Polizisten sind auf dem Heider Südermarkt unterwegs. © ^NDR

Jugendgewalt am Südermarkt: Keine kurzfristigen Lösungen in Sicht

Stand: 07.06.2022 20:48 Uhr

In Heide haben sich am Dienstag erstmals verschiedene Behörden zu einem Runden Tisch zum Thema Jugendgewalt am Heider Südermarkt getroffen. Ein 20-Jähriger war bei einer Schlägerei so schwer verletzt worden, dass er eine Woche später starb.

von Carsten Rauterberg

Heides Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (SPD) hatte nach zahlreichen Straftaten wie Bedrohung, Raubüberfällen und Schlägereien zu der Gesprächsrunde eingeladen. Mit dabei waren das "Lokale Bündnis für Familie", Vertreter der Kirche und der Heider Sportvereine, Schulleiter, Einzelhandel, Stadtmarketing und auch das Jugendamt und die Polizei. Konkrete Beschlüsse gab es nicht. Allen sei klar, dass man das Problem mit der Jugendgewalt am Südermarkt nur gemeinsam lösen könne, sagte Heides Bürgermeister nach dem Treffen am Dienstagabend.

Verabredet wurde, dass es künftig zusätzliche Freizeitangebote für die Jugendlichen vom Südermarkt geben soll. Mit den Angeboten wolle man die Jugendlichen erreichen, die noch nicht straffällig geworden sind, meinte Schmidt-Gutzat. Des weiteren wurden Arbeitsgruppen mit Ansprechpartnern gebildet. Einen weiteren Runden Tisch soll es Anfang Juli geben.

Heider Polizei: Nicht zielführend für akute Maßnahmen

Heides stellvertretender Polizeichef Thomas Schulz sagte, das Treffen sei aus Sicht der Polizei nicht zielführend für akute Maßnahmen gewesen. Kurzfristige Lösungen müssten gemeinsam mit der Polizei und der Stadt sowie dem Kreisjugendamt erarbeitet werden, so Schulz weiter.

Anfang April hatte die Polizei-Direktion den Südermarkt zum sogenannten gefährlichen Ort erklärt, das heißt: Die Beamten dürfen dort ohne konkreten Verdacht Personen kontrollieren und durchsuchen. Die Einstufung zum "gefährlichen Ort" hatte die Polizei jetzt um drei Monate verlängert.    

Weitere Informationen
Schriftzug "www.POLIZEIE.schleswig-holstein.de" steht an der Tür eines Streifenwagens der Polizei. © NDR Foto: Pavel Stoyan

Jugendgewalt am Südermarkt - Heide sucht Lösungen

Nach zahlreichen Straftaten und Übergriffen zwischen Jugendlichen hat der Bürgermeister zu einem Runden Tisch eingeladen. mehr

Keine Patent-Rezepte

Heides Einzelhändler sind dankbar für die starke Polizei-Präsenz in der Innenstadt. Die Beamten werden regelmäßig zum Südermarkt gerufen, über 40 Straftaten wurden dort in einem Zeitraum von vier Wochen angezeigt: Bedrohung, Raubüberfälle und immer wieder Prügeleien. Laut Ingo Schallhorn vom WGV macht die Polizei einen "Super-Job". Seine Hoffnung: "Wir müssen es gemeinsam schaffen, dass sich alle Bürger wieder in unserer schönen Stadt sicher fühlen - auch auf dem Südermarkt - und dass die Leute wieder gerne in unsere schöne Innenstadt kommen." Nach dem ersten Treffen zeigt sich jedoch, dass es wohl noch eine Zeit lang dauern wird, bis es konkrete Lösungen gibt.

Weitere Informationen
Wenige Menschen sind auf dem Heider Südermarkt unterwegs. © NDR Foto: Christina Heinike

Keine Open Air Party am Heider Südermarkt

Die Veranstaltung wurde abgesagt. Die Beisetzung eines 20-Jährigen, der in der Marktpassage angegriffen wurde, fiel mit dem Event zusammen. mehr

Eine Frau zündet eine Kerze an einer Mahnwache in Heide an.

Südermarkt in Heide: Mahnwache für verstorbenen 20-Jährigen

Etwa 100 Menschen versammelten sich vor der St. Jürgen Kirche in der Heider Innenstadt, um seiner zu gedenken. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 07.06.2022 | 20:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Seenotrettungsboot FRITZ THIEME in der Nordsee. © Die Seenotretter – DGzRS Foto: Martin Stöver

Suchaktion in Ostsee nach vermisstem Segler

Laut DGzRS war er am Montag in Schleswig aufgebrochen und wollte nach Kiel segeln. Gegen 18.30 Uhr wurde die Suchaktion eingestellt. mehr

Videos