Stand: 20.04.2020 15:42 Uhr  | Archiv

Corona-Krise: Lieferengpass bei Medikamenten

Ein Apotheker steht an einem Medikamentenregal © Colourbox Foto: Diego Cervo
Einige lebenswichtige Medikamente sind nicht in ausreichender Anzahl erhältlich.

Bei einigen lebenswichtigen Medikamenten kommt es in Deutschland zu Lieferengpässen. Die offiziellen Zahlen zeigen nicht erst seit der Corona-Krise einen starken Anstieg: 2013 waren 42 Medikamente als nicht lieferbar gemeldet. Im Frühjahr 2020 liegt die Zahl bei knapp 400. Durch die Corona-Pandemie hat sich die Lage verschärft.

Engpässe bei Medikamenten für Intensivstationen

In der Corona-Krise sind diese Medikamente für Intensivstationen von den Lieferengpässen betroffen:

Propofol: Das Standard-Narkosemittel wird knapp. Rund 3.000 Covid-19-Erkrankte liegen auf deutschen Intensivstationen. Davon werden 72 Prozent beatmet (Stand: 21.4.2020) und mit Propofol in ein künstliches Koma versetzt. Weil die Zahl der Covid-19-Patienten steigt, wird auch immer mehr Propofol gebraucht. Es gibt zwar Alternativen, aber auch hier gibt es bereits Lieferengpässe und die Medikamente haben unter Umständen Nebenwirkungen.

Arterenol. Das Medikament hält den Kreislauf stabil. Weil immer mehr Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen behandelt werden müssen, wird Arterenol knapp. Es handelt sich um ein Medikament, das den Blutdruck anhebt, die Organversorgung mit Blut und Sauerstoff sicherstellt.

Antidepressiva, Antibiotika und Schmerzmittel nicht lieferbar

Die Pharmahersteller melden Lieferengpässe an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Lieferschwierigkeiten gibt es bei Antidepressiva, Antibiotika oder Schmerzmitteln. Auch bestimmt Blutdrucksenker sind seit Monaten immer wieder nicht zu bekommen.

Bei Medikamenten wie Blutdrucksenkern können Engpässe zwar relativ leicht ausgeglichen werden, weil viele Alternativen zur Verfügung stehen, doch viele Erkrankte scheuen sich davor, andere Medikamente einzunehmen. Sie haben Angst vor Nebenwirkungen.

Gründe für Lieferengpässe bei Medikamenten

Für Lieferengpässe bei Medikamenten gibt es viele Gründe, in der Corona-Pandemie vor allem diese:

  • Abhängigkeit von asiatischen Wirkstofflieferanten
  • Hamsterkäufe bei Arzneimitteln
  • erhöhter Bedarf an intensivmedizinischen Arzneimitteln

Arzneimittel wieder in Europa produzieren?

Um den Gewinn zu steigern, lassen Pharmaunternehmen die Wirkstoffe oft ausschließlich in Ländern wie Indien oder China produzieren. Dort sind sie zum Teil von einem einzigen Hersteller abhängig. Kommt es zu Problemen in der Produktion, kann ein Medikament vorübergehend nicht mehr hergestellt werden und die Vorräte gehen weltweit rasch zur Neige. Experten fordern deshalb ein Umdenken und eine Produktion in Europa. Doch eine solche Umverlagerung im großen Stil kann Jahre dauern und wäre für das Gesundheitssystem auch finanziell eine Belastung.

Weitere Informationen
Tabletten liegen auf einer chemischen Formel. (Symbolbild) © Colourbox Foto: eamesBot

Coronavirus: Welche Medikamente wirken könnten

Bei schweren Verläufen der Covid-19-Erkrankung greifen Ärzte und Wissenschaftler auf bekannte Medikamente zurück. Doch nicht immer wirken die Mittel - und einige haben schwere Nebenwirkungen. mehr

Inzwischen fehlen immer mehr Medikamente auch beim Pharmagroßhandel © NDR/Sara Rainer

Fehlende Medikamente - Patienten gefährdet?

Ob Schmerzmittel, Antidepressiva oder Krebsmedikamente: Bei vielen Arzneimitteln herrscht ein großer Mangel. Apotheken und Krankenhäuser fürchten um Sicherheit von Patienten. mehr

Aktenstapel mit der Aufschrift: Corona aktuell © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Kumm

Coronavirus in Norddeutschland: News und Hintergründe

Seit Monaten bestimmt die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die Schlagzeilen. Auf dieser Seite finden Sie wichtige Infos - auch zu Lockerungen von Corona-bedingten Einschränkungen. mehr

Ed Sheeran auf der Bühne bei seinem Konzert am 25. Juli 2018 auf der Hamburger Trabrennbahn. © NDR Foto: Mirko Hannemann

Corona-Blog: Popstar Ed Sheeran positiv auf Corona getestet

Der Musiker gab kurz vor Erscheinen seines neuen Albums bekannt, dass er in Quarantäne sei. Alle Corona-News von Sonntag im Blog. mehr

Experten zum Thema

Prof. Dr. Stefan Kluge, Direktor Klinik für Intensivmedizin
Stellv. Leiter Zentrum für Anästhesiologie und Intensivmedizin
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf
Martinistraße 52
20251 Hamburg
www.uke.de

Dr. Michael Baehr, Leiter Klinikapotheke
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Gebäude N19
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.de

Dr. rer. nat. Peter Dobberkau, Leiter Klinikapotheke
Elbe Kliniken Stade - Buxtehude GmbH
Bremervörder Straße 111
21682 Stade
(04141) 97 11 30
www.elbekliniken.de

Priv.-Doz. Dr. med. Sebastian A. Philipp, Chefarzt
Klinik für Innere Medizin - Kardiologie und Intensivmedizin
Elbe Kliniken in Stade
Bremervörder Straße 111
21682 Stade
www.elbekliniken.de

Weitere Informationen
Übersicht gemeldeter Lieferengpässe
www.bfarm.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.04.2020 | 20:15 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Ein halbierter Granatapfel liegt auf mehreren ganzen. © picture alliance / Zoonar | Serghei Platonov

Granatapfel: Wunderwaffe für Immunabwehr, Herz und Gefäße

Ein Glas Granatapfelsaft am Tag fördert die Gesundheit: Laut Studien senkt er den Blutdruck und ist gut für das Gehirn. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr