Eine Mercedes G-Klasse zerstört auf dem Gehweg. Im Hintergrund ein Polizeiwagen mit Blaulicht. © Danfoto Foto: Danfoto

Ein Toter und ein Schwerverletzter nach Unfall in Neumünster

Stand: 25.10.2022 12:19 Uhr

Nach einem schweren Unfall in Neumünster, bei der eine Person gestorben ist und eine weitere schwer verletzt wurde, vermutet die Polizei überhöhte Geschwindigkeit.

In Neumünster-Einfeld hat es einen schweren Unfall gegeben. Dabei ist ein Mann gestorben, ein weiterer wurde schwer verletzt. Laut Polizei war der Mercedes mit hoher Geschwindigkeit auf dem Roschdohler Weg unterwegs. Dabei touchierte er den rechten Kantstein - ein Reifen wurde beschädigt. Daraufhin verlor der Fahrer den Ermittlungen zufolge die Kontrolle über sein Fahrzeug, der Wagen schleuderte auf ein Grundstück, prallte gegen einen Baum und krachte zurück auf die Fahrbahn. Dabei wurde eine Person aus dem Fahrzeug geschleudert und tödlich verletzt. Es soll sich dabei um den 39 Jahre alten Halter des Mercedes handeln. Im Wagen selbst befand sich ein 30-Jähriger, der schwer verletzt und deswegen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Fahndung nach möglichem dritten Insaßen

Laut Polizeisprecher Michael Heinrich hatte der verletzte Mann gesagt, dass möglicherweise noch eine dritte Person in dem Fahrzeug saß: "Deswegen haben wir dann nach der Person gefahndet. Dabei haben wir Hunde, Wärmebildkameras und auch Hubschrauber eingesetzt. Leider mussten wir diese Suche aber ergebnislos abbrechen." Hinweise, dass der Roschdohler Weg für illegale Straßenrennen genutzt wird, liegen der Polizei nach ihren Angaben nicht vor. Wer gefahren ist, ist demnach unklar. Auch ob noch eine weitere Person im Mercedes saß, wird noch ermittelt. Ein Gutachter ist laut Polizei vor Ort, um anhand der Deformation am Fahrzeug Rückschlüsse auf die Geschwindigkeit zu schließen.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die etwas zum Unfallhergang oder der Fahrweise sagen können.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 25.10.2022 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Taucherin macht sich unter Wasser Notizen. © Geomar

Seegras: Warum Kieler Forscherinnen den Meeresboden "impfen"

Wissenschaftlerinnen des Geomar-Instituts entwickeln neue Technologien, um die "Moore des Meeres" zu renaturieren. mehr

Videos