Stand: 02.02.2019 06:00 Uhr

Husum startet Pilotprojekt für Rettungseinsätze

Geht ein Notruf ein, darf es nach Vorgaben des Landes Schleswig-Holstein nur zwölf Minuten dauern, bis ein Rettungswagen eintrifft. Gerade in ländlichen Regionen dauert es aber häufig länger - so auch in Nordfriesland. Dank eines Pilotprojekts, das der Kreis am Freitag in Husum vorstellte, sollen Notfallpatienten jetzt schneller versorgt werden.

Notfallsanitäter in Ferienwohnung stationiert

Zwei spezielle Rettungseinsatz-Fahrzeuge sollen jetzt Abhilfe schaffen. Sie sind nur mit der nötigsten medizinischen Versorgung ausgestattet, weil sie nicht für einen Krankentransport vorgesehen sind. Die Fahrzeuge sollen künftig dort stehen, wo die Strecke zwischen den Rettungswachen besonderes lang ist. Ein ausgebildeter Notfallsanitäter gehört zu jedem Fahrzeug und ist in einer Ferienwohnung untergebracht. Er wird alarmiert, wenn ein Notruf eingeht. Der Sanitäter überbrückt dann die Zeit, bis der Rettungswagen eintrifft. In Deutschland ist das Projekt bisher einmalig, in den USA und Dänemark existieren diese Fahrzeuge bereits. Die Testphase soll im Herbst starten und ist auf drei Jahre angesetzt.

Weitere Informationen
Notrufnummer auf einem Rettungswagen. © fotolia Foto: Gerhard Seybert

Wichtige Notfallnummern im Überblick

Bei einem Notfall wie Krankheit, Verletzung oder Vergiftung ist es wichtig, den richtigen Notdienst schnell zu erreichen. Hier finden Sie die wichtigsten Telefonnummern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.02.2019 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Junge löst am Computer in seinem Kinderzimmer Aufgaben, die ihm seine Lehrer geschickt haben. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Kritik am digitalen Unterricht an Schulen in SH

Wären die Schulen für einen zweiten Lockdown vorbereitet? Die Landesregierung sagt "ja", andere haben Zweifel. mehr

Ministerpräsident Daniel Günther steht an einem Pult und hält beide Hände vor die Brust, während er ein Statement abgibt. © NDR

Corona: Günther verkündet hohes Bußgeld bei Falschangaben

Wer etwa in einem Restaurant künftig falsche Kontaktangaben hinterlässt, muss in SH künftig bis zu 1.000 Euro bezahlen. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona: 500 Tests in Wesselburen am Donnerstag

Getestet werden sollen die Angehörigen der rumänischen Gemeinschaft im Ort. 28 von ihnen sind mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Finanzministerin Monika Heinold präsentiert den Entwurf für den Haushalt 2021. © dpa-Bildfunk Foto:  Christian Charisius

Landesregierung beschließt Haushaltsentwurf für 2021

Die Landesregierung will im kommenden Jahr - trotz Corona - 13,6 Milliarden Euro ausgeben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein