Imland-Kliniken: Geschäftsführung will Eckernförde neu ausrichten

Stand: 15.01.2022 16:56 Uhr

Die Geschäftsführung der Imland-Kliniken hat am Sonnabend mehrere Szenarien vorgestellt, wie es mit den Standorten in Rendsburg und Eckernförde weitergehen könnte.

Insgesamt fünf Strategien schlug die Geschäftsführung dem Aufsichtsrat und dem Hauptausschuss des Kreises vor. Vier davon waren bereits zuvor öffentlich diskutiert worden. Die neue, fünfte, Strategie sieht vor, beide Standorte beizubehalten. Umgesetzt werden soll das, indem Abteilungen am Standort Rendsburg zusammengelegt werden. Der Standort Eckernförde soll medizinisch neu ausgerichtet werden. Hier soll eine Klinik mit internistisch-altersmedizinischem und psychiatrischem Angebot inklusive Schmerztheraphie entstehen. Zudem ist eine Notfallambulanz am Standort Eckernförde geplant.

Vorteil: Szenario könnte zeitnah umgesetzt werden

"Durch die Bündelung der bestehenden Angebote am Standort Rendsburg und die neue Ausrichtung am Standort Eckernförde wäre das Szenario langfristig tragbar, weil sowohl internistisch-geriatrische als auch psychische Erkrankungen laut Versorgungsbedarfsanalyse zukünftig vermehrt behandelt werden müssen", schreiben die Imland-Kliniken in einer Mitteilung. Zudem könne dieses Szenario, im Gegensatz zu den anderen vier, relativ zeitnah umgesetzt werden. Imland-Geschäftsführer Markus Funk betonte: "Unser Ziel ist es, dass Imland künftig wieder auf eigenen Füßen stehen kann."

Ein-Standort-Strategie oder Neubau?

Die anderen vier Szenarien reichten von der Beibehaltung der gegenwärtigen Klinikstruktur über eine Ein-Standort-Strategie in Rendsburg bis zu einem Neubau der Klinik an einem neuen Standort.

Eine endgültige Entscheidung muss die Politik treffen. Der Kreis Rendsburg-Eckernförde als Eigentümer wird in den nächsten Wochen eines der vorgestellten Szenarien auswählen.

Seit Jahren rote Zahlen

Weil die Krankenhäuser seit Jahren rote Zahlen schreiben, werden voraussichtlich Einschnitte bei der medizinischen Versorgung und den rund 2.400 Beschäftigten nötig sein.

Weitere Informationen
Ein Hinweisschild hängt an einem Gehweg auf am Gelände der imland Klinik Rendsburg. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Wie könnte die Zukunft der Imland-Kliniken aussehen?

Die Standorte Rendsburg und Eckernförde schreiben seit Jahren rote Zahlen. Wirtschaftsprüfer haben mögliche Zukunftsszenarien entwickelt. mehr

Pflegeprofi Imad Bou Hassoun, steht im Krankenhaus und lächelt in die Kamera © LungenClinic Grosshansdorf Foto: LungenClinic Grosshansdorf

Schleswig-Holsteins beste Pflegeprofis: Imad und die Herzdamen

2015 kam er nach Deutschland - nun ist ein junger Syrer einer der besten Pfleger im Land. Platz 1 geht an ein Team aus Pinneberg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.01.2022 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Polizisten gehen an einem Einsatzfahrzeug im Kieler Stadteil Dänischenhagen vorbei. © TeleNewsNetwork

Morde in Dänischenhagen und Kiel: Prozess startet im Februar

Ein Zahnarzt aus Westensee bei Kiel muss sich ab dem 23. Februar vor Gericht verantworten. Der Vorwurf lautet: dreifacher Mord. mehr

Videos