Stefan Kooths vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel sitzt vor einer Wand und gibt ein Interview. © Screenshot
Stefan Kooths vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel sitzt vor einer Wand und gibt ein Interview. © Screenshot
Stefan Kooths vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel sitzt vor einer Wand und gibt ein Interview. © Screenshot
AUDIO: IfW-Winterprognose: Aussichten verbessern sich (1 Min)

Großbetriebe in SH verzeichnen deutliches Umsatzplus

Stand: 15.12.2022 15:19 Uhr

Während zahlreiche Unternehmen im Land mit gestiegenen Energiekosten und leeren Auftragsbüchern zu kämpfen haben, erfreuen sich viele Großbetriebe bester Konjunktur. Sie konnten ihren Gesamtumsatz deutlich steigern.

Laut Statistikamt Nord haben die größeren Industriebetriebe in Schleswig-Holstein in den ersten neun Monaten dieses Jahres ihren Gesamtumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 19,3 Prozent auf 30,1 Milliarden Euro gesteigert. Die Statistik erfasst 566 Unternehmen mit jeweils mindestens 50 Beschäftigten.

Insbesondere Bereiche wie die Nahrungs- und Futtermittelindustrie, die Mineralölverarbeitung oder die Chemieindustrie erweisen sich demnach als wirtschaftliche Profiteure von den krisenbedingten Preissteigerungen. Hier reichen die diesjährigen Umsatz-Steigerungen von 30 bis fast 100 Prozent.

Unternehmensverband rechnet mit drastischem Einbruch in 2023

Der Unternehmensverband Unterelbe-Westküste (UVUW) legt dagegen eine düstere Progonse vor: Für das kommende Jahr erwartet der Verband einen "dramatischen Einbruch" - die Auftragslage bei großen Unternehmen in der Region sei schlechter als in der ersten Jahreshälfte. Hierzu wurden knapp 90 Betriebe in unterschiedlichen Bereichen befragt.

In Nordfriesland und Dithmarschen ist demnach die Investitions-Bereitschaft rückläufig - im Kreis Steinburg sogar stark rückläufig. Nie zuvor haben laut UVUW Unternehmen in den drei Kreisen die bundesweite wirtschaftliche Entwicklung so schlecht bewertet wie jetzt. Der Verband spricht von einer "multidimensionalen Krise". Unternehmen stünden vor diversen Herausforderungen.

IfW Kiel: Wirtschaft kann etwas aufatmen - dank Subventionen

Verglichen mit dem vergangenen Winter ist die Wirtschaftsleistung durch den Krieg in der Ukraine um 180 Milliarden Euro gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Weltwirtschaft in Kiel (IfW). Doch laut Winterprognose wird das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr zulegen - mehr als noch im Herbst erwartet. Die Energiepreise seien weniger stark gestiegen als befürchtet, was wiederum die private Kaufkraft etwas stärke.

Stefan Kooths vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel sitzt vor einer Wand und gibt ein Interview. © Screenshot
AUDIO: IfW-Winterprognose: Aussichten verbessern sich (1 Min)

Außerdem rechnen die Kieler Experten für 2023 inzwischen mit einer Inflation von 5,4 Prozent und nicht mehr mit 8,7 Prozent. Diese wird laut Konjunkturchef Stefan Kooths allerdings teuer erkauft - nämlich durch Subventionen für Gas und Stromkunden. Die Wirtschaft könne, so Kooths, etwas aufatmen. So richtig entspannt zurücklehnen dürfe sich aber niemand. Es brauche eine Strategie, "die das Energieangebot stärkt und nicht fortwährend die Risse mit immer mehr Schulden zukleistert", so der Experte.

Weitere Informationen
Containerschiff und Frachtschiff bei Sonnenaufgang und Nebel im Nord-Ostsee-Kanal von Schleswig-Holstein. © picture alliance / imageBROKER Foto: Klaus-Dieter Möbus

Wirtschaftswachstum in SH trotz Krisen überdurchschnittlich

Während die Wirtschaft in einigen Bundesländern deutlich schrumpft, wächst sie in anderen kräftig. Schleswig-Holstein hat den größten Zuwachs. mehr

Ein Zementwerk von außen betrachtet. © Screenshot
3 Min

Energiekrise: 80 Prozent der Betriebe in SH sind bedroht

Das hat eine Umfrage der Industrie- und Handelskammer ergeben. Ein Beispiel aus einem Zementwerk in Lübeck. 3 Min

Drei wehende Flaggen vor dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden

IfW Kiel erwartet Rückgang der Wirtschaftsleistung

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft sagt voraus, dass die hohen Energiepreise sich längerfristig auf das deutsche Bruttoinlandsprodukt auswirken werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 15.12.2022 | 11:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei Solarpanels hängen an einem Balkon. © panthermedia Foto: Serdynska

Förderung für Balkonkraftwerke in SH vorerst ausgeschöpft

Nach nicht einmal zwei Wochen sind die Fördermittel bereits verbraucht. Hunderte Menschen haben einen Antrag dafür gestellt. mehr

Videos