Südermarkt in Heide gilt nicht mehr als "gefährlicher Ort"

Stand: 11.08.2022 07:21 Uhr

Die Lage am Heider Südermarkt im Kreis Dithmarschen hat sich laut Polizei beruhigt. Der Platz in der Kreisstadt gilt seit Donnerstag (11.8.) nicht mehr als sogenannter "gefährlicher Ort".

Die Polizeidirektion hatte den Platz sowie einige Nebenstraßen zum "gefährlichen Ort" erklärt, weil es immer wieder zu Straftaten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen kam. Darunter fielen Raub, Bedrohungen und Körperverletzungen. Das Konzept der Beamten ist offenbar aufgegangen: Durch tägliche Kontrollen sei die Zahl der Straftaten deutlich zurückgegangen, sagte Heides Polizeichef Ulrich Kropp.

Monatelang war Gewalt an der Tagesordnung

Seit Anfang des Jahres hatten sich immer wieder verschiedene Jugendgruppen am Südermarkt getroffen. Gewalt war an der Tagesordnung. Zwischen der St. Jürgen Kirche, der Tourist-Info, einer Fußgängerzone und der angrenzenden Markt-Passage trafen sich nachmittags und vor allem abends manchmal bis zu 30 oder 40 Jugendliche.

Kontrollen, Gespräche und Videokameras

Polizisten sind auf dem Heider Südermarkt unterwegs. © ^NDR
Polizeibeamte hatten die jugendliche Szene am Heider Südermarkt über viele Wochen fest im Blick.

Daraufhin gab es viele Verbote, Kontrollen und Gespräche. Auch Überwachungskameras wurden Ende Juni installiert. Die Stadt Heide wandte sich mit dem Problem auch an das zuständige Kreisjugendamt. Dieses wiederum beauftragte den Verein KAST, eine Studie über die Ursachen der Jugendgewalt zu erstellen. Mehrere Mitarbeitende nahmen vier Wochen lang Kontakt zu den Jugendlichen auf und führten Interviews. Das Ergebnis: Die jungen Leute wünschten sich, besser wahrgenommen zu werden und forderten mehr Plätze als Treffpunkte.

Mehr Platz und Gehör für Jugendliche

In Heide hat sich nach Angaben der Stadt inzwischen einiges getan und verbessert. Laut Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat sollen tatsächlich mehr Plätze für Jugendliche geschaffen werden. Gelungen sei dies bereits mit der neuen Grün- und Freizeitfläche am Bahnhof mit Basketball-Körben und einer Street-Soccer-Fläche. Im Gespräch ist auch ein Anti-Aggressionstraining an den Schulen.

Weitere Informationen
Wenige Menschen sind auf dem Heider Südermarkt unterwegs. © NDR Foto: Christina Heinike

Südermarkt in Heide: Jugendliche wollen mehr Treffpunkte

Eine Studie befasste sich mit der Jugendgewalt in Heide. Ergebnis: Die Jugendlichen wünschen sich Ansprechpartner und eigene Plätze. mehr

Eine Überwachungskamera an einem Bahnhof. © picture alliance / dpa Foto: Paul Zinken

Künftig Videoüberwachung am Heider Südermarkt

Die Forderung der Polizei ist erhört worden: In Heide wird es in Kürze strengere Maßnahmen geben, um Jugendgewalt in den Griff zu bekommen. mehr

Blick auf die Heider Marktpassage © NDR

Südermarkt in Heide: Mann stirbt nach Schlägerei

Gut eine Woche nach einer Schlägerei in Heide (Kreis Ditmarschen) ist ein 20-jähriger Mann seinen schweren Verletzungen erlegen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.08.2022 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Schwarze Berge in Harburg in seinem Gehege © picture alliance / dpa | Sven Hoppe Foto: picture alliance / dpa | Sven Hoppe

Die Jagd auf die Stadt-Waschbären von Ostholstein

Waschbären breiten sich in Schleswig-Holstein aus. Stadtjäger haben das Problem auf dem Schirm - und sind den Wildtieren auf der Spur. mehr

Videos