Stand: 28.06.2018 20:13 Uhr

Politik befasst sich mit Schlachthof Kellinghusen

Zwei Wochen nachdem NDR Schleswig-Holstein über Kritik an den Wohnbedingungen von Schlachhof-Mitarbeiterin in Kellinghusen (Kreis Steinburg) berichtet hat, sind die Vorwürfe am Donnerstag Thema im Sozialausschuss des Landtages gewesen. Die Arbeitsschutzbehörde hatte die Wohnungen überprüft. Was dabei herausgekommen ist, wurde im vertraulichen Teil der Sitzung besprochen. Nach der Sitzung sprach die SPD-Abgeordnete Eickhoff-Weber von katastrophalen Zuständen.

Runder Tisch?

Nachdem der NDR über Kritik an der Unterbringung der rumänischen Beschäftigten berichtet hatte, reagierte der Schlachthofbetreiber. Die Firma Tönnies erklärte, dass verantwortliche Subunternehmen werde zur Rede gestellt und aufgefordert, die Unterkünfte in Ordnung zu bringen. Außerdem schlug Tönnies in der Angelegenheit für Anfang Juli einen runden Tisch vor.

Am Donnerstagabend traf sich nun der Unterstützerkreis Kellinghusen, der sich um die Belange der Schlachthofmitarbeiter kümmert. Dort und auch beim Bürgermeister ist allerdings noch keine Einladung für einen runden Tisch eingegangen.

Weitere Informationen

Hoffnung für Arbeiter des Schlachthofs Kellinghusen

Der Schlachthofbetreiber in Kellinghusen reagiert auf die Diskussion um die Zustände in Wohnungen, in denen Arbeiter aus Rumänien untergebracht sind. Von nun an gilt ein Verhaltenskodex. (15.06.2018) mehr

Kellinghusener besorgt um rumänische Arbeiter

Bürger in Kellinghusen bemängeln schlechte Arbeits- und Wohnbedingungen für Beschäftigte in der Schlachtbranche. Diese kommen meist aus Rumänien, viele arbeiten im Tönnies-Schlachthof. (13.06.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.06.2018 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:41
NDR Fernsehen
05:43
Schleswig-Holstein Magazin
02:26
Schleswig-Holstein Magazin