Der Angeklagte Thomas Nommensen (r) und sein Anwalt Michael Gubitz unterhalten sich vor dem Beginn des Prozesstages in einer Außenstelle des Lübecker Landgerichts. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Polizeigewerkschafter Nommensen gesteht Geheimnisverrat

Stand: 29.06.2022 13:13 Uhr

Der frühere stellvertretende Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft in Schleswig-Holstein, Thomas Nommensen, hat am Lübecker Landgericht ein Geständnis abgelegt. Es geht um Geheimnisverrat.

Der Angeklagte zeigte sich vor Gericht sehr emotional und reumütig. Immer wieder versagte ihm die Stimme. Auch Tränen flossen. Nommensen soll einem befreundeten Journalisten in 16 Fällen Polizei-Interna durchgestochen haben. Der Angeklagte räumte ein: Er sei zu weit gegangen. "Das bereue ich aufrichtig", so Nommensen am heutigen dritten Verhandlungstag.

Nommensen beklagt Missstände bei der Landespolizei

Die Frage, warum er überhaupt vertrauliche Dokumente weitergeleitet habe, begründete Nommensen damit, dass ihn die Führung der Landespolizei immer mehr habe verzweifeln lassen. Missstände seien totgeschwiegen und gedeckelt worden - so zum Beispiel bei der sogenannten Rocker-Affäre. Nommensen habe Probleme öffentlich ansprechen wollen, sei dafür allerdings von der Polizeiführung immer wieder gegängelt worden.

Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht Lübeck" hängt an der Außenwand hinter Stracheldraht. © Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau
AUDIO: Polizeigewerkschafter Nommensen vor Gericht geständig (1 Min)

Staatsanwalt: Nommensen präsentiert sich als Opfer

In dem Journalisten, dem er die Infos durchgesteckt hat, sah der Gewerkschafter nach eigenen Angaben einen Verbündeten. Es habe ihn psychisch krank gemacht, mit welcher Härte die Polizeiführung und auch die Staatsanwaltschaft gegen ihn vorgegangen sei.

Der Staatsanwalt monierte nach der gut einstündigen Aussage, dass Nommensen Ermittlungsvorgänge falsch dargestellt und sich nur als Opfer präsentiert habe. Der Prozess geht kommenden Montag weiter.

Weitere Informationen
Der Angeklagte (r) und sein Anwalt Michael Gubitz unterhalten sich vor dem Beginn des Prozesstages in einer Außenstelle des Lübecker Landgerichts. © dpa-Bildfunk

Fall Nommensen: Prozess gegen Polizeigewerkschafter gestartet

Nommensen soll Informationen einem Polizeireporter weitergegeben haben. Damit, so der Vorwurf, habe er gegen seine Verschwiegenheitspflicht verstoßen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 29.06.2022 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine im Rollstuhl sitzende Person am Bahngleis. Vor ihr fährt ein Zug. © picture alliance/dpa Foto: Marijan Murat

Neun-Euro-Ticket: Pries fordert Einbindung von Menschen mit Behinderung

Gedränge am Bahnsteig, überfüllte Züge, defekte Toiletten - die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung fordert mehr Rücksichtnahme. mehr

Videos