Schwertransport mit 350-Tonnen-Trafo ist endlich am Ziel

Stand: 16.11.2021 07:26 Uhr

Der Schwertransport, der seit Dienstagabend mit einem 350 Tonnen schweren Trafo unterwegs war, hat nach sieben statt geplanten zwei Tagen das Umspannwerk erreicht.

Vergangene Woche am Dienstag war der etwa 75 Meter lange Schwertransport in Lauenburg gestartet. Sein Ziel: das Umspannwerk Oststeinbek, 47 Kilometer entfernt. Am frühen Dienstagmorgen eine Woche später hat er sein Ziel erreicht - nach sieben Nächten Fahrt. Aufgrund seiner Größe und seiner Höchstgeschwindigkeit von fünf Kilometer pro Stunde darf er nur nachts fahren. Der insgesamt rund 700 Tonnen schwere Transport wird dabei nicht von einem Menschen gefahren, sondern ferngesteuert. Auf der Strecke mussten unter anderem Ampeln und Verkehrsschilder abgebaut werden.

Ein letzter Stopp vor der letzten Kurve

Beinahe hätte der Schwertransport seine Reise schon am Montag beenden können, aber die letzte Kurve war noch einmal eine große Herausforderung. "Wir haben ihn heute erst mal abgestellt. Wir stehen vor der letzten Abbiegung. Das wäre sowieso ein regulärer Stopp gewesen", sagte ein Sprecher der Transportfirma am Montagmittag. Das Transportfahrzeug musste umgebaut werden, bevor es weitergehen konnte. "Wir fahren mit zwei Mal 24 Achsen. Davon nehmen wir jeweils sechs Achsen raus, damit wir die letzte Kurve kriegen. Die ist ziemlich eng. Da kommen wir sonst nicht rum."

Am Donnerstag geht es weiter

Der erste Trafo ist damit jetzt im Umspannwerk Oststeinbek angekommen. Für das Spezialfahrzeug geht es allerdings zurück nach Lauenburg. Dort warten drei weitere 350-Tonnen-Trafos auf ihren 47-Kilometer-Transport ins Umspannwerk. Am Donnerstag soll sich der nächste Transport von Geesthacht aus auf den Weg machen.

Weitere Informationen
Ein Schwerlasttransport mit einem 350 Tonnen wiegenden Trafo wird für seinen Fahrt vorbereitet.  Foto: Daniel Bockwoldt

Schwere Lieferung: 350-Tonnen-Transport in Lauenburg gestartet

In der Nacht zum Mittwoch startete ein Schwertransport für Transformatoren von Lauenburg in Richtung Oststeinbek. mehr

Eine große quaderförmige Etikettiermaschine liegt auf dem Auflieger eines Lastwagens © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Hintergrund: Was Schwertransporte beachten müssen

Ob Fehler der Spedition zum Zugunglück in Alt Duvenstedt geführt haben, ist unklar. Doch bevor Schwertransporte auf die Straße dürfen, müssen sie so einige Auflagen erfüllen. Eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.11.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Rinder grasen auf einer Wiese. © NDR

Wenn der Verbraucher über Milch und Milchpreis entscheidet

In Kollmar wird Milch nach den Vorstellungen von knapp 10.000 Verbrauchern produziert. Der Supermarkt-Preis ist transparent. mehr

Videos