Stand: 01.09.2020 14:40 Uhr

FSG: Neustart ohne nennenswerte Aufträge

Neustart für die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) nach der Insolvenz: Die neue FSG arbeitet mit der Hälfte der Belegschaft weiter und ist von Schulden befreit. Der neue Eigentümer ist der alte: Seit Dienstag ist die FSG wieder in der Hand der Tennor-Gesellschaft von Investor Lars Windhorst. Doch für die 360 Beschäftigten gibt es momentan so gut wie nichts zu tun. Der erwartete Auftrag zum Bau zweier Frachtfähren ist noch immer nicht unterschrieben. Und die halbfertige Großfähre, die seit anderthalb Jahren am Pier liegt, wird nicht in Flensburg weiter gebaut. Das waren am Dienstag die schlechten Nachrichten zum Start der neuen FSG.

VIDEO: Eigentümerwechsel bei der FSG (1 Min)

Wenig zu tun auf der Werft

Nur 40 Mitarbeiter haben aktuell zu tun. Kurzarbeit kann allerdings erst genehmigt werden, wenn die Werft wieder eine Perspektive hat - und dazu sind wiederum Aufträge nötig. Die Kollegen aus der Transfergesellschaft berichten unterdessen davon, dass ein Betrieb in Dänemark 50 Schweißer angefordert hat. Es gibt auch Angebote aus Kiel. Nachteil für die FSG: Diese Leute lassen sich dann nicht mehr so einfach zurückholen, wenn es wieder mehr in Flensburg zu tun gibt.

Die seit Jahren angeschlagene Werft war bereits 2019 von der Tennor Holding des Investors Lars Windhorst übernommen worden.

Weitere Informationen
Die Fähre "Gardenia Seaways" läuft in Flensburg bei der Flensburger Schiffbaugesellschaft (FSG) vom Stapel. © dpa - Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Neustart für die FSG

Neustart für die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft: Nach der Insolvenz soll die Flensburger Werft mit halbierter Belegschaft von heute an wieder auf eigenen Beinen stehen. mehr

Werftarbeiter stehen vor dem Stapellauf der Fähre "Gardenia Seaways" auf der Werft der Flensburger Schiffbaugesellschaft. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder/dpa

Nächste Stufe der Insolvenz - FSG bereitet sich vor

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft geht die nächsten Schritte der Insolvenz. Die Werft bereitet eine Transfergesellschaft für ihre knapp 700 Mitarbeiter vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.09.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere grauweiße Pommerngänse stehen in einem Freilaufgehege auf der Hallig Süderoog © Holger Spreer Foto: Holger Spreer

Vogelgrippe bei Wildvögeln in Nordfriesland nachgewiesen

Das hat das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt. Geflügelhalter in dem Kreis müssen ihre Bestände in Ställen unterbringen. mehr

Ein winddicht angezogenes Paar geht am Strand spazieren. © dpa Picture Alliance Foto: Carsten Rehder

Urlauber müssen Nordsee-Inseln von SH bis 5. November verlassen

Für das Binnenland und Fehmarn gilt nach der neuen Corona-Verordnung, dass Touristen bis zum 2. November abreisen müssen. mehr

Ein Blick von der kieler Förde auf das Landeshaus in Kiel © Schleswig-Holsteinischer Landtag

Landtag in SH beschließt Rekord-Neuverschuldung

Das Paket beinhaltet eine Erhöhung der Kreditermächtigung um 1,3 Milliarden Euro, um Steuerausfälle auszugleichen. Hinzu kommt ein Notkredit von 4,5 Milliarden Euro. mehr

Windrad und Photovoltaik-Anlage auf der Insel Pellworm. © dpa Foto: Sönke Mohl

Schleswig-Holstein setzt voll auf erneuerbare Energien

Klimaschutz als Standard - das ist das Ziel der Jamaika-Koalition in Kiel. Es soll unter anderem mehr Photovoltaikanlagen geben. mehr

Videos