Tierarztpraxen in Schleswig-Holstein mit Nachwuchssorgen

Stand: 05.01.2023 05:00 Uhr

Während der Corona-Pandemie hat die Zahl der Haustiere zugenommen, auch in Schleswig-Holstein. Die Zahl der Tierärzte droht dagegen immer weiter abzunehmen.

Wer übernimmt die Tierarztpraxen, wenn die Tierärzte in Rente gehen? Eine Frage, die so leicht nicht zu beantworten ist. Allein die Zahl der Hunde in Schleswig-Holstein hat sich laut dem Webportal Statistica in den vergangenen 20 Jahren etwa verdoppelt. Die Corona-Pandemie hat für zusätzlichen Schub gesorgt. Doch während es immer mehr Haustiere gibt, stehen viele kleine Tierarztpraxen vor dem Aus - weil die Inhaberinnen und Inhaber in Rente gehen und keine Nachfolge finden.

Persönliche Bindungen entstehen

So geht es auch Tierärztin Johanne Scholtissek aus Molfssee (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Sie übt ihren Beruf mit großer Leidenschaft aus: "Das ist der große Pluspunkt, wenn man selbstständig in der eigenen Praxis ist - da baut man eine andere Verbindung zu den Patienten auf, als wenn man irgendwo angestellt zwei Stunden am Tag arbeitet. [...] In vielen Fällen entsteht auch eine persönliche Bindung." Deswegen will die Tierärztin ihre Praxis zum Rentenbeginn unbedingt weitergeben. Doch nach 30 Jahren Selbstständigkeit findet sie niemanden, der sie übernehmen will.

Bis zu 100 Stellen in Schleswig-Holstein unbesetzt

Auf die Anzeige für ihre Praxis hat sie in neun Monaten noch keine einzige Bewerbung bekommen. "Die großen Praxen werden von Organisationen aufgekauft, aber diese kleinere, individuelle Betreuung, da findet sich kein Nachfolger. Dabei ist der Verwaltungsaufwand eigentlich nicht so schwierig", erklärt die Tierärztin. In ihrem Fall könne man die Praxis sofort übernehmen und am nächsten Tag anfangen. Doch dafür müsste es Nachwuchs geben. Der fehlt aber, weil die Zahl der Studienplätze gering ist. Außerdem wollen viele junge Ärztinnen und Ärzte weniger arbeiten. Die Tierärztekammer schätzt, dass etwa 100 Stellen im Land derzeit unbesetzt sind.

Johanne Scholtissek hat die Suche nach einer Nachfolge inzwischen an einen Makler abgegeben, um sich auf ihre Arbeit konzentrieren zu können. 15 bis 20 Patienten behandelt sie am Ende eines durchschnittlichen Tages.

Weitere Informationen
Schriftzug "www.POLIZEIE.schleswig-holstein.de" steht an der Tür eines Streifenwagens der Polizei. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Einbrüche in Tierarztpraxen: Vier Verdächtige in U-Haft

Die vier Männer sollen in mehr als 50 Praxen eingebrochen sein. Ob auch Betäubungsmittel sichergestellt worden sind, teilte die Polizei nicht mit. mehr

Zwei junge Katzen sitzen in einem Käfig im Elmshorner Tierheim. © NDR

Tierheime in SH am Limit: Kein Platz mehr für Neuankömmlinge

Noch immer werden zahlreiche Tiere abgegeben, die während der Pandemie angeschafft wurden. Die Heime in SH sind am Limit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 05.01.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Haustiere

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Upongo Oropi Kinoka gemeinsam mit Kühen auf einer Weide. © NDR Foto: Corinna Below

Der Massai von Neritz

Upongo Oropi Kinoka ist der "Kuh-Flüsterer" von Neritz. Wenn er pfeift, kommen die Kühe angelaufen. Der Massai aus Tansania arbeitet seit einem Jahr auf dem Hof der Familie Lienau. mehr

Videos