Ein Mann putzt sich die Nase © colourbox Foto: Aleksandr

Hausärzteverband warnt vor Grippewelle

Stand: 25.09.2021 11:00 Uhr

Laut Hausärzteverband werden sich in diesem Jahr Grippeviren wieder deutlich stärker ausbreiten als im vergangenen Winter.

Abstand, Maskenpflicht und Co. - die Corona-Regeln hatten im vergangenen Winter einen positiven Nebeneffekt: Es gab keine Grippewelle. "Das soll in diesem Herbst und Winter aber wieder ganz anders sein", sagt Dr. Jens Lassen, Vorstandsmitglied des Hausärzteverbandes Schleswig-Holstein: "Jetzt sind wir zum Glück in der Pandemie ein Stück weitergekommen, so dass natürlich an vielen Stellen die Maßnahmen auch gelockert wurden. Und das nutzen natürlich auch Influenza-Viren, um dann eine Grippe-Erkrankung zu machen."

Nur wenige Menschen immun gegen Grippeviren

Außerdem seien wegen der zuletzt ausgebliebenen Erkältungswelle laut Lassen nun weniger Menschen immun gegen Grippeviren. Deshalb rät der Allgemeinmediziner aus Leck (Kreis Nordfriesland) dazu, weiterhin die üblichen Hygieneregeln zu beachten und sich gegen Grippe impfen zu lassen. Das ist nach seinen Worten besonders wichtig für über 60-Jährige und Menschen mit chronischen Krankheiten. Zumal die Corona-Pandemie noch nicht vorbei sei und niemand sagen könne, wie voll die Intensivstationen im Winter werden", so Lassen.

Weitere Informationen
Kinder schlucken mit Impfstoff gegen Polio präparierte Zuckerwürfel, aufgenommen im November 1962 in Baden-Württemberg. © picture-alliance / dpa

Die Geschichte des Impfens und seiner Gegner

1796 entwickelt Edward Jenner gegen Pocken den ersten Impfstoff. Seitdem ist auch die Zahl der Impfgegner immer wieder groß. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.09.2021 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Grippe

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Nahverkehrszug. © picture alliance/dpa/Deutsche Presse-Agentur GmbH | Jens Büttner

49-Euro-Ticket: Madsen rechnet mit Einführung zum 1. April

Madsen sieht noch einige Baustellen. So müssten Tarife aufeinander abgestimmt werden. mehr

Videos