Zwei Traktoren fahren über ein Feld während der Maisernte.

Gefährliche Sabotage am Maishäcksler: Polizei sucht Täter

Stand: 02.10.2020 10:56 Uhr

Die Landwirte und auch die Polizei sind ratlos: Wer befestigt Metallteile an Maiskolben, um damit die Häcksler zu zerstören? Die Polizei ermittelt.

Innerhalb von zwei Wochen gab es nach Angaben der Polizei drei Vorfälle: Am Donnerstag wollen Landwirte ein Maisfeld in Beldorf im Kreis Rendsburg-Eckernförde abernten. Dann knallt es: Ein Metallteil war in den Häcksler geraten. Lohnunternehmer Hans-Jürgen Kock ist entsetzt und "hochgradig angespannt". Er hält die Splitter von den Häcksler-Messern in der Hand: "Die haben wir gestern Abend eingebaut. Sieben Stunden Arbeit und wieder ein Schaden von mindestens 15.000 Euro." Vor allem ist es auch äußerst gefährlich, denn die versteckten Metallteile fliegen oben aus dem Häcksler heraus. "Ich hoffe mal, dass mein Fahrer noch auf so eine Maschine steigt", sagt Kock. "Ansonsten fahre ich selber." Ihm und Landwirt Matthias Söhrn sei eine solche Aktion nun schon zum zweiten Mal passiert - davor am Dienstag auf einem Feld in Albersdorf in Dithmarschen.

Angst vor Nachahmern

Auch in Christiansholm (Kreis Rendsburg-Eckernförde) war einem Fahrer vor zwei Wochen bei der Maisernte ein Metallteil durch die Frontscheibe geschossen. Er wurde verletzt. Vermutlich hatten Unbekannte das Teil an einem Maiskolben befestigt. Hans-Jürgen Kock will nicht näher erläutern, wo und welche Metalle angebracht werden - die Angst vor Nachahmern ist zu groß. Eigentlich haben die Maishäcksler Metalldetektoren, doch bestimmte Metalle erkennen sie nicht.

Der Bauer hält den Metallsplitter in der Hand.
Lohnunternehmer Hans-Jürgen Kock ist sprachlos. Er hofft, dass die Polizei die mutmaßlichen Täter findet.
Belohnung von 10.000 Euro ausgelobt

Immer wieder kommt es in Deutschland zu solchen Vorfällen. Wer hinter diesen Aktionen steckt, wissen die Ermittler bundesweit nicht. Sie vermuten, dass es Umweltschützer oder Konkurrenten sein könnten. Landwirt Söhrn und Lohnunternehmer Kock haben eine Belohnung von 10.000 Euro ausgelobt für Hinweise, die zu den Tätern führen. Die Polizei sucht unterdessen heute weiter nach den Tätern.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 01.10.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Freizeitsportler spielen auf einem Beachvolleyball Platz. In der Mitte hängt ein weißes Netz mit gleber Umrandung. © picture alliance/dpaau Foto: Christophe Gateau

Corona-Maßnahmen werden gelockert: Das gilt ab Montag

Mehr Sport, Kultur und Gastronomie - für Schleswig-Holsteiner ist ab kommender Woche wieder mehr möglich. mehr

Videos