Einsatz am Elbstrand: Die Strömungsretter in Kollmar

Stand: 21.08.2022 16:20 Uhr

Das Schwimmen in fließenden Gewässern kann lebensgefährlich sein. Bei der DLRG werden die sogenannten Strömungsretter dafür speziell ausgebildet.

von Kevin Laske

Schön sieht er aus, der kleine Strandabschnitt in Kollmar (Kreis Steinburg): Direkt hinterm Deich, mit Blick auf die großen Pötte, die die Elbe auf und ab schippern. Und besonders bei den Temperaturen der letzten Tage ist es verlockend, sich ein wenig in dem Fluss abzukühlen. Doch wer nur den Badesee, das Hallenbad oder den Mittelmeerstrand kennt, läuft Gefahr, die Tücken eines fließenden Gewässers zu unterschätzen.

Weitere Informationen
Zwei Mitarbeiterinnen der DLRG Rettungsstation am Südstrand in Damp halten Ausschau. © NDR Foto: Christopher Gaube

Übermut und andere Probleme: Warum Menschen in SH ertrinken

Immer wieder ertrinken Menschen in Seen und im Meer. Selten sind es Kinder. Die DLRG räumt mit Vorurteilen auf. mehr

"Das Schwimmen in der Elbe kann lebensgefährlich sein!", weiß Tillman Koch von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Er ist Strömungsretter der DLRG Elmshorn und schiebt ehrenamtlich Wache am Strand Kollmar. Sie teilen sich die Wache von Mai bis September mit Pinneberg, Uetersen und Barmstedt.

Gefahr durch Strömung, Strudel und Walzen

Ein DLRG-Retter steht mit 4 Jugendlichen an einem Strand in Kollmar. © NDR Foto: Levin Laske
Tillmann Koch erklärt den Nachwuchsrettungsschwimmern, welche Besonderheiten in fließenden Gewässern zu beachten sind.

An diesem Wochenende bildet Koch elf zukünftige DLRG-Strömungsretter aus. Dabei geht es neben der Versorgung von Verletzungen und Kartenkunde vor allem um die Besonderheiten, die Strömungen und Tidehub mit sich bringen. "Die Fließgeschwindigkeit in der Elbe beträgt etwa zweieinhalb bis drei Meter pro Sekunde. Das sind etwa zehn Kilometer pro Stunde. Dagegen kommt ein durchschnittlicher Schwimmer nicht an. Da muss man auf einiges achten", erklärt Koch.

Beispielsweise an Anlegern können durch die Strömung außerdem Strudel und Walzen entstehen. "Strudel reißen einen nach unten und halten einen auch dort. Gerät man in eine Walze, geht man unter wie ein Stein, weil sich in so einer Walze viel Luft befindet und man dadurch kaum Auftrieb hat", warnt der 25-jährige.

Rettungseinsätze sind in Kollmar selten

Im Einsatz tragen die Rettungsschwimmer Neoprenanzüge, Stiefel und Handschuhe. Dazu kommt eine Weste, ähnlich wie sie beim Rafting getragen wird. So verhindern die Retter, im Ernstfall unter Wasser gezogen zu werden. Damit sie nicht mit dem Kopf irgendwo anschlagen, tragen sie zusätzlich einen Helm.

DLRG-Retter Tilman Koch lächelt in die Kamera einem Strand in Kollmar. © NDR Foto: Levin Laske
Tillmann Koch liebt sein Ehrenamt bei der DLRG und gibt sein Wissen gern an den Nachwuchs weiter.

Dramatische Rettungseinsätze sind in Kollmar glücklicherweise eher selten. Meistens müssen die Rettungsschwimmer Sportbootfahrern helfen oder Schnittwunden versorgen. Tillman Koch liebt sein Ehrenamt und schwärmt vom Elbstrand: "Gerade hier in Kollmar kommt bei mir Urlaubs-Feeling auf. Die Strand-Besucher sagen oft, dass sie froh seien, dass wir von der DLRG Wache schieben. Und den jungen DLRG-Schwimmern mein Wissen zu vermitteln, das gibt mir eine Menge."

Weitere Informationen
Drei Männer stehen vor einem DLRG-Schwimm-Mobil. © NDR Foto: Sebastian Parzanny

Nachhilfe beim Schwimmen: DLRG startet in SH mit Schwimmmobil

Wegen der Corona-Pandemie hatten tausende Kinder keinen Schwimmunterricht. Der soll jetzt vielerorts nachgeholt werden. mehr

Auf einem Schild vor einem Schwimmbecken steht das Wort "Schwimmer". © NDR

Freibad Quickborn dicht - aber Schwimmunterricht nun doch

Bis zum 31. August öffnet das Bad wieder, aber nur stundenweise und für Kursteilnehmer. Die Schwimmlehrerin wird von der Stadt bezahlt. mehr

Eine Notrufsäule der DLRG steht an einem Badesee in Moormerland. © dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

DLRG-Zwischenbilanz: Mehr Badetote und Personalsorgen

Im Norden sind bisher in diesem Jahr 45 Menschen ertrunken. Laut DLRG müssen dringend mehr Rettungsschwimmer ausgebildet werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 21.08.2022 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Gruppe von Brachvögeln fliegt über eine Wiese. © picture alliance / blickwinkel Foto: Ralph Sturm

Offshore-Windkraft: Brachvögel fliegen tiefer als angenommen

Die niedrige Flughöhe von Watvögeln besorgt Forscher in SH angesichts der starken Zunahme von Windparks in der Ostsee. mehr

Videos