SPD schlägt Milliarden-Fonds für den Klimaschutz vor

Stand: 28.11.2022 15:26 Uhr

Mit einem milliardenschweren Fonds will die SPD die Klimaschutzziele in Schleswig-Holstein mit forciertem Tempo sozial gerecht erreichen und die Wirtschaft im Norden zukunftsfest machen.

Daher fordert Oppositionsführer Thomas Losse-Müller einen Transformations-Fonds. Der SPD-Fraktionschef rechnet damit, dass bis 2030 dafür 10,5 Milliarden Euro notwendig sein werden. Der Landeshaus liegt zum Vergleich bei 14 Milliarden Euro. Der Plan der Sozialdemokraten: Eine einmalige Kreditermächtigung. Mittel könnten dann je nach Bedarf abgerufen werden. Laut Losse-Müller bestehe eine Notlage, daher seine die verfassungsrechtlichen Voraussetzungen gegeben.

Größter Bedarf im Bereich der Mobilität

Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag ist überzeugt, dass bereits in den kommenden zwei bis drei Jahren Entscheidungen über wichtige Investitionen fallen müssten. Den größten Bedarf sieht er in der Mobilität (3 Milliarden Euro), gefolgt von den Wärmenetzen und der Wärmerzeugung (2,4 Milliarden Euro) und der Sanierung der Liegenschaften (2,4 Milliarden Euro). 2 Milliarden würden für die industrielle Transformation samt Unternehmensansiedlungen und eine halbe Milliarde für Klimaanpassungen, wie die Wiedervernässsung von Mooren, benötigt. Dies seien keine endgültigen Zahlen, aber eine Hausnummer, um die es gehe, sagte Losse-Müller.

Anstrengungen für Klimaziele mindestens verdoppeln

Nach der Meinung von Losse-Müller könne soziale Gerechtigkeit und die Sicherung des Industriestandorts nicht durch laufende Haushalte des Landes und der Kommunen gedeckt werden. Dabei gehe es um das Erreichen von Klimazielen, die nicht nur notwendig, sondern auch gesetzlich vorgeschrieben seien. Mit dem Ukraine-Krieg und den drastisch gestiegenen Energiepreisen sei der Handlungsbedarf sehr viel größer und kurzfristiger geworden. "Wir müssen unsere Anstrengungen mindestens verdoppeln", sagte der Oppositionsführer. Jetzt stehen für Losse-Müller zunächst weitere Gespräch mit Experten an, bevor die SPD konkretisierte Vorschläge im kommenden Frühjahr in den Landtag einbringen wolle.

Weitere Informationen
Ein Makroaufnahme zeig eine Moorpflanze im Sonnentau. © picture alliance / Zoonar Foto: Olaf Juergens

Klimaschutz: Warum das Grotmoor wieder nass werden soll

Vielerorts sind Bagger im Einsatz, um trocken gelegte Flächen wieder in intakte Moore zu verwandeln - denn nur feucht helfen sie dem Klima. mehr

Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, steht vor einem Bagger auf der Moorbaustelle im Herrenmoor. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa

Günther besucht Schleswig-Holsteins größte Moorbaustelle

Im Herrenmoor wird auf 260 Hektar Fläche der natürliche Wasserstand wiederhergestellt. Ziel ist das Einsparen von CO2. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.11.2022 | 00:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Einsatzkraft steht am Ufer des Nord-Ostsee-Kanals in Brunsbüttel nach einem Pipeline-Leck. © NDR

Ölunfall NOK: Zu wenig Ursachenforschung, zu viele Behörden?

Nach dem Ölunfall auf dem NOK im Dezember werden Vorwürfe laut, die Behörden seien der Quelle des Ölaustritts nicht ausreichend nachgegangen. mehr

Videos