German Naval Yards Kiel baut 134 Stellen ab

Stand: 15.02.2021 13:00 Uhr

Die Krise im Schiffbau und die Corona-Pandemie haben German Naval Yards in Kiel zu schaffen gemacht. Der Abbau von rund jedem vierten Arbeitsplatz soll die Werft jetzt zukunftssicher machen.

von Christian Wolf

Schon seit längerem ist klar, dass die Werft German Naval Yards Kiel (GNYK) die Zahl der Arbeitsplätze reduzieren muss. Die allgemeine Krise im Schiffbau, die nicht Berücksichtigung bei Aufträgen, wie beispielsweise dem Bau des neuen Flaggschiff der deutschen Marine "MKS 180", und nicht zuletzt auch die Folgen der Corona-Pandemie haben dem Unternehmen zugesetzt. Sechs Monate haben Werft, Betriebsrat und die Gewerkschaft IG Metall über einen Zukunfts-Sozialtarifvertrag verhandelt und sich nun geeinigt. Von den 500 Arbeitsplätzen bei GNYK werden 134 abgebaut. Sie sollen ein Angebot für einen Wechsel in eine Transfergesellschaft bekommen. Außerdem sollen 40 von ihnen mit Hilfe eines Brückenmodells den Übergang zum Renteneintritt sozialverträglich gestalten. GNYK kündigte am Montag außerdem an, in den Standort Kiel investieren zu wollen.

Zufriedenheit auf beiden Seiten

Sowohl Gewerkschaft als auch Werft sind zufrieden mit dem Ergebnis der monatelangen Verhandlung. Jörg Herwig, GNYK-Geschäftsführer, betonte, dass mit der Einigung das Fundament für die Sicherung des Standortes geschaffen worden sei. Gleichzeitig ergänzte er: "Mein Dank gilt an dieser Stelle dem Betriebsrat und den Gewerkschaftsvertretern für die vertrauensvollen und konstruktiven Gespräche." Laut Ramon Santorum, Vorsitzender des Betriebsrates, sei die Zustimmung zwar nicht leicht gefallen, allerdings sei es in den Gesprächen gelungen, deutliche Verbesserungen gegenüber den ursprünglichen Plänen zu erreichen.

Ursprünglich sollten mehr Stellen abgebaut werden

Als im vergangenen Jahr GNYK den Beschäftigungssicherungs-Vertrag einseitig aufkündigte, hatten mehrere Medien vom Abbau von mindestens 200 Arbeitsplätzen gesprochen. Dass es nun doch fast ein Drittel weniger ist, freut auch die IG Metall. "Es ist uns unter den vorherrschenden Bedingungen gelungen die verbleibenden Beschäftigten abzusichern und die tariflichen Bestandteile zu erhalten", so Stephanie Schmoliner, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Kiel-Neumünster. Außerdem seien die Arbeitsplätze der verbliebenden Beschäftigten bis auf weiteres gesichert: "Mit der jetzigen Einigung sind bis 2023 betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen." Für die Zukunft wünscht sich die Gewerkschafterin mehr Engagement von der Politik. "Ich würde mir wünschen, dass endlich der maritime Dialog, der ja von Wirtschaftsminister Peter Altmeier und der Landesregierung ankündigt wurde, endlich statfindet", erklärt Stephanie Schmoliner.

Weitere Informationen
Ein Mast wird auf ein Schiff gesetzt. © NDR

Corona verschärft Krise im Schiffbau - aber nicht überall

Große Werften im Land wie FSG und German Navel Yards sind angeschlagen - doch bei kleineren Werften läuft es teilweise besser. mehr

Blick auf das Werftgelände der MV-Werften Standort Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

MV-Werften bestätigen: Bis zu 1.200 Stellen fallen weg

Nach NDR Informationen werden Stellen an den drei Standorten in Wismar, Warnemünde und Stralsund gestrichen. mehr

Die israelische Korvette „Magen“ fährt durch den Nord-Ostsee-Kanal, begleitet von Polizeikräften und israelischen Sicherheitskräften. © TV-Produktion Friederichs Foto: Daniel Friederichs

In Kiel gebaute Korvette auf dem Weg nach Israel

Das erste von vier neuen Kriegsschiffen für die Israelische Marine hat Kiel in Richtung Haifa verlassen - begleitet von Landes- und Bundespolizei. mehr

Demonstranten laufen die Kiellinie entlang © NDR Foto: Christian Wolf

Werften-Demo in Kiel: Finanzhilfen für GNYK zugesagt

Die IG Metall fordert Hilfen für die Werften in SH. Von Wirtschaftsminister Buchholz gab es eine konkrete Zusage. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.02.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, setzt sich im Plenarsaal des Landtags einen Mund-Nasen-Schutz auf. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

So wird die Landesregierung in der Corona-Krise beraten

Zehn Wissenschaftler werden von Ministerpräsident Günther und Co. immer wieder um ihre Meinung gebeten. Ein Überblick. mehr

Videos