Stand: 20.02.2017 16:46 Uhr  | Archiv

Erkältung: Medikamente erhöhen Infarktrisiko

Bei einem grippalen Infekt greifen viele zu frei verkäuflichen Medikamenten gegen die Symptome der Erkältung und gegen Schmerzen. Doch diese Mittel sind alles andere als harmlos. So können die Schmerzmittel Ibuprofen und Diclofenac bei einer Atemwegserkrankung eingenommen das Herzinfarktrisiko um 340 Prozent steigern. Das hat eine aktuelle Studie ergeben. Andere Medikamente können zu Magenblutungen führen.

Schmerzmittel bei grippalem Infekt meiden

Besonders gefährdet sind Menschen mit Vorerkrankungen am Herz:

  • Die Entzündungen, die mit einer Grippe oder Atemwegserkrankung einhergehen, führen wahrscheinlich dazu, dass Engstellen im Herzen instabil werden und aufbrechen können.
  • Die Einnahme von Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Diclofenac erhöht das Herzinfarktrisiko zusätzlich. Sie hemmen in den Körperzellen die Enzyme Cox-1 und Cox-2, die für die Bewältigung von Schmerzen und Entzündungen zuständig sind. Doch sie beeinflussen auch die Blutgerinnung.

Bei bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen verschreiben viele Ärzte deshalb lieber Paracetamol als Schmerzmittel. Menschen ohne Vorerkrankungen sollten bei einem grippalen Infekt Schmerzmittel nur dann einnehmen, wenn es wirklich nötig ist, und dann möglichst niedrig dosiert und für kurze Zeit.

Magenblutung durch Kombipräparate

Bei einer Erkältung fragen viele Kunden in der Apotheke nach Kombi-Präparaten wie Aspirin Complex oder Dolormin Speed. Die Hersteller versprechen, dass die Mittel alle Symptome gleichzeitig bekämpfen. Viele Kombipräparate können nicht nur das Herz, sondern auch den Magen angreifen und dort zu Blutungen führen.

Kombipräparate enthalten oft nicht nur Schmerzmittel, sondern auch den aufputschenden Wirkstoff Pseudoephedrin. Die Einnahme kann dazu führen, dass Betroffene nicht bemerken, wie krank sie sind und dann zum Beispiel arbeiten statt sich auszuruhen. Im schlimmsten Fall kann sich der Infekt dadurch verschlimmern und zu gefürchteten Folgen wie einer Herzmuskelentzündung führen.

Kombipräparate für die Nacht enthalten häufig Schlafmittel. Sie können am nächsten Tag zur Gefahr werden. Denn nach der Einnahme darf man 12 bis 15 Stunden nicht Auto fahren. Wer also am Abend ein solches Mittel schluckt, darf am Morgen danach nicht mit dem Auto zu Arbeit fahren - die Mittel haben eine Wirkung wie 0,4 Promille Alkohol im Blut.

Pflanzliche Mittel gegen Erkältung

Mit einem grippalen Infekt sollte man sich am besten ein paar Tage ausruhen. Gegen die Schmerzen können ätherische Öle oder Tee aus Mädesüß, Pfefferminze und Weiderinde helfen. Bei starken Schmerzen sollte man den Arzt oder Apotheker fragen, welches Schmerzmittel im Hinblick auf Vorerkrankungen am ehesten verträglich ist.

Weitere Informationen
Eine junge Frau schnäuzt sich die Nase © fotolia.com Foto: K.- P. Adler

Schutz vor Erkältung: Trockene Luft meiden

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Viren rasant. Das liegt aber nicht an der Kälte, sondern an trockener Heizungsluft. So schützen Sie sich vor Infektionen. mehr

Rosafarbene Sonnenhut-Blüten mit Hummel © NDR Foto: Claudia Timmann

Erkältung behandeln mit pflanzlichen Mitteln

Echinacea, Holunder und Co.: Gegen erste Symptome eines grippalen Infekts können pflanzliche Mittel und Arzneien helfen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.02.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine ältere Frau wird in einem Seniorenheim gegen Covid-19 geimpft. © picture alliance/Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Vierte Corona-Impfung: Für wen ist der Doppel-Booster sinnvoll?

Eine vierte Impfung kann für ältere Menschen sinnvoll sein, damit sich bei ihnen ein ausreichender Impfschutz aufbaut. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr