Feuerwehr warnt vor Heiz-Experimenten

Stand: 10.10.2022 19:57 Uhr

Wegen der steigenden Kosten für Strom und Gas suchen viele Menschen nach günstigen Möglichkeiten, ihre Wohnung warm zu halten. Auf selbst gebaute Öfen oder alte Heizstrahler sollte man aber besser verzichten.

Neben einer Kerze liegt ein Stromstecker. © picture alliance / Zoonar | Stockfotos-MG
AUDIO: Feuerwehr: Nicht mit Teelichtern oder Outdoor-Geräten heizen (1 Min)

Die Feuerwehren in Schleswig-Holstein warnen vor Heiz-Experimenten in diesem Winter. Selbst gebaute Teelichtöfen oder Outdoor-Geräte wie Heizstrahler und Feuerschalen hätten in der Wohnung nichts zu suchen, betont der Chef des Landesfeuerwehrverbands Volker Arp. Erst vor kurzem ging in Bad Schwartau ein aus Tontöpfen gebauter Ofen in Flammen auf. Arp hofft, dass es nicht bald häufiger zu solchen Bränden kommt.

Gefahr durch Kohlenmonoxid

Außerdem könne es durch ungeeignete Heizgeräte zu gefährlichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen kommen. "Gerade Kohlenmonoxid ist nicht zu unterschätzen: Es ist schwer zu riechen, nicht festzustellen, man wird müde und wird bewusstlos und verstirbt dann", so der Feuerwehrmann.

Keine alten Geräte aus dem Keller holen

Auch vom Einsatz von veralteten elektrischen Heizgeräten rät die Feuerwehr deshalb dringend ab. "Ein elektrisches Heizgerät, das jahrzehntelang im Keller gestanden hat, jetzt rauszuholen und ungeprüft, ungereinigt einzustecken, um damit die Wohnung warm zu machen, halten wir auch für ein Risiko", sagt Arp. Der Landesfeuerwehrverband ruft deshalb dringend dazu auf, nur mit fachgerecht geprüften Öfen zu heizen, die den aktuellen Sicherheitsstandards entsprechen.

Weitere Informationen
Eine Person sitzt mit albernen Socken vor einem Kaminofen © photocase Foto: Kay Fochtmann

Nachfrage nach Kaminen und Öfen steigt

Besonders seit dem Krieg in der Ukraine wollten sich mehr Menschen in Schleswig-Holstein einen Kamin anschaffen, sagen Kaminverkäufer. mehr

Über eine Zapfpistole wird ein Mehrfamilienhauses mit Heizöl betankt. © dpa/dpa-Zentralbild Foto: Patrick Pleul

Energiekosten: Auch Heizölpreise stark gestiegen

20 Prozent der Haushalte in Schleswig-Holstein heizen mit Öl. Auch dort zeigen sich die Auswirkungen der Energiekrise. mehr

Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer sitzen an einem U-förmigen Tisch. © picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Länder wollen Energiepreisdeckel: Günther spricht von "guter Grundlage"

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz haben die Länderchefs am Mittwoch für eine Deckelung der Preise für Strom, Gas und Wärme gestimmt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 10.10.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Energiekrise

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Innen- und Rechtsausschuss des Landtags in Kiel bei einer Sitzung zum Messerangriff in Brokstedt © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt/dpa

Kommentar zum Fall Brokstedt: Behörden-Ping-Pong ist unwürdig

Warum setzen sich Behördenvertreter von Hamburg und Schleswig-Holstein nicht endlich an einen Tisch? Ein Kommentar von Anna Grusnick. mehr

Videos