Die ersten frühlingshaften Tage füllen die Plätze und Aussenbereiche der Gastronomiebetriebe. © picture alliance / Daniel Kubirski Foto: picture alliance / Daniel Kubirski | Daniel Kubirski

Gastronomie in SH leidet unter Personalmangel

Stand: 19.04.2022 15:59 Uhr

Volle Restaurants, viele Gäste auf den Außenterrassen, eine Bestellung jagt die nächste: Das Osterwochenende hat gezeigt, dass die Gastronomie in Schleswig-Holstein wieder unter Volllast läuft. Doch nicht überall ist das so einfach möglich.

Das sonnige Osterwochenende hat die Schleswig-Holsteiner wieder nach draußen gelockt - in die Cafés und Restaurants. Doch das, was schon vor der Corona-Pandemie oft problematisch war, sorgt jetzt in der Branche für teils heftige Auswirkungen: der Personalmangel. In zwei Corona-Jahren mit Öffnungsverboten und Einschränkungen für die Gastronomie haben sich laut Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) viele Angestellte und Aushilfen andere Jobs in anderen Bereichen gesucht - Personal das jetzt fehlt.

Gleichzeitig kommen wieder viele Gäste in die Restaurants und Cafés. Nachfrage und Wetter - eigentlich ein Grund zur Freude, sagt Dehoga-Chef Stefan Scholtis: "Das Grundproblem ist, dass man in vielen Bereichen nicht genügend Mitarbeiter hat, um dem Gäste-Ansturm gerecht zu werden. Und das hindert natürlich dann die Betriebe, auf volle Leistung zu gehen. Letztendlich eine ganz unangenehme Sache: Man könnte, aber es fehlen in Teilen die Mitarbeiter."

Viele Mitarbeiter mit Corona infiziert

Ein weiteres Problem: Angestellte stecken sich häufiger mit dem Coronavirus an und fallen aus. Das musste auch Gastwirt Tung Truong vom Grande Beach Café in Scharbeutz (Kreis Ostholstein) erfahren: "Das war wie ein Domino-Effekt. Wir hatten eine Zeit lang 18 Ausfälle. Jetzt auch wieder. Wir müssen das halt gering halten, damit wir wirklich noch Mitarbeiter haben, die arbeiten." Deshalb gilt dort im Innenraum erst einmal weiter die Maskenpflicht.

Andere Betriebe begegnen der Personalnot laut Dehoga mit verkürzten Öffnungszeiten, zusätzlichen Ruhetagen, weniger Sitzplätzen oder einer kleineren Speisekarte. In Lübeck und Travemünde bieten einige Hotels zum Beispiel einen Digial-Check-In an, weil Mitarbeiter an der Rezeption fehlen. Außerdem schalten Restaurants demnach aktuell verstärkt Zeitungsinserate und versuchen mit Aushängen oder über die sozialen Netzwerke im Internet neue Mitarbeiter zu werben. Allein auf einer großen Anzeigen-Plattform im Internet finden sich mehr als 3.300 Job-Angebote für den Gastronomie- und Tourismus-Bereich in Schleswig-Holstein.

Weitere Informationen
Mehrere Menschen sitzen bei guten Wetter unter den gelben Sonnenschirmen eines Cafés. © NDR Foto: Anna-Lena Trey

Wirrwarr beendet: Maskenpflicht in Gastronomie ist abgeschafft

Das Gesundheitsministerium hat am Montag klargestellt: Masken sind in der Gastro keine Pflicht mehr. mehr

Festlich gedeckter Tisch einer Hochzeitsfeier. © picture alliance/imageBROKER Foto: Tommy Seiter

Höhere Einkaufspreise: Gastronomen müssen reagieren

Die Gastronomie leidet unter den gestiegenen Kosten für Lebensmittel. Viele Gastwirte müssen daher die Preise anheben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 19.04.2022 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine rote Warnleuchte hängt an einer Baustelle vor einem Verkehrsschild, das auf die verbotene Durchfahrt für Fahrzeuge aller Art hinweist. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Ausbau der B5 Tönning-Husum verzögert sich

Grund sind Lieferproblemen beim Absperrmaterial. Die Arbeiten an der Bundestraße können deswegen erst am 12. Dezember beginnen. mehr

Videos