Feuerwehrleute löschen aus einem Kran auf dem Einsatzfahrzeug ein Feuer in einem Chemikalienlager des Helmholtz-Zentrum in Geesthacht. © TeleNewsNetwork

Großeinsatz in Geesthacht: Feuer in Helmholtz-Zentrum

Stand: 24.08.2021 16:31 Uhr

Beim Helmholtz-Forschungszentrum in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) war eine Lagerhalle in Brand geraten. Die Feuerwehr war im Großeinsatz. Das Zentrum liegt neben dem Atomkraftwerk Krümmel.

Die 300 Quadratmeter große Halle stand seit 11.30 Uhr in Flammen. In dem Gebäude wurden nach Angaben der Feuerwehr unter anderem Gasflaschen und Chemikalien gelagert. Deshalb war auch der Löschzug Gefahrgut vor Ort, um Einsatzkräfte und Gerät zu dekontaminieren. Außerdem unterstützten die Freiwilligen Feuerwehren aus Geesthacht, Grünhof-Tesperhude, Gülzow, Schnakenbek und die Werksfeuerwehr des Atomkraftwerks Krümmel.

Kriminalpolizei ermittelt

Verletzte habe es nicht gegeben, sagte ein Sprecher des Helmholtz-Forschungszentrums. Laut Feuerwehr konnte der Brand recht schnell gelöscht werden. Warum das Feuer ausbrach, war den Angaben zufolge zunächst unklar. Die Kriminalpolizei in Geesthacht habe Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Der vor zehn Jahren wegen einer Pannenserie abgeschaltete Meiler des Atomkraftwerks Krümmel liegt mehrere Hundert Meter entfernt vom Brandort. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen zu schließen sowie Lüftungen und Klimaanlagen abzuschalten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.08.2021 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Otto Carstens (CDU), Justizstaatssekretär in Schleswig-Holsteins, sitzt in der Sitzung des Innen- und Rechtsausschuss der schleswig-holsteinischen Landesregierung. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Staatssekretär Carstens verteidigt sich im Innen- und Rechtssausschuss

Wegen umstrittener Mitgliedschaften in sogenannten schlagenden Verbindungen steht der Justizstaatssekretär in der Kritik. mehr

Videos