Geldmünzen und Geldscheine liegen in einem Portemonnaie. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner/picture alliance/dpa

Schuldnerberatungen in SH kommen an ihre Grenzen

Stand: 23.09.2022 05:00 Uhr

Krieg, Energiekrise, Inflation - alles wird teurer. Für viele Menschen bedeutet das finanzielle Engpässe. Das merken die Schuldnerberatungen im Land. Immer mehr Ratsuchende kommen aus der Mittelschicht.

von Carsten Salzwedel

800 Euro Abschlagszahlung für Gas. Jeden Monat. Vorher waren es 60 Euro. Ein Extrembeispiel, sagt Michael Grossnick, Leiter des Schulden- und Insolvenzberatungszentrum (SIZ) in Kiel - aber es gibt Ratsuchende, die mit genau solchen Briefen zu ihm kommen. Gaskunden, die sehr günstige Verträge mit Sonderkonditionen hatten, werden plötzlich von ihren Anbietern sehr weit hochgestuft, sagt der Schuldnerberater. Bei vielen seien es nur verdoppelte oder verdreifachte Abschläge, auch das kann zu Zahlungsschwierigkeiten führen.

Ausverkauf bei Galeria-Kaufhof  Foto: Georg Wendt
AUDIO: Ökonomen warnen vor eine Pleitewelle (4 Min)

Termine sind nach wenigen Minuten weg

Elf Berater sind sie in Kiel. Schon vor der Energiekrise hatten sie gut zu tun. Jetzt kommen sie an ihre Belastungsgrenze. Es fehle an Personal. Die Profis merken, dass immer mehr Menschen Beratung brauchen. Am Montagmorgen vergeben sie ihre Termine am Telefon, die sind nach wenigen Minuten weg. "Die Akutfälle, die werden jetzt zunehmen. Auch Menschen, die vorher mit Schulden überhaupt nichts zu tun hatten, die bisher mit ihrem Geld vielleicht auch knapp aber gut hinkamen, die werden jetzt unser Klientel. Weil die jetzt mit den horrenden Abschlagszahlungen einfach nicht zurechtkommen", meint Grossnick. Es treffe nicht nur Geringverdiener, sondern auch die Mittelschicht.

Ein Einkaufswagen in einem Supermarkt in Hannover. © NDR Foto: Julius Matuschik
AUDIO: Inflation und kein Ende in Sicht - was schafft jetzt Entlastung? (51 Min)

Nachfrage besonders in Großstädten hoch

Das Beratungszentrum wird von der Diakonie Schleswig-Holstein getragen, so wie die 18 anderen Zentren im Land. Überall bemerkt die Diakonie einen höheren Beratungsbedarf, sagt Sprecher Friedrich Keller. Insbesondere in den großen Städten wie Kiel, Flensburg und Lübeck ist das der Fall. Das liege daran, dass dort besonders viele Menschen mit niedrigem Einkommen leben, zum Beispiel Studierende, Rentner, prekär Beschäftigte, erklärt Keller. Denen helfe auch die einmalig gezahlte Energiepreispauschale von 300 Euro nicht, kritisiert er, auch wenn die die Diakonie das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung grundsätzlich begrüßt. Die Hilfen müssten laut Keller stetig und zielgerichtet sein, also auf Menschen zugeschnitten sein, die wirklich Hilfe brauchen. Und er fordert zusätzliche finanzielle Mittel für die Schuldnerberatungen im Land, damit mehr Berater eingestellt werden können.

Möglichst sofort zur Schuldnerberatung

Wer Hilfe braucht, sollte sich so schnell wie möglich an eine Schuldenberatungsstelle wenden, betont Michael Grossnick. Manche Hilfsangebote greifen nur in dem selben Monat, aus dem auch eine Rechnung sei. Aber auch davon abgesehen ist es besser, früh einen Überblick über die finanziellen Verhältnisse zu erlangen und Sparpotenziale offen zu legen.

Grossnick rechnet damit, dass die Schuldnerberatungen in Zukunft noch mehr Anfragen bekommen werden. Im Moment laufe die Welle derjenigen, die hohe Gasabschlagsforderungen zugeschickt bekommen. Als nächstes kommen höhere Monatszahlungen beim Strom. Beides kann richtig teuer werden. Schlimmstenfalls stellen Energieversorger Gas und Strom ab, wenn die Rechnungen nicht mehr gezahlt werden. Und dann sitzen Betroffene sprichwörtlich im Dunkeln.

Weitere Informationen
Ein Frau hält einen Becker mit einer Mahlzeit in der Hand. © picture alliance / dpa Foto: Oliver Berg

Immer mehr Menschen in SH ohne Wohnung

Jobverlust, zu geringe Rente, Alkohol- oder Drogenprobleme - die Gründe, warum sich Menschen keine Wohnung mehr leisten können, sind vielfältig. mehr

Gestapelte Kisten mit Lebensmittelspenden für die Tafel. © NDR Foto: Sebastian Parzanny

Kieler Stadtmission arbeitet am Limit

Noch nie zuvor hat die Einrichtung so viele Bedürftige versorgt wie jetzt. Und fast täglich werden es mehr. mehr

Ein ältere Frau entnimmt einen Euroschein einem Portemonnaie. © Colourbox Foto: Motortion

Inflation verstärkt Armut in Schleswig-Holstein

Die gestiegenen Preise treffen vor allem die Menschen, die ohnehin oft wenig haben. Dazu gehören Auszubildende und Rentner. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 23.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Energiekrise

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Computerzeichnungen zeigt ein geplantes Stadtbahn-Szenario. © Ramboll Studio Dreiseitl

ÖPNV-Planung: Bekommt Kiel eine Straßenbahn?

Eine Studie hat ergeben, dass eine Tram sinnvoller als ein Schnellbus-Netz ist. 2033 könnte die Stadtbahn an den Start gehen. mehr

Videos