Mehrere Zelte stehen in einer Erstaufnahmestelle für Geflüchtete.

Mehr Geflüchtete aus der Ukraine kommen nach SH

Stand: 06.09.2022 09:22 Uhr

Seit einem Monat kommen wieder mehr Geflüchtete aus der Ukraine in Schleswig-Holstein an. Die Kapazitäten in den Unterkünften werden knapp. Ein Aufnahmestopp steht laut Ministerin Touré aber noch nicht zur Debatte.

700 bis 1.000 Flüchtende kommen derzeit jede Woche nach Schleswig-Holstein. Zu zwei Dritteln sind es laut Landesstatistik Menschen aus der Ukraine. Damit liegt die Zahl wieder ähnlich hoch wie zum Kriegsbeginn im Frühjahr. Die Kapazitäten in den Erstaufnahmeeinrichtungen werden langsam knapp. Die Landesunterkünfte sind demnach bereits deutlich überbelegt.

Mehr als 38.600 Menschen aus der Ukraine

Mehr als 4.000 Menschen inklusive der Asylbewerberinnen und -bewerber leben derzeit in den insgesamt fünf Quartieren. Die Menschen aus der Ukraine werden hauptsächlich nach Boostedt, Segeberg und Seeth gebracht. Bis zum 5. September sind mehr als 38.600 Ukrainerinnen und Ukrainer in Schleswig-Holstein angekommen. Davon wurden gut 22.000 in den Landesunterkünften registriert. Hinzu kommen rund 1.000 Geflüchtete anderer Staatsangehörigkeiten, die zuvor in der Ukraine gelebt hatten.

Von den Erstaufnahmeeinrichtungen werden die Geflüchteten auf die Kommunen im Land weiterverteilt. Bisher haben vor allem Städte Menschen aufgenommen. Ländliche Regionen müssen jetzt nachziehen. In der Vergangenheit gab es dort einige Wohnungsangebote, die bisher nicht genutzt wurden. Das könnte sich nun ändern. Die Kommunen müssen sich darauf einstellen, neue Quartiere bereitzustellen.

Touré: Situation vergleichbar mit 2015 und 2016

Portraitfoto von Aminata Touré © NDR Foto: Thomas Viet Dang
AUDIO: Touré zu Zuzugszahlen: "Werden das als Bundesrepublik hinbekommen" (1 Min)

Auch aus Afghanistan, Irak und Syrien kommen wieder etwas mehr Asylsuchende an. Sozial- und Integrationsministerin Aminata Touré (Grüne) sieht bei der Zahl der Ukrainer bereits Parallelen zur Situation 2015 und 2016. Die rechtliche Situation unterscheide sich aber, da die Ukrainer kein Asyl beantragen müssen, um hier zu bleiben. Einen Aufnahmestopp wie in anderen Bundesländern zieht sie derzeit nicht in Erwägung. Sie sagte NDR Schleswig-Holstein, sie stehe mit den Kreisen und Kommunen in intensivem Kontakt, um weitere Kapazitäten zu finden.

Sprach- und Integrationskurse beginnen erst jetzt

Für die Ukrainerinnen und Ukrainer, die inzwischen zum Teil schon ein halbes Jahr in Schleswig-Holstein sind, beginnen oft erst in diesen Wochen Sprach- und Integrationskurse. Es sind vor allem Frauen und Kinder, bei den Erwachsenen nur etwa ein Drittel Männer. Laut Jobcenter Flensburg verfügen etwa zehn Prozent der Menschen bei ihrer Ankunft über deutsche Sprachkenntnisse, 20 Prozent belegen einen Sprachkurs. Ein hoher Anteil verfügt laut Jobcenter über einen Berufsabschluss, nur einzelne haben aber bereits Arbeit. Mit der steigenden Zahl an Ankommenden werden auch wieder mehr Einführungsklassen und Kita-Plätze notwendig.

Weitere Informationen
Eine Frau hält ihren Personalausweis in die Kamera © NDR

Geflüchtete im Kreis Segeberg warten auf Registrierung

Technische Probleme und Personalmangel: Mit den Registrierungen Geflüchteter aus der Ukraine geht es nicht voran. mehr

Eine junge Pflegerin bei einer Patientin am Bett © NDR

Personalmangel: Ukrainische Pflegekräfte sollen am UKSH helfen

Seit 2020 wirbt das UKSH in der Ukraine um Fachpersonal. Der Krieg hat nun viele bürokratische Hürden aus dem Weg geräumt. mehr

Ein verletzter Soldat liegt im Krankenbett.

Ukrainischer Kriegsverletzter im UKSH: Einige Splitter bleiben

Vladyslav Shevtsov ist Soldat aus der Ukraine. Er wurde im Krieg verwundet - und wird nun im UKSH in Kiel behandelt. mehr

Anna Kvashuk mit ihrem Sohn Pavlik. © NDR Foto: Astrid Wulf

Anna Kvashuk: Ein neues Zuhause in Heide

Vor einem halben Jahr ist Anna Kvashuk mit Kind aus Kiew nach Schleswig-Holstein geflohen. Nun hat sie eine Wohnung und Aussicht auf einen Job. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.09.2022 | 16:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Flüchtlinge

Portraitfoto von Aminata Touré © NDR Foto: Thomas Viet Dang
1 Min

Touré zu Zuzugszahlen: "Werden das als Bundesrepublik hinbekommen"

Seit einem Monat kommen wieder mehr Geflüchtete aus der Ukraine in Schleswig-Holstein an. Ein Aufnahmestopp steht laut Ministerin Touré aber noch nicht zur Debatte. 1 Min

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Sirene in einem Dorf © picture alliance/dpa | Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul

Bundesweiter Warntag: Sicherheitssysteme getestet

Sind die Alarmsysteme bereit für den Katastrophenfall? Das wurde heute per Radio, TV, Apps und Sirenen getestet. Erstmals kam auch Cell Broadcast zum Einsatz. mehr

Videos