Stand: 12.07.2019 12:57 Uhr

Greenpeace warnt vor weiterer Überdüngung der Ostsee

Greenpeace warnt vor der weiteren Überdüngung der Ostsee durch die Landwirtschaft. Die Umweltschutzorganisation spricht von einem dramatischen Artenschwund vor den Küsten. Und beruft sich dabei auf eigene Untersuchungen im Bereich von Flussmündungen und Förden.

Landwirtschaftlich genutzte Chemikalien nachgewiesen

Nach Ansicht von Greenpeace bestätigen die Messungen, dass die industrielle Landwirtschaft und die Klimakrise das Ökosystem Ostsee in hohem Maße belasten. "Die anhaltend starke Überdüngung ist eine wesentliche Ursache für den dramatischen Artenschwund vor den Küsten der Ostsee", sagte Greenpeace-Experte Manfred Santen.

Erhöhte Nitratwerte wurden demnach Anfang des Jahres beispielsweise in Flüssen wie Trave und Stepenitz gemessen. Gleiches gilt für kleinere Bäche wie der Kopendorfer Au auf Fehmarn, der Füssinger Au an der Schlei sowie der Mühlenau in der Hohwachter Bucht. Zudem wurde laut Greenpeace eine große Zahl landwirtschaftlich genutzter Chemikalien nachgewiesen.

Ein Drittel der Proben enthielt multiresistente Keime

In knapp einem Drittel der untersuchten Proben aus Flüssen und Seen seien auch multiresistente Keime, sogenannte ESBL-Stämme, nachgewiesen worden. Sie geraten bei der Ausbringung von Gülle in die Umwelt.

Mithilfe eines Labors auf dem Schiff "Beluga II" hatte Greenpeace Anfang 2019 mehrere Wochen lang Messungen in mutmaßlich düngebelasteten Gebiete und sogenannten toten Zonen an der Ostseeküste von Dänemark bis Polen vorgenommen. Als tote Zonen gelten sauerstoffarme Gebiete des Meeres, in denen fast nichts mehr lebt. In deutschen Gewässern seien davon überwiegend Buchten und Förden betroffen. Allerdings räumte Greenpeace ein, dass es sich bei bei der Untersuchung um eine Momentaufnahme handelt.

Weitere Informationen
Heringe schwimmen in der Ostsee © picture-alliance Foto: Wolfram Steinberg

Ostsee: Wie der Klimawandel dem Hering zusetzt

Wissenschaftler sehen mit Sorge auf den Hering in der Ostsee: Immer weniger Jungfische wachsen im Greifswalder Bodden auf - Grund sei offenbar die Erwärmung des Wassers. mehr

Blick auf die Küste am Kap Arkona auf Rügen. © fotolia.com Foto: Micha R

Ostsee: Das Brackwassermeer heizt sich auf

Die Ostsee erwärmt sich Wissenschaftlern zufolge schneller als andere Meere: Die Temperatur des Brackwassermeeres ist in den vergangenen Jahren um 1,5 Grad gestiegen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.07.2019 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Farbige Mülltonnen zur Abfalltrennung © dpa Foto: Frank Rumpenhorst

Höhere Müllgebühren in vielen Kreisen in SH

Unter anderem gestiegene Personalkosten machen die Müllabfuhr teurer - in manchen Gemeinden um 25 Prozent. mehr

Ein Handwerker arbeitet in einem Bad an den Fliesen. © dpa-Bildfunk Foto: Martin Schutt

Beschwerden über Handwerker ohne Maske häufen sich

Der Verband Handwerk ruft auf, sich der Regeln wieder bewusst zu werden - und sie ernst zu nehmen. mehr

Luis Matzen, Auszubildender zur Bestattungskraft stellt eine Urne auf ein Podest. © NDR

Nach der Schule: Traumberuf Bestatter

Luis Matzen ist 19 und hat gerade seine Ausbildung zum Bestatter im Familienbetrieb angefangen. Für ihn ist das ein Traumjob. mehr

Armin Laschet (CDU, l), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht neben Daniel Günther (CDU).  Foto: Christian Charisius

Günther zu CDU-Chef Laschet: "Gut für die Zukunft aufgestellt"

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident und CDU-Landeschef Daniel Günther hatte sich schon früh für Armin Laschet als Bundesvorsitzenden ausgesprochen. mehr

Videos