Stand: 13.09.2019 18:06 Uhr

Mordprozess Dammfleth: Zeuge belastet 16-Jährige

Ein Angeklagter sitzt im Gerichtssaal und verdeckt sein Gesicht mit einem grünen Ordner. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder
Die Ermittler gingen bislang davon aus, dass die Ex-Partnerin des Toten und deren neuer Freund den Mann vor zwei Jahren ermordet haben.

Das Landgericht in Itzehoe verhandelt derzeit einen auf Indizien gestützten Mord-Prozess. Die Richter müssen klären, wer für den Tod eines Familienvaters auf einem Reiterhof in Dammfleth (Kreis Steinburg) verantwortlich ist. Am Freitag ist der Fall noch komplizierter geworden - denn jetzt steht die 16-jährige Tochter des Toten ebenfalls unter Mordverdacht. Bislang waren sie und ihre jüngere Schwester Nebenklägerinnen in dem Verfahren.

Bislang galten Beziehungsstreitigkeiten als Motiv

Zwei Jahre lang galt der Familienvater als vermisst. Im März fanden Ermittler die Leiche des Mannes. Die Ermittler gingen bislang davon aus, dass seine Ex-Partnerin und deren neuer Freund den Mann vor zwei Jahren ermordet - und die Leichenteile auf dem Reiterhof in Dammfleth versteckt hatten. Als Motiv wurden Beziehungsstreitigkeiten vermutet. Die 37-jährige Angeklagte und ihr 47-jähriger Freund schweigen bislang zu den Vorwürfen.

Die 16-Jährige sitzt in Untersuchungshaft

In den vergangenen Tagen wurde dann unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein wichtiger Zeuge vernommen: ein ehemaliger Freund der älteren Tochter. Er hatte den Beamten offenbar die entscheidenden Hinweise gegeben, auf dem Hof nach der Leiche zu suchen. Gegen den jungen Mann gab es bereits Morddrohungen, wie die Vorsitzende Richterin am Landgericht Itzehoe sagte.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat dieser Zeuge im Prozess bisher unbekannte Informationen geliefert. Damit belastet er die 16-Jährige offenbar so stark, dass die Staatsanwaltschaft jetzt auch gegen sie ermittelt - wegen Mordverdachts. Das Mädchen sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Weitere Angaben machte die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen und zur Wahrung des Jugendschutzes nicht. Der Indizienprozess findet unter strengen Sicherheitsmaßnahmen statt. Die Urteile werden frühestens Ende des Jahres erwartet.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.09.2019 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Senior hält etwas Kleingeld in der Hand. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Sozialverband fordert Corona-Geld für sozial Schwache

Kostenlose FFP2-Masken und 100 Euro pro Monat unter anderem für Hartz-IV-Empfänger - das möchte der Sozialverband durchsetzen. mehr

Ein teil der Bertha-von-Suttner-Schule steht in Flammen. © TNN

Feuer in Bertha-von-Suttner-Schule in Geesthacht

Der neue Anbau sollte schon bald bezugsfertig sein. Durch das Feuer ist das Gebäude laut Polizei nun stark beschädigt. mehr

Heiner Garg (l. FDP), Monika Heinold (m. Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Günther (r. CDU) stehen im Flur des Landeshauses in Kiel und tragen Mundschutzmasken. © NDR Foto: Anna Grusnick

Landesregierung will Lockerungsfahrplan vorlegen

Die Corona-Öffnungsstrategie soll sich an der 7-Tage-Inzidenz orientieren. Regierungschef Günther gibt heute ab 15 Uhr Details bekannt - zu sehen im NDR Livestream. Video-Livestream

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 111 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Montagabend bei 89,7. mehr

Videos