Stand: 15.09.2020 21:09 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Tödlicher Bahnunfall: Schwere Vorwürfe der Feuerwehr

Nach dem schweren Unfall auf einem unbeschrankten Bahnübergang auf der Strecke Heide - Neumünster, bei dem am späten Dienstagvormittag ein Autofahrer ums Leben gekommen ist, erhebt die Feuerwehr schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn. Nach derzeitigem Stand der Polizei war der 70 Jahre alte Mann auf den Bahnübergang gefahren, offenbar ohne den herannahenden Zug zu sehen oder dessen Signale zu hören. Für den Wehrführer der Heider Feuerwehr, André Eichert, ist die Bahn mitverantwortlich. Es war nicht der erste Unfall an einem unbeschrankten Übergang, wie er sagte.

VIDEO: Autofahrer übersah vermutlich Signale (1 Min)

Feuerwehr sieht erhöhte Unfallgefahr

Laut Eichert musste die Heider Feuerwehr in diesem und im vergangenen Jahr allein wegen solcher Unglücke vor diesem Unfall drei Mal ausrücken. Zwei Mal habe es auf dieser Strecke von Heide nach Neumünster Tote gegeben. "Letzten Endes können wir es überhaupt nicht nachvollziehen, dass die DB Netz AG hier keinen Unfallschwerpunkt sieht", sagt Eichert: "Wir als Einsatzkräfte, die hier immer wieder tätig sind, wir sehen diesen Unfallschwerpunkt." Im Juni 2019 war ein Auto von einem Zug der Nordbahn erfasst worden, im August 2019 kollidierte eine Lok mit einem Pkw - in beiden Fällen an einem unbeschrankten Bahnübergang, in beiden Fällen wurden die Fahrer getötet.

Bahn will nach Unfall nachrüsten

Feuerwehrleute untersuchen einen Bahnwaggon nach einer Kollision eines Autos mit einer Regionalbahn an einem unbeschrankten Bahnübergang auf der Strecke Heide Neumünster. © Westküstennews Foto: Florian Sprenger
Die Feuerwehr Heide sieht die Deutsche Bahn in der Mitverantwortung für den schweren Unfall auf der Strecke Heide - Neumünster.

Am Abend teilte die Deutsche Bahn mit, dass sie bei dem Übergang nachrüsten will. Der Konzern will dort nach eigenen Angaben Schranken anbringen und eine Ampel aufstellen. Wann die Deutsche Bahn umbauen will, dazu sagte sie bisher nichts. Der Stadt Heide liegen nach Angaben eines Sprecher Informationen vor, wonach der Konzern in drei bis vier Jahren starten will. Das dauert der Stadt zu lange. Der Heider Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (SPD) kündigte an, er wolle sich dafür einsetzen, dass der Bahnügergang schneller umgebaut wird.

Autofahrer starb am Unfallort

Der Zug am Dienstagvormittag hatte den Pkw trotz Notbremsung mit voller Wucht erwischt und schleuderte ihn auf ein angrenzendes Feld. Der 70-Jährige sei noch an der Unfallstelle gestorben, teilte die Feuerwehr mit. Die 17 Insassen des Zuges blieben nach ersten Erkenntnissen unverletzt. Der Triebfahrzeugführer erlitt einen Schock. Die Bahnstrecke zwischen Heide und Hohenwestedt war bis 16 Uhr gesperrt.

Weitere Informationen
Auto und Bahn kollidieren auf Gleisen © NDR Foto: Jörg Jacobsen

Heide: Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrer tot

Schwerer Unfall im Heider Ortsteil Rüsdorf: Am Mittwochabend ist auf einem Bahnübergang ein Zug mit einem Pkw zusammengestoßen. Der Fahrer wurde schwer verletzt und ist im Krankenhaus gestorben. mehr

Feuerwehrleute stehen um eine schwer beschädigtes Auto.  Foto: Jörg Jacobsen

Drei Tote nach Bahnunfällen an einem Tag

In Norddeutschland sind am Mittwoch drei Männer bei Zugunfällen gestorben. Die Bundespolizei appelliert nach den Unglücken an die Vorbildfunktion aller Verkehrsteilnehmer. mehr

Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.09.2020 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die erste von fünf neuen Korvetten für die Deutsche Marine wird auf der Peene-Werft in Wolgast auf Kiel gelegt. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Korvettenbau: Milliarden-Auftrag für Kieler Werften?

In Berlin diskutieren Politiker, ob die Deutsche Marine fünf neue Schiffe vom Typ K130 bekommt - oder die ersten Boote der Serie überholt werden. Vieles spricht nach NDR Information für den Neubau. mehr

Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona: Neumünster droht mit Regel-Verschärfungen

Neumünster warnt angesichts stark steigender Corona-Zahlen vor einem zweiten "Lockdown". Es drohen wieder Einschränkungen des öffentlichen Lebens, heißt es auf der Stadtseite. mehr

Portrait des Bürgermeisters Stefan Ploog der Gemeinde Kropp. © Stefan Ploog

Ploog bleibt Kropper Bürgermeister

Stefan Ploog ist am Sonntag für weitere sechs Jahre zum Bürgermeister von Kropp im Kreis Schleswig-Flensburg gewählt worden. Er war wie bereits 2014 der einzige Kandidat. mehr

Kiels Jae-sung Lee (l.) und Paderborns Sebastian Schonlau kämpfen um den Ball. © imago images / Claus Bergmann

Lee führt Holstein Kiel zum Auftaktsieg

Auftakt nach Maß für Holstein Kiel: Der Zweitligist feierte am Sonntag einen verdienten Heimsieg gegen Bundesliga-Absteiger Paderborn - vor allem dank einem Jae-sung Lee in Topform. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein