Stand: 23.09.2022 15:39 Uhr

Nachrichten aus Dithmarschen, Steinburg, Südliches Nordfriesland

Brunsbüttel: Bauarbeiten am LNG-Terminal starten

In Brunsbüttel haben am Freitag die Bauarbeiten für die Gasleitung für das schwimmende LNG-Terminal begonnen. Die drei Kilometer lange Leitung soll das geplante Flüssiggasterminal mit dem schleswig-holsteinischen Verteilernetz verbinden. Energieminister Tobias Goldschmidt (Grüne) hatte den Leitungsbau von Betreiber Gasunie erst zu Wochenbeginn genehmigt. Durch die Leitung sollen schon im kommenden Jahr mindestens 3,5 Millionen Kubikmeter Gas fließen. Deutschland will mit dem Projekt unabhängiger von russischen Energielieferungen werden. | NDR Schleswig-Holstein 23.09.2022 16:30 Uhr

Schenefeld: Tatverdächtiger konnte nach Brand in einer Lagerhalle ermittelt werden

Am vergangenen Freitag sorgte ein Feuer in der Lagerhalle einer Baumschule für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Die Polizei konnte jetzt einen Tatverdächtigen ermitteln. Im Verdacht steht ein ehemaliger Mitarbeiter, der den Brand gelegt haben soll. Beim mutmaßlichen Täter konnten am Freitag bei einer Untersuchung diverse Gegenstände sichergestellt werden. Der Tatverdächtige wurde zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei dem Feuer soll laut Schätzungen ein Schaden von fünf Millionen Euro entstanden sein. | NDR Schleswig-Holstein 23.09.2022 16:30 Uhr

Lägerdorf: Geldautomat gesprengt

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag offenbar versucht, einen Geldautomaten in der Rosenstraße in Lägerdorf (Kreis Steinburg) in die Luft zu sprengen. Eine Sprecherin der Leitstelle sagte, die Bankfiliale wurde erheblich beschädigt. Anwohner haben den Informationen nach zwei oder drei Männer gesehen, die vom Tatort in Richtung A23 geflüchtet sind. Nach ersten Angaben sollen sie mit einem dunklen Pkw, vermutlich mit einem Audi, von der Bankfiliale weggefahren sein, so ein LKA-Sprecher. | NDR Schleswig-Holstein 23.09.2022 17:00 Uhr

Dithmarschen: Kreistag stimmt einstimmig für Sanierung des Nord-Ostsee-Kanals

Der Dithmarscher Kreistag hat Donnerstagabend einstimmig eine Resolution zu den Böschungs-Schäden am Nord-Ostsee-Kanal verabschiedet. Anfang August hatte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt mehrere Betriebswege an beiden Seiten des Kanals - unter anderem zwischen Hochdonn und Hohenhörn - gesperrt, weil es dort Löcher und Erosionsschäden in der Kanalböschung gibt. Für Schiffe gilt in den Bereichen ein Tempolimit. In der Resolution fordert der Dithmarscher Kreistag den Bund als Eigentümer des Nord-Ostsee-Kanals auf, mehr Geld und mehr Personal bereitzustellen, um die Schäden zeitnah zu beheben. Laut einem WSV-Sprecher soll die Sanierung voraussichtlich im kommenden Jahr beginnen. | NDR Schleswig-Holstein 23.09.2022 08:30 Uhr

Regionale Nachrichten aus dem Studio Heide

Das Studio Heide liefert jeden Werktag um 8.30 Uhr und 16.30 Uhr Nachrichten für die Region. Das Team ist zuständig für die Kreise Steinburg und Dithmarschen, die Landschaft Stapelholm, die Halbinsel Eiderstedt und die Insel Helgoland.

Archiv
Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist.
2 Min

Regionalnachrichten aus dem Studio Heide 16:30 Uhr

Die Reporter berichten aus den Kreisen Steinburg und Dithmarschen, der Landschaft Stapelholm, von der Halbinsel Eiderstedt und der Hochseeinsel Helgoland - jeden Werktag um 08.30 und 16.30 Uhr. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.09.2022 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Küstenkraftwerk der Stadtwerke Kiel AG am Kieler Ostufer. © picture alliance/dpa | Soeren Stache Foto: Soeren Stache

Deutscher Städtetag fordert Rettungsschirm für Stadtwerke

Die stark gestiegenen Beschaffungspreise könnten für einige Stadtwerke das Aus bedeuten, so die Befürchtung des Gremiums. mehr

Videos