Stand: 18.01.2019 14:25 Uhr

Vorschläge für Radschnellwege im Norden gesucht

Geesthacht, Ahrensburg, Bad Bramstedt und Elmshorn: Diese Städte in Südholstein sollen in ein paar Jahren über sogenannte Radschnellwege mit Hamburg verbunden werden. Ab jetzt können die Nutzer online Vorschläge einreichen - Wünsche, Ideen und Vorschläge zur Streckenführung. Auf acht "Fahrrad-Autobahnen" können in Zukunft die Radfahrer schneller vorankommen, weil sie beispielsweise nicht an jeder Kreuzung anhalten müssen.

Ein grober Streckenverlauf dieser Wege ist bereits festgelegt. Jeder kann nun für die Feinheiten online beteiligen; die Anregungen werden dann an die Planungsbüros weitergegeben und sollen in die Trassenfindung einfließen. In einem weiteren Beteiligungsschritt sollen die Vorschläge ab Mitte März in Workshops diskutiert werden.

Los geht es mit Elmshorn - Hamburg

Die Strecke zwischen Elmshorn und Hamburg ist die erste, zu der Bürger ihre Wünsche und Ideen äußern können. Der Kreis Pinneberg hat das Online-Beteiligungsverfahren am Freitag freigeschaltet. In den kommenden Wochen starten dann auch die Beteiligungsverfahren für die drei anderen Strecken in Südholstein.

Bild vergrößern
Radschnellwege gibt es schon in anderen Ländern, wie hier in den Niederlanden.

Das Projekt läuft bereits seit zwei Jahren und wird von der Metropolregion in der Planungsphase mit einer Million Euro unterstützt.

Radwege werden breit und kreuzungsfrei

Sechs der geplanten Fahrrad-Highways sollen sternförmig auf Hamburg zulaufen, ein weiterer ist bei Lübeck geplant sowie eine Verbindung von Schwerin und Wismar. Bis zum Sommer 2020 soll die Trassenführung gefunden sein, dann könnten konkrete Bauplanungen beginnen. Die Schnellwege sollen weitgehend kreuzungsfrei und so breit sein, dass Fahrradfahrer bequem nebeneinander fahren und überholen können. In Kombination mit leistungsfähigen Pedelecs und E-Bikes könnten für Berufspendler weitere Entfernungen als bislang mit dem Fahrrad attraktiv werden.

Nach ersten Schätzungen des Kreises Pinneberg werden Radfahrer vielleicht 2025 zum ersten Mal die Radschnellwege nutzen können.

Weitere Informationen

Hamburg steigert Investitionen in Radverkehr

Hamburg hat vergangenes Jahr über zehn Euro pro Einwohner in den Radverkehr investiert, erklärt der Senat. Er widerspricht damit einer Studie von Greenpeace, die auf drei Euro kam. mehr

NDR 1 Welle Nord

Zur Sache: Radfahrer-Boom mit Risiken

28.10.2018 18:05 Uhr
NDR 1 Welle Nord

Für viele ist das Fahrrad eine Alternative zu Auto oder Bus. Aber nicht überall gibt es passende Wege und die Unfallgefahr ist hoch - erst recht, seit auch viele Pedelecs unterwegs sind. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.01.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:03
Schleswig-Holstein Magazin

Glück von oben: Was Sonnenlicht mit uns macht

15.02.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:14
Schleswig-Holstein Magazin

Kreise stoppen Tiertransporte in Drittländer

15.02.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:41
Schleswig-Holstein Magazin

"Fridays For Future": Schüler-Protest vorm Landtag

15.02.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin