Geburtsstation in Henstedt-Ulzburg wird geschlossen

Stand: 30.08.2022 14:17 Uhr

Schlechte Nachrichten für Frauen, die in Südholstein ein Kind zur Welt bringen möchten: Die Paracelsus Klinik in Henstedt-Ulzburg (Kreis Segeberg) will die Geburtsstation zunächst reduzieren – und letztlich ganz einstellen.

Die Verantwortlichen der Klinik in Henstedt-Ulzburg sind sich darüber im Klaren, dass sie mit dieser Entscheidung viele nicht gerade glücklich machen. "Wir können die Wünsche und Sorgen von vielen Schwangeren und werdenden Eltern nachvollziehen. Auch wir bedauern es sehr, dass wir uns zu diesem Schritt gezwungen sehen", schreibt die Paracelsus Klinik in einer Mitteilung. Ein konkretes Datum der geplanten Schließung wollte eine Pressesprecherin auf Nachfrage von NDR Schleswig-Holstein nicht nennen. Das hänge unter anderem vom laufenden Betrieb ab, vom Personal und auch vom Anmeldeverhalten.

Klinik bräuchte mehr Personal - nicht leistbar

In einer Geburtsstation in Hannover liegt ein Säugling in einem Bett. © NDR Foto: Julius Matuschik
AUDIO: Geburtsstation in Henstedt-Ulzburg soll schließen (2 Min)

Der Grund für den Schritt seien neue geplante Regeln von der Politik. Die Klinik könne diesen strengeren Anforderungen nicht mehr entsprechen. Die geplanten Regeln besagen demnach, dass künftig deutlich mehr Personal vor Ort sein muss. Das könne die Station in Henstedt-Ulzburg nicht mehr leisten, so die Klinik. Der Entscheidung vorausgegangen waren strukturelle und personelle Veränderungen innerhalb der Klinik. So wird beispielsweise eine ausreichende kinderärztliche Versorgung am Standort nicht mehr gegeben sein.

800 Geburten pro Jahr in Klinik in Henstedt-Ulzburg

In der Paracelsus Klinik Henstedt-Ulzburg gab es nach eigenen Angaben in den letzten Jahren jeweils etwa 800 Geburten. Die Anzahl der Geburtsstationen in Schleswig-Holstein nimmt seit 20 Jahren ab. Von mehr als 30 Geburtsstationen, die es zur Jahrtausendwende im Land gab, sind heute weniger als 20 übrig.

Hebammenverband erwartet weitere Schließungen

Anke Bertram vom Hebammenverband Schleswig-Holstein kritisierte die angekündigte Schließung. "Das bedeutet, dass die Geburtshilfe in Schleswig-Holstein auf die Straße verlegt wird", sagte sie NDR Schleswig-Holstein. Es sei bereits jetzt schon eng in den anderen Kreißsälen. "Wie 800 Geburten aufgefangen werden sollen, ist mir ein Rätsel", sagt Bertram. Sie befürchtet, dass es angesichts der Vorgaben zu weiteren Schließungen kleiner Kreißsäle kommen wird.

Weitere Informationen
Blick auf die Füße eines Säuglings. © picture alliance/dpa/Silas Stein Foto: Silas Stein

Preetz: Klinik schließt Kreißsaal

In Preetz können wegen Personalmangels derzeit keine Entbindungen stattfinden. Werdende Eltern müssen auf andere Kliniken ausweichen. mehr

In einer Geburtsstation in Hannover liegt ein Säugling in einem Bett. © NDR Foto: Julius Matuschik

Weniger Kreißsäle in SH: Wo können Frauen noch Kinder zur Welt bringen?

In Eckernförde wird möglicherweise eine weitere Geburtsstation endgültig geschlossen. Es ist nicht die erste Station. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 30.08.2022 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Gewöhnlicher Schweinswal schwimmt in einem Aquarium. © xblickwinkel/McPHOTO/W.xRolfesx

Schutz von Schweinswalen und Enten: Vereinbarung verlängert

Der NABU kritisiert die Maßnahmen als ungeeignet und sagt: "Die Vereinbarung hat noch kein einziges Tier nachweislich gerettet." mehr

Videos