Eine Person hält einen Corona-Schnelltest in der Hand. © picture alliance/dpa/Fabian Strauch Foto: Fabian Strauch

Corona in SH: Landesweite Inzidenz sinkt unter 1.000

Stand: 28.01.2022 19:16 Uhr

In Schleswig-Holstein sind innerhalb von 24 Stunden 3.997 neue Corona-Fälle gemeldet worden (Stand 28.1.). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 992,7 (Vortag: 1.022,8). Die mit Abstand höchste Inzidenz hat weiterhin der Kreis Stormarn mit 1.602,9.

Die Zahl der Menschen in Schleswig-Holstein, die sich seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben, beträgt jetzt 214.902. Nach einer Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) gelten etwa 134.300 Schleswig-Holsteiner als genesen. Laut der aktuellen Statistik der Landesmeldestelle wurden im Zusammenhang mit der Viruserkrankung Covid-19 sechs neue Todesfälle gemeldet. Die Gesamtzahl liegt damit bei 1.963.

Weitere Informationen
Das stilisierte Coronavirus vor farbigen Diagramm-Kurven © Panthermedia Foto: lamianuovasupermail

Corona: Darum werden die Inzidenzkurven ungenauer

Seit dem Frühjahr 2020 sind sie das Maß aller Dinge: die Inzidenzwerte. Doch das könnte sich jetzt mit der neuen Teststrategie ändern. mehr

In vielen Kreisen arbeiten die Gesundheitsämter am Limit und geben ihre Daten teils verspätet weiter. Immer wieder kommt es deshalb zu Lücken bei der Übertragung der aktuellen Corona-Zahlen, die aber erfahrungsgemäß an Folgetagen nachgemeldet werden.

So werden die Indikatoren berechnet

  • Unter der 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen versteht man die Zahl der Corona-Fälle, die in den vergangenen sieben Tagen an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet wurde, geteilt durch die Zahl der Einwohner, multipliziert mit 100.000. Um das Fehlen von Nachmeldungen auszugleichen, sortiert der NDR die Fälle nach dem Datum, an dem sie vom RKI berichtet wurden, nicht nach dem Tag, an dem das örtliche Gesundheitsamt von dem Fall erfuhr. Die Werte können daher von jenen des RKI abweichen. Nähere Infos zu diesem Vorgehen finden Sie hier.
  • Für die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-Patienten wird die aktuelle Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen durch die Zahl der verfügbaren Erwachsenen-Intensivbetten geteilt und mit 100 multipliziert. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) empfiehlt für eine möglichst realistische Einschätzung der Lage, nur die Erwachsenenbetten zu berücksichtigen.
  • Für die Hospitalisierungsrate wird die Zahl jener Menschen, die mit Covid-19 in den vergangenen sieben Tagen in Krankenhaus aufgenommen wurden, durch die Zahl der Einwohner geteilt und mit 100.000 multipliziert. Allerdings beinhaltet die Rate einen sehr starken Meldeverzug. Um diesen methodischen Fehler auszugleichen, zeigt NDR.de Schätzungen zusätzlich zu den offiziellen Werten.

Hospitalisierungsrate sinkt leicht auf 6,32

Die Hospitalisierungsrate, die bei der Einschätzung der Corona-Lage für das Gesundheitssystem eine wichtige Rolle spielt, liegt den aktuellen Daten zufolge bei einem Wert von 6,32 (Vortag: 6,42). Dieser Wert gibt die Zahl der hospitalisierten Covid-19-Fälle unter den in den vergangenen sieben Tagen gemeldeten Fällen bezogen auf 100.000 Menschen an.

Unsere Karte bildet die Inzidenzwerte der Kreise in SH ab. Um die jeweiligen Werte zu sehen, fahren Sie mit der Maus über die Kreise (Desktop) oder tippen Sie auf den entsprechenden Kreis (Smartphone und Tablet).

Das Robert Koch-Institut (RKI) aktualisiert seine Daten in der Regel am Vormittag, aber manchmal auch erst nachmittags - die Landeszahlen werden in der Regel schon am Vorabend veröffentlicht. Deswegen stimmen die Zahlen auf der Karte nicht immer mit den Zahlen im Text überein.

Aufgrund des Meldeverzugs entsprechen die RKI-Werte in der Regel nicht dem Infektionsgeschehen, sondern fallen zu niedrig aus. Wir geben darum als zweite Zahl eine Schätzung an, wie hoch die Sieben-Tage-Inzidenz ohne Meldeverzug sein könnte. Dieser Wert kommt der tatsächlichen Entwicklung der Pandemie näher. Sie sehen ihn, wenn Sie auf einen der Kreise klicken. Lesen Sie hier mehr zu den Inzidenzwerten.

Weiter sieben Kreise oder Städte mit Inzidenz über 1.000

Die höchste Inzidenz gibt es weiterhin im Kreis Stormarn mit 1.602,9 (Vortag: 1.786,6) Dahinter folgen die Städte Neumünster mit 1.385,4 (Vortag: 1.315,3) und Flensburg mit 1.205,3 (Vortag: 1.242,0). Auch Lübeck und die Kreise Pinneberg, Segeberg und Herzogtum Lauenburg melden Inzidenzen jenseits der 1.000er-Marke. Die niedrigsten Werte haben zurzeit die Kreise Plön mit 519,5 (Vortag: 544,2) und Dithmarschen mit 556,8 (Vortag: 558,3)

Entwicklung der Corona-Fallzahlen in Schleswig-Holstein

Impfungen gegen das Coronavirus

Seit dem 27. Dezember 2020 werden Menschen in Schleswig-Holstein gegen das Coronavirus geimpft. Die Impfquote zeigt an, wie viel Prozent der Norddeutschen bereits die erste Impfdosis erhalten haben.

367 Menschen mit Corona in Kliniken in SH

In den Krankenhäusern im Land werden momentan 367 Menschen (+26) behandelt, die positiv auf Corona getestet wurden. 47 Covid-Patienten befinden sich in Intensivtherapie (+/-0), 32 von ihnen müssen beatmet werden (+1).

Die Karte zeigt die Belegung der norddeutschen Intensivstationen. Je dunkler sie eingefärbt ist, desto höher ist der Anteil an Covid-19-Patienten. Die Karte zeigt auch, dass einige Intensivstationen auch ohne Corona-Fälle bereits ausgelastet sind.

Was diese Zahlen aussagen - und was nicht

Die Statistik der Landesregierung zeigt, wie viele bestätigte Corona-Infektionen den Behörden im Land bekannt sind und auf dem vorgesehenen Weg gemeldet wurden. Was die Statistik nicht eindeutig und schon gar nicht auf den aktuellen Tag genau zeigen kann, ist die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus ausbreitet. Denn die Zahl der neu positiv getesteten Menschen enthält in der Regel auch nachgemeldete Fälle aus mehreren Tagen. Gerade rund um Wochenenden und Feiertage kommt es zu Verzögerungen in der Meldekette.

Regionale Corona-Daten zum Infektionsgeschehen

Einige Verwaltungen veröffentlichen eine regionale Auswertung der Corona-Zahlen, allerdings meist nicht tagesaktuell. Eine Auswahl:

Corona-Informationen für Ihre Region

Sinken oder steigen die Infektionszahlen? Wie hoch ist die Impfquote bei Ihnen zu Hause? Über die Webseite von NDR.de können Sie ab sofort die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein und erfahren Sie, wie es in Ihrem Landkreis aussieht.

Weitere Informationen
Flur auf einer Intensivstation © picture-alliance Foto: Fabian Strauch

Corona-Daten zur Lage in Kliniken: Zahlen am Wochenende nicht aktuell

In der täglichen Corona-Statistik des Landes stehen am Wochenende alte Krankenhaus-Zahlen - ohne Hinweis. Dabei liegen aktuellere Werte vor. mehr

Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto: Philipp von Ditfurth

Darum sind Hospitalisierungsraten im Norden kaum vergleichbar

Der Wert soll die Anzahl Corona-Erkrankter im Krankenhaus ausweisen. Doch die Bundesländer erheben die Inzidenz unterschiedlich. mehr

Geimpfte im Norden © NDR

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Ein Schild an der Tür eines Restaurants weist auf die 2G-Plus-Regel hin. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Strengere Corona-Regeln in SH: 2G-Plus für Bars und Hotels Pflicht

Mit der aktualisierten Landesverordnung treten weitere Einschränkungen für nicht genesene und nicht geimpfte Menschen in Kraft. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.01.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther spricht nach den Sondierungsgesprächen in die Kamera © NDR

Kein Jamaika-Revival in Schleswig-Holstein

Fast vier Stunden lang haben CDU, Grüne und FDP die Möglichkeiten einer gemeinsamen Regierung ausgelotet - ohne Erfolg. mehr

Videos