmediziner             
Medicum Hamburg GbR
Beim Strohhause 2
20097 Hamburg
(040) 80 79 79-0
www.medicum-hamburg.de

Dr. Birgit Schilling-Maßmann, Ernährungsmedizinerin
Praxis Leeden - Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin
Ostlandweg 4
49545 Tecklenburg-Leeden
(05481) 93 990
www.adipositaszentrum.praxis-leeden.de

Prof. Dr. Gabriela Riemekasten, Klinikdirektorin
Klinik für Rheumatologie und klinische Immunologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein - Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck
www.rheuma.uni-luebeck.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 06.11.2018 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

07:01
Markt
06:16
Markt

Bestattung: Tipps zur Vorsorge

19.11.2018 20:15 Uhr
Markt
09:44
Mein Nachmittag

So pflegt man Leder richtig

19.11.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag