Eine Jugendliche wird gegen Covid-19 geimpft. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Impfkampagne an Schulen "wird zu Diskussionen führen"

Stand: 28.07.2021 17:28 Uhr

Am Montag startet die Schule wieder in Schleswig-Holstein. Bildungsministerin Karin Prien hat jetzt angekündigt, dass allen Schülern ab 12 Jahren ein Impfangebot gemacht werden wird. Die Reaktionen darauf sind verhalten.

Sowohl Schulleiter, als auch Lehrer und Eltern sehen den Plan, Schüler vor Ort in Schulen impfen zu lassen, kritisch. Der Verband der Schulleitungen befürchtet, dass das zu Diskussionen führt. Das glaubt auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Schulleitungen könnten demnach zwischen die Fronten von Impfbefürwortern, Impfskeptikern und Impfgegnern geraten. Der Landeselternbeirat der Gemeinschaftsschulen findet, dass Impfen auf keinen Fall während der Schulzeit stattfinden sollte, das würde viel zu viele Konflikte erzeugen. Besser wäre ein Angebot am Nachmittag oder am Wochenende.

Pick: Impfentscheidung soll in Ruhe in der Familie getroffen werden

Für Claudia Pick aus dem Landeselternbeirat der Gymnasien kam die Ankündigung der Ministerin am Mittwoch ziemlich überraschend: "Eigentlich erwarten wir in solchen wichtigen Dingen vielleicht als Elternvertretung auch mehr eingebunden zu werden." Für Eltern sei es schwierig, sich jetzt so schnell zu entscheiden. Bereits in der nächsten Woche müsse man sich für eine Impfung anmelden, so Pick. Ihrer Meinung nach sollte die Entscheidung für oder gegen eine Impfung der Kinder "individuell und frei von jeglicher sonstiger Belastung in den Familien getroffen und abgewogen werden." Sie spricht sich dafür aus, Impfaktionen nicht zwingend in der Schule stattfinden zu lassen.

Noch keine Empfehlung der Stiko

Viele Eltern sind verunsichert, weil die Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren nur dann empfiehlt, wenn Vorerkrankungen vorliegen. Ministerin Karin Prien (CDU) sagte, dass sie keine generelle Empfehlung abgeben könne, das müsste von Kind zu Kind individuell entschieden werden. Sie empfiehlt, sich bei Fragen an den Kinder- oder Impfarzt zu wenden. Die Kassenärztliche Vereinigung wird auch eine extra Hotline einrichten, an die sich Eltern mit Fragen wenden können. Die Ministerin sagte aber auch: ihre Kinder seien alle geimpft.

 

Weitere Informationen
Symbolfoto eines Impfpasses mit Klassenzimmer einer Schule im Hintergrund. © picture alliance Foto:  Flashpic | Jens Krick

SH startet Impfkampagne an Schulen nach den Sommerferien

Mobile Impfteams werden zu Schuljahresbeginn unterwegs sein. Bildungsministerin Prien möchte so den Präsenzunterricht sichern. mehr

Eine Maske und ein Corona-Test liegen neben Schulutensilien auf einem Tisch. © IMAGO / MiS

Schulstart in SH: Masken-und Testpflicht bleiben zunächst

Wegen der Delta-Variante will das Bildungsministerium auf Nummer sicher gehen - drei Wochen sollen die Vorgaben bestehen bleiben. mehr

Schüler sitzen in einem Klassenzimmer mit einem von 162 professionellen Luftreinigungssystemen, die eine Initiative von Duderstädter Unternehmen und Institutionen für 36 Schulen und Kitas besorgt hat. © Duderstadt2030 Foto: Karsten Ley

Luftfilteranlagen für Schulen: GEW begrüßt Bund-Förderung

Die Lehrer-Gewerkschaft fordert, dass sich die Schulträger in Schleswig-Holstein jetzt schnell um die Anschaffung der Filter bemühen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.07.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine frühe Hochrechnung der Ergebnisse der Bundestagswahl 2021. © Infratest dimap

Bundestagswahl: Kieler Politologe erwartet lange Verhandlungen

Union und SPD liegen nach der ersten Hochrechnung nahezu gleichauf. Der SSW könnte den Einzug in den Bundestag schaffen. mehr

Videos