Stand: 26.03.2020 19:28 Uhr  - Schleswig-Holstein Magazin

Corona-Krise: Was sagen uns die Zahlen?

Manchmal ist es nur ein mulmiges Gefühl. Wirklich greifbar ist die Corona-Krise für viele Menschen kaum. Auch deshalb gucken viele täglich gespannt auf die neuen Zahlen, vor allem auf die Zahl der Infizierten. Dabei sagt die Zahl der Infizierten noch nicht viel über die eigentliche Gefahr der Pandemie aus: die Gefahr nämlich, dass unser Gesundheitssystem so stark belastet wird, dass Betroffene nicht mehr ausreichend versorgt werden können.

Dr. Anne Marcic, die Infektionsreferentin im Gesundheitsministerium, sagt, entscheidend sei die Rate der Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden: "Die Infektionszahlen selber sagen mir ja noch nicht viel über die Gefährlichkeit der Erkrankung. Weil wir relativ viel testen und sehr viele Infizierte gefunden haben. Und dann ist interessant, welcher Anteil von diesen wird eigentlich im Krankenhaus behandelt?"

Rund ein Zehntel der Infizierten in SH im Krankenhaus

Zwischen diesen beiden Zahlen gibt es einen großen Unterschied. Zuletzt lag die Zahl der Infizierten in Schleswig-Holstein bei knapp 700. Rund ein Zehntel davon wird im Krankenhaus behandelt. Hier werden also die Kapazitäten der Kliniken beansprucht. Wirklich kritisch wird es, wenn Patienten auf die Intensivstation müssen. Dann werden wichtige Ressourcen der Krankenhäuser angezapft: Intensivbetten und das entsprechend geschulte Personal, also Ärzte und Pflegekräfte.

"Das Nadelöhr bei der Betreuung von kranken Patienten sind die Intensivbetten", sagt Dr. Kevin Pilarczyk. Der Rendsburger Oberarzt ist Experte der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI). Die DIVI hat in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut ein Portal eingerichtet, auf dem die genutzten - und verfügbaren - Intensivbetten gemeldet werden. Die Meldung ist allerdings freiwillig. Bundesweit ist etwas mehr als die Hälfte der vorhandenen Intensivstationen dort erfasst.

Weitere Informationen
NDR Info

Warum sich Corona-Fallzahlen so stark unterscheiden

NDR Info

Die Zahl der Corona-Erkrankten steigt täglich, allerdings veröffentlichen verschiedene Institute unterschiedliche Werte. Warum ist das so? Und welche Daten sind verlässlich? mehr

Von italienischen Zuständen sind wir weit entfernt

In Schleswig-Holstein werden laut Pilarczyk derzeit 20 Corona-Patienten intensivmedizinisch betreut: "Ungefähr die Hälfte davon wird beatmet." Wirklich kritisch wird es für das Gesundheitssystem, wenn die Zahl solcher Intensivfälle steigt - und zeitgleich mehr Intensivpatienten als Intensivbetten vorhanden sind, die Kapazitäten der Krankenhäuser also nicht ausreichen. Dieser Fall ist etwa in Italien eingetreten. In Schleswig-Holstein sind wir von solchen Zuständen weit entfernt.

Kurzfristig sollen 1.000 Intensivbetten zur Verfügung stehen

Das Land bereitet sich aber für den möglichen Ernstfall vor: "Für den akutstationären Sektor gilt in Schleswig-Holstein bereits seit rund zwei Wochen, dass planbare Aufnahmen reduziert werden müssen, um so die notwendige Erhöhung der Intensiv- und Beatmungskapazitäten zu schaffen", sagt Experte Pilarczyk. "Zugleich werden in Schleswig-Holstein zunächst 15 Kur- bzw. Rehabilitationskliniken als sogenannte Abverlegungskrankenhäuser bestimmt, die die Behandlung von Nicht-Covid-19 Patienten übernehmen. Auf diese Weise kann kurzfristig eine Kapazität von mehr als 1.000 Betten geschaffen werden."

Weitere Informationen

Profis am Beatmungsgerät: Intensivpfleger gesucht

25.03.2020 16:00 Uhr

Coronakranke mit schwerem Verlauf brauchen oftmals ein Beatmungsgerät. Bedient werden können die Geräte nur von speziell ausgebildetem Fachpersonal - und das wird dringend gesucht. mehr

1.000 Betten also für bisher rund 20 Intensivpatienten - das klingt überschaubar. Aber so wichtig die Zahl der Intensivpatienten ist, um ein Gespür für das Ausmaß der Krise zu bekommen, so sehr ist auch diese Zahl mit Vorsicht zu genießen. Denn die bisher vergleichsweise geringe Zahl ist noch kein Indiz für eine Entspannung. "Wir rechnen weiterhin damit, dass eine große Anzahl von kritisch kranken Patienten auf uns zukommt", sagt Pilarczyk. Auch er sieht das Land aber gut gerüstet.

Neuinfektionen geben der Politik wertvolle Hinweise

Die Zahl der Krankenhauspatienten kann also ein Gradmesser für die Belastung des Gesundheitssystems sein. Die Zahl der Neuinfektionen ist dadurch aber nicht weniger wichtig. Denn wenn rund zehn Prozent der Infizierten schwere Verläufe nehmen, steigt ja auch deren Zahl mit. Und: Die Neuinfektionen geben der Politik Hinweise darauf, ob beschlossene Maßnahmen wie Veranstaltungsverbote Wirkung zeigen.

Bei allen Zahlen gilt: Sie sind mit Vorsicht zu genießen. Sichere Voraussagen wagt kaum ein Experte. Und so bleibt am Ende vielleicht trotz Zahlen ein mulmiges Gefühl.

Weitere Informationen

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein steigt weiter an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Übersicht der Coronavirus-Infektionen in SH

Hier finden Sie eine Übersicht zu den bestätigten bzw. gemeldeten Coronavirus-Infektionen in Schleswig-Holstein - aufgeteilt nach Kreisen. mehr

Coronavirus in SH: 153 Erkrankte in Kliniken

26.03.2020 12:00 Uhr

Der Landesregierung sind inzwischen 1.568 Corona-Fälle in Schleswig-Holstein bekannt. Im Vergleich zum Vortag stieg die Zahl um 120 Meldungen. 153 Menschen befinden sich in Kliniken. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 26.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:28
Schleswig-Holstein Magazin

Bei Anruf Fischbrötchen oder Eis

Schleswig-Holstein Magazin
02:46
Schleswig-Holstein Magazin

Virtuelle Ausstellung in Pinneberg

Schleswig-Holstein Magazin
04:00
Schleswig-Holstein Magazin