Praxis ohne Grenzen: "Es ist fünf vor zwölf"

Stand: 23.04.2023 13:49 Uhr

Menschen, die keine Krankenversicherung haben oder nicht ausreichend versichert sind kommen in Uwe Denkers Praxis ohne Grenzen nach Bad Segeberg.

Noch bevor die wöchentliche Sprechstunde um 15 Uhr beginnt, sind schon die ersten Patienten da - in der Praxis ohne Grenzen in Bad Segeberg (Kreis Segeberg). Jedes Jahr versorgen Uwe Denker und sein Team bis zu 800 Menschen, die keine Krankenversicherung haben oder nicht ausreichend versichert sind. "Es ist diese ganze Armutswelle, die auf uns zukommt wie ein Tsunami", sagt der ehrenamtliche Arzt NDR Schleswig-Holstein. Oft schämten sich die Menschen dafür, dass sie wenig Geld hätten. "Der, der veramt, dem es früher mal gutging, der sagt nicht unbedingt: Mir geht es jetzt schlecht und mir muss geholfen werden."

40 Jahre lang Bauunternehmer - dann insolvent

Vor 13 Jahren gründete Denker die Praxis. Seine Patientenliste ist lang: Vom Gastronom über den Malermeister bis hin zum Ingenieur. Meist sind es Selbstständige. Und Denker stellt fest, dass auch immer mehr Mittelständler zu ihm kommen. So zählt ein Mann zu seinen Patienten, der 40 Jahre lang Bauunternehmer war, 100 Angestellte hatte - und heute insolvent ist. Aus seiner privaten Krankenversicherung kommt er nicht raus. In die gesetzliche wechseln kann er nicht, weil er älter als 55 ist. Nun zählt er zu den Menschen, die sich Beiträge und Prämien nicht leisten können. Seine Kinder zahlen die Versicherung. Der Mann ist Diabetiker, braucht jeden Monat Tabletten für mehrere Hundert Euro. Dr. Denker finanziert die Medikamente aus Spendengeldern. "Für mich ist das hochdramatisch. Es ist im Grunde genommen schon fünf vor zwölf", sagt Denker.

VIDEO: "Praxen ohne Grenzen" fordern Grundversicherung für alle (1 Min)

Notlagen-Tarif nur für extreme Fälle

Offizielle Statistiken oder Zahlen gibt es nicht. Jedoch bestätigen die Krankenkassen, dass Beitragsschulden ein großes Problem seien. "Wenn sie ihre Beiträge nicht mehr bezahlen können, dann rutschen sie in einen Notlagen-Tarif, der aber dann nur im äußersten Notfall eintritt. Also für die banalen Krankheitsdinge des Alltags tritt die Kasse nicht ein", sagt Denker.

Samariter, Bettelmönch, Don Quichote

Uwe Denker von dem Praxis ohne Grenzen e.V. sitzt in seinem Ärztezimmer und blickt in die Kamera. © NDR
Uwe Denker engagiert sich mit 85 Jahren noch immer in seiner Praxis ohne Grenzen.

Sieben Praxen ohne Grenzen gibt es inzwischen in Schleswig-Holstein - nach Bad Segeberger Vorbild. Im Schnitt gibt jede Praxis ohne Grenzen jedes Jahr 25.000 Euro für Medikamente aus. Das größte Problem der spendenfinanzierten Praxen sind hohe Kosten - für spezielle Behandlungen, Krankenhausaufenthalte. Zudem beklagen die Mediziner bürokratische Hürden und Versicherungslücken bei Geflüchteten. Immer wieder fährt Uwe Denker nach Berlin - zu Kongressen und Ärztetagen und zum Gesundheitsminister. "Ich habe mich gesehen als den barmherzigen Samariter, ich habe mich gesehen als Bettelmönch und ich hab mich gesehen als Don Quichote", fasst der 85-Jährige zusammen.

"Es reicht nicht aus"

"Was wir als Praxis ohne Grenzen bewirken wollen, ist, dass das Menschenrecht auf Gesundheit berücksichtigt und durchgesetzt wird", sagt er. Seine Praxis sollte eine Notlösung sein, inzwischen ist sie eine Dauereinrichtung. Seit Jahren bemüht sich Dr. Denker um eine politische Lösung. Sein Fazit: "Ich bin immer optimistisch gewesen und bleibe es immer noch. Wir haben kleine Schritte erreicht, aber es reicht nicht aus."

Weitere Informationen
Der Arzt Uwe Denker © NDR Foto: NDR

Risiko: Mittelschicht ohne Krankenversicherung

Noch immer gibt es Menschen in Deutschland, die nicht krankenversichert sind. Viele von ihnen sind Mittelständler - kleine Selbständige, die ihre Beiträge nicht mehr zahlen konnten. mehr

Birgit W. © NDR Foto: Screenshot

Wie Krankenkassen versuchen, Versicherte aus dem Job zu drängen

Birgit W. vetraute sich ihrer Krankenkasse an, sprach über Depressionen und Probleme im Job. Die Kasse drängte sie daraufhin zur Kündigung - um Geld zu sparen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Magazin | 22.04.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kreis Segeberg

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Außenaufnahme des schleswig-holsteinischen Landtags in Kiel. © NDR Foto: Fabian Boerger

Rundfunkbeitrag: Brauchen die Öffentlich-Rechtlichen mehr Reformdruck?

Der Landtag in Schleswig-Holstein hat heute darüber diskutiert, ob eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags an Reformen geknüpft werden sollte - auf Antrag der FDP. mehr

Videos