Synodale sitzen im Plenum  der Landessynode während einer Tagung. © Susanne Hübner / Nordkiche Foto: Susanne Hübner

Mehreinnahmen: Nordkirche unterstützt Hilfsprojekte

Stand: 18.09.2022 11:34 Uhr

In Travemünde haben seit Donnerstag 150 Vertreterinnen und Vertreter der Nordkirche über neue theologische Grundlinien und die Ausrichtung ihrer Arbeit diskutiert. Sie beschlossen auch, was mit Mehreinnahmen durch die Energiepreispauschale passieren soll.

Die evangelische Nordkirche hat die Weiterentwicklung ihres Zukunftsprozesses "horizonte hoch 5" beschlossen. Zum Ende ihrer dreitägigen Beratungen in Lübeck-Travemünde erteilte die Landessynode der Kirchenleitung am Sonnabend den Auftrag zur weiteren Konkretisierung der vorgelegten Handreichung. Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt bezeichnet die Entscheidung als "klare Priorisierung der Zukunftsaufgaben der Nordkirche". In der vorangegangenen Aussprache war das Papier kontrovers diskutiert worden.

Kinder, Senioren und Azubis sollen unterstützt werden

Bei ihrer dreitägigen Sitzung hatte die Landessynode zudem mit großer Mehrheit Gesetzesänderungen beschlossen, die es unter anderem jungen Pastorinnen und Pastoren künftig erleichtern soll, nach ihrer Ausbildung eine geeignete Pfarrstelle zu finden. Ebenfalls mit großer Mehrheit wurde beschlossen, die rund 5,1 Millionen Euro Mehreinnahmen an Kirchensteuern durch die Energiepreispauschale für besonders von der Krise betroffene Familien, Kinder, Senioren, Auszubildende und Studierende zu verwenden. Drei konkrete Projekte wurden bereits ausgewählt, darunter auch Hausaufgabenbetreuung und warme Mittagessen für Kinder. Die Mehreinnahmen sollen ausschließlich zweckgebunden eingesetzt werden.

Nordkirche unterstützt Vereinte Nationen im Ukraine-Krieg

Zum Start der Tagung hatte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt außerdem erklärt, dass die Nordkirche die Friedensbemühungen der Vereinten Nationen im Ukraine-Krieg unterstütze. Dazu sei auch kurzzeitiges militärisches Handeln notwendig. Mit der einen Hand müsse ein Aggressor zurückgewiesen, mit der anderen Hand an Friedensperspektiven gearbeitet werden.

Zudem hat die Nordkirche ihre Arbeit für Geflüchtete gestärkt. Mehr als 4,3 Millionen Euro werden zwischen 2023 und 2027 bereitgestellt. Ziel sei die Förderung der sehr unterschiedlichen Arbeit der Flüchtlingsbeauftragten in den Kirchenkreisen, außerdem erhalte die Rechtsberatungsstelle "Fluchtpunkt" in Hamburg Unterstützung. In ihrem Bericht der Kirchenleitung erklärte die Landesbischöfin, dass die Nordkirche für 2023 Kirchensteuereinnahmen in Höhe von 530 Millionen Euro, und damit einen ausgeglichenen Haushalt erwarte. Die Nordkirche hat nach eigenen Angaben mehr als 1,8 Millionen Mitglieder in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen
Die evangelisch-lutherische Nordkirche feiert mit einem Festgottesdienst ihr zehnjährigen Bestehen im Ratzeburger Dom © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz

Nordkirche feiert zehnten Geburtstag im Ratzeburger Dom

Rund 400 Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft haben am Pfingstmontag an einem Festgottesdienst teilgenommen. mehr

Kerze vor dem Altar im Ratzeburger Dom. © NDR Foto: Mechthild Mäsker

Zehn Jahre Nordkirche: Mitgliederschwund trotz Fusion

Am Pfingsmontag feierte die Nordkirche ihr Jubiläum in Ratzeburg. Für die Zukunft sollen mit neuen Formaten Mitglieder gewonnen werden. mehr

Kreuz vor einem Kirchenfenster © photocase.de Foto: claudiarndt

Kirche in Heikendorf arbeitet Fall von sexueller Gewalt auf

Auf einer Sommerfreizeit im Jahr 1972 soll ein Zehnjähriger von einem ehrenamtlichen Betreuer missbraucht worden sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 17.09.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Person versucht mit einem E-Tretroller in einen Bus einzusteigen © picture alliance Foto: Robert Guenther

E-Scooter: Bald in Bussen und Bahnen in SH verboten?

Aktiv Bus Flensburg macht den Anfang: Ab sofort dürfen keine E-Scooter mehr mitgenommen werden. Andere könnten nachziehen. mehr

Videos