Zollbeamte stehen bei einer Razzia auf dem Gelände der Firma Amazon in Bad Oldesloe © NDR Foto: Helge Albrecht

Razzia bei Amazon in Bad Oldesloe: Kein Mindestlohn für Kurierfahrer?

Stand: 08.09.2021 15:00 Uhr

Nach einer Zoll-Razzia besteht der Verdacht, dass Kurierfahrern und Kurierfahrerinnen des Amazon-Verteilzentrums in Bad Oldesloe kein Mindestlohn gezahlt wird. Sie sind bei Subunternehmen angestellt.

Nach der Razzia am Amazon-Verteilzentrum in Bad Oldesloe (Kreis Stormarn) hat das Hauptzollamt Kiel erste Ergebnisse bekanntgegeben. Danach sind von 310 kontrollierten Kurierfahrerinnen und -fahrern von Subunternehmen neun illegal beschäftigt gewesen - ohne Aufenthaltstitel und Arbeitsgenehmigung. Sechs Kontrollierte hatten gefälschte Personaldokumente, so eine Zoll-Sprecherin. Außerdem bestehe bei allen Kontrollierten der Anfangsverdacht, dass sie keinen Mindestlohn bekommen haben.

Ein Amazon-Sprecher hatte am Dienstag die Kooperation des Unternehmens zugesagt. Es setze sich dafür ein, dass Lieferpartner ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Einklang mit geltendem Recht beschäftigten. "Wir ergreifen unverzüglich Maßnahmen gegen Partner, die diese Erwartungen nicht erfüllen", sagte der Sprecher.

Zweite Kontrolle innerhalb kurzer Zeit

Am Dienstag waren etwa 200 Beamte und Beamtinnen aus Lübeck, Kiel, Itzehoe und Hamburg im Einsatz gewesen. Es war die zweite Kontrolle an dem Verteilzentrum innerhalb kurzer Zeit. Vor rund drei Wochen hatte der Zoll 160 Lagermitarbeiter und Lagermitarbeiterinnen kontrolliert, die für Subunternehmen tätig waren. Damals hatten 19 Kontrollierte keine gültigen Papiere und keine Arbeitserlaubnis. Aus den Befragungen ergaben sich Hinweise für die zweite Kontrolle am Dienstag.

Weitere Informationen
Zollbeamte stehen bei einer Razzia auf dem Gelände der Firma Amazon in Bad Oldesloe © NDR Foto: Helge Albrecht

Bad Oldesloe: Zoll-Razzia in Amazon-Verteilzentrum

Es ist die zweite Kontrolle innerhalb weniger Wochen. Dieses Mal geht es um die Kurierfahrer, ihren rechtlichen Status und ihre Bezahlung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 08.09.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Straße Nienthal in Lütjenburg zwischen Feldern. © NDR Foto: Christine Pilger

Urteil zu Straßenausbau-Beiträgen - Verband spricht von "Abzocke"

Nach dem Urteil gegen einen Lütjenburger Landwirt, der 190.000 Euro zahlen muss, sieht Haus & Grund die Politik in der Pflicht. mehr

Videos