Geflüchtete in Flensburg ziehen um: Von der Turnhalle in den Container

Stand: 05.12.2022 20:53 Uhr

Die Flensburger Fördehalle war ihr Zuhause geworden. In der neuen Unterkunft haben die Geflüchteten aus der Ukraine nun ein eigenes Bad, eine Küche und sie können auch mal die Tür zumachen.

von Peer-Axel Kroeske

Zwei Lkw voll mit Umzugskartons sind am Montagvormittag quer durch Flensburg gefahren. Sie transportierten das Hab und Gut von 72 Geflüchteten aus der Ukraine von der Fördehalle zur neuen Unterkunft am Stadion. Vorher herrschte reger Packbetrieb. Die mit Gittern und Planen abgetrennten Parzellen, in denen sich einige schon häuslich eingerichtet hatten, leerten sich.

In der Halle war jedes Wort zu hören

Einige verlassen die Halle nach einem halben Jahr mit gemischten Gefühlen, sagt Pia Knies von der Flensburger Notunterkunft: "Das ist einfach deren Zuhause geworden. Das merkt man richtig in den letzten Tagen. Und einige freuen sich halt drauf, weil sie einfach mehr Privatsphäre haben. Sie haben eine Tür, die sie zumachen können." Denn in der Halle war alles zu hören. Und im Winter lässt es sich auch nicht so gut heizen. Trotzdem gab es kaum Konflikte - im Gegenteil. Es habe sich eine Gemeinschaft gebildet, meint die Koordinatorin.

Möbel sind zwischengelagert

Seit dem Frühjahr hat sich manches angesammelt, beobachtet Pia Knies: "Einige haben zwei Kartons, einige haben fünf oder zehn Kartons. Eine Frau hat einen kompletten Hausstand. Den haben wir einlagern lassen. Wenn die dann in einen eigenen Wohnraum umziehen, dann können sie es wiederbekommen." In der neuen Unterkunft sind eigene Möbel nicht erwünscht. Stühle und Tische sind in den Wohnbereichen und Gemeinschaftsräumen bereits vorhanden.

Stadt Flensburg mietet die Anlage für zwei Jahre

Von den etwa 1.000 Geflüchteten aus der Ukraine in Flensburg lebt nun knapp die Hälfte in den städtischen Unterkünften. Zwei weitere gibt es seit 2016 am Friedensweg und in der Graf-Zeppelin-Straße. Die neue Anlage auf einem ehemaligen Bolzplatz am Stadion sollte in diesem Sommer fertig sein. Der Bau hatte sich aber verzögert, weil Materialien nicht lieferbar waren. Die zweite Gebäudehälfte soll in wenigen Wochen bereit stehen, so dass sich dann insgesamt 208 Betten am Stadion befinden.

Die Stadt mietet die Unterkunft nun vom Unternehmen Deutsche Industriebau. Sie besteht aus Containern, wirkt aber hochwertiger. Die Kosten liegen nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein überdurchschnittlich hoch. Genaue Angaben dazu hat die Stadtverwaltung auf Anfrage noch nicht mitgeteilt.

Eigene Mahlzeiten statt Gemeinschaftsessen

Von den langen Fluren gehen Türen in die Wohngemeinschaften mit Kochnische, Bad und jeweils vier bis sechs Betten ab, verteilt auf zwei oder drei Zimmer mit Etagenbetten. Künftig können die Geflüchteten somit auch eigene Mahlzeiten zubereiten. In der Halle gab es Gemeinschaftsverpflegung. Die 19-jährige Sofiia Volynets, die mit ihrer Familie hier ist, gehört zu denjenigen, die sich freuen: "Ich denke: Das Stadion ist besser." Auch sie ist schon seit dem Frühjahr in Flensburg, hat inzwischen etwas Deutsch gelernt und besucht seit einem Monat einen Integrationskurs an der Volkshochschule.

Ziel für alle: Eine eigene Wohnung

Björn Staupendahl von der Stadt Flensburg spricht von einer Übergangslösung: "Wir hoffen natürlich, dass möglichst viele Menschen trotz der angespannten Lage auch eigenen Wohnraum finden." Er stellt fest, dass viele Geflüchtete anfangs nur von einem kurzen Aufenthalt in Flensburg ausgingen. Das habe sich inzwischen gewandelt. Derzeit kommen eher wenige Geflüchtete aus der Ukraine hinzu. Auch andere Nationalitäten könnten später am Stadion unterkommen. Etwa 140 Ukrainerinnen und Ukrainer haben Flensburg auch schon wieder verlassen.

Weitere Informationen
Rosen Shabi spielt Billard © Screenshot

Flucht: Jugendliche helfen Jugendlichen in ein neues Leben

Wer flüchtet, muss neu anfangen. Aber junge Geflüchtete fallen oft durchs Raster. Ein Pilotprojekt will helfen. mehr

Ukrainische Geflüchtete stehen in einer Schlange. © NDR

SH stellt sich auf 20.000 Flüchtlinge ein

Die Landesregierung hat am Freitag in Kiel mit den kommunalen Spitzenverbänden über die angespannte Flüchtlingssituation beraten. mehr

Eine ehrenamtliche Helferin versorgt eine Geflüchtete mit Kleidung. © NDR

Geflüchtete aus der Ukraine: Was Helfern aus SH fehlt

Vereine und Aktionsbündnisse wollen helfen, bekommen aber weniger Spenden. Auch das ehrenamtliche Engagement geht zurück. mehr

Mehrere Personen tragen einen Mundschutz im Willkommenszelt für ukrainische Kriegsflüchtlinge am Berliner Hauptbahnhof © imago images Foto: Stefan Trappe

Aufnahme von Geflüchteten: Land und Kommunen regeln Kosten

Weil immer mehr Geflüchtete ankommen, stehen Kommunen vor Herausforderungen. Nun ist zumindest die Finanzierung geklärt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 05.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Flüchtlinge

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf das Hauptgebäude des Diakonischen Krankenhaus (Diako) in Flensburg. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Sanierungsfall Diako-Krankenhaus: Habeck informiert sich in Flensburg

Als regionaler Wahlkreisabgeordneter besuchte der Grünen-Politiker das Krankenhaus und kritisierte strukturelle Probleme im Gesundheitswesen. mehr

Videos