Thomas Losse-Müller (SPD).

SPD fordert 100 Millionen Euro für Entlastungspaket

Stand: 22.08.2022 13:37 Uhr

Haushalte mit geringem Einkommen müssen angesichts der steigenden Energiepreise unterstützt werden, so die SPD. Dafür fordert der Oppositionsführer Thomas Losse-Müller mehr Geld von der Landesregierung.

Der schleswig-holsteinische Oppositionsführer, Thomas Losse-Müller (SPD), fordert die Landesregierung auf, mehr für die Entlastung der Menschen im Land zu tun. In Hinblick auf die steigenden Energiepreise müsse vor allem den Haushalten geholfen werden, die nicht so hohe Einkommen haben. Dafür sollen 100 Millionen Euro aus dem Notkredit entnommen werden.

Thomas Losse-Müller spricht bei der Aktuellen Stunde im Landtag © NDR
AUDIO: Losse-Müller: "Wir brauchen einen Härtefallfonds" (1 Min)

Härtefallfonds, Beratungsangebote und Informationskampagnen

Spätestens im Oktober würden Haushalte mit geringem Einkommen an ihre finanziellen Grenzen stoßen, heißt es in einem Antrag der SPD-Fraktion. Mit den 100 Millionen Euro aus dem Notkredit könnte ein Entlastungspaket geschnürt werden, erklärt Losse-Müller. 50 Millionen Euro sollen dem SPD-Vorschlag zufolge ein Härtefallfonds mitfinanzieren. 30 Millionen Euro sollen dafür eingesetzt werden, um praktische Energiesparmaßnahmen umzusetzen. Mit weiteren 20 Millionen sollen unter anderem zusätzliche Beratungsangebote geschaffen und Informationskampagnen zum Wohngeld finanziert werden. Das Land sei in der Verantwortung, so Losse-Müller. Er schätzt, dass rund 100.000 Menschen in Schleswig-Holstein Anspruch auf Wohngeld haben, dieses aber bisher vielfach nicht wissen und daher nicht beantragen.

Landesregierung kündigt Energiegipfel Anfang September an

Mit den SPD-Forderungen wird sich der Landtag in der kommenden Woche befassen. Unterdessen berät die schwarz-grüne Landesregierung auf einer zweitägigen Klausurtagung ebenfalls darüber, wie die Menschen im Land gezielt entlastet werden können. Außerdem geht es um eine mögliche Gasmangellage und Energie-Einsparmöglichkeiten. Anfang September soll es dazu einen Gipfel mit Kommunen, Wirtschaft, Sozialverbänden und Verbraucherschützern geben, kündigten Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und seine Stellvertreterin, Finanzministerin Monika Heinold (Grüne), am Montag an.

Weitere Informationen
Eine Frau bereitet in einer Saunakabine einen Aufguss vor. © picture alliance / dpa-tmn Foto: Christin Klose

Hoteliers besorgt über Günthers Vorschlag zur Sauna-Schließung

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident fordert, dass Hotels ihre Wellness-Bereiche schließen. Der Hotel- und Gaststättenverband kritisiert den Vorstoß. mehr

Über eine Zapfpistole wird ein Mehrfamilienhauses mit Heizöl betankt. © dpa/dpa-Zentralbild Foto: Patrick Pleul

Energiekosten: Auch Heizölpreise stark gestiegen

20 Prozent der Haushalte in Schleswig-Holstein heizen mit Öl. Auch dort zeigen sich die Auswirkungen der Energiekrise. mehr

Ulf Kämpfer (SPD) stellv. Präsident Deutscher Städtetag ist zugeschaltet ins Sendestudio des Schleswig-Holstein Magazins für ein Interview. © NDR

Kieler OB Kämpfer über Energiesparen: "Wir müssen jeden Stein umdrehen"

So sollen die Temperaturen in Büros runtergehen und in den Schwimmbädern 20 Prozent Energie eingespart werden, sagt Ulf Kämpfer. mehr

Eine Gasflamme wird mit einem Streichholz in einem Gasherd angezündet. © imago images/teamwork Foto: Ute Klaphake

Gasumlage: Was 2,42 Cent für Verbraucher in SH bedeuten

Jede Kilowattstunde Gas verteuert sich ab Oktober - auf Verbraucher kommen erhebliche Mehrkosten zu. Was raten Experten aus Schleswig-Holstein? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.08.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

SPD

Energie

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine riesige Kabeltrommel wird für den Weiterbau der Stromtrasse "Nordlink" vorbereitet. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Nord-Stream-Lecks: Diese Versorgungsleitungen landen in SH

Angesichts der mutmaßlichen Sabotage an den Nord-Stream-Pipelines wächst die Sorge um andere Versorgungsleitungen. Auch in Schleswig-Holstein kommen wichtige Kabel an. mehr

Videos