Eine Person bedient im Hauptbahnhof Hannover einen von drei Fahrkartenautomaten. © NDR Foto: Julius Matuschik

Diskriminierende Sprache: Der Begriff "Schwarzfahren" bei Bus und Bahn in SH

Stand: 14.07.2021 07:05 Uhr

Der Begriff "Schwarzfahren" sorgt derzeit für reichlich Diskussionen. Denn es gibt Menschen, die diesen Begriff rassistisch finden.

Der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) hatte gestern angekündigt, künftig auf das Wort zu verzichten. Auch in anderen Städten wie Hannover, München oder Berlin nutzt der öffentliche Nahverkehr das Wort nicht mehr. In Schleswig-Holstein gehen Bus- und Bahnunternehmen mit dem Begriff unterschiedlich um.

Beim Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein (NAH.SH), der im Auftrag des Landes den Bahnverkehr in Schleswig-Holstein organisiert und ihn mit dem Busverkehr koordiniert, taucht der Begriff "Schwarzfahren" nach eigenen Angaben lediglich in einer Broschüre zum SH-Tarif auf. Laut NAH.SH soll das geändert werden. Auch in den Zügen der AKN ist auf HVV-Aushängen der Begriff noch zu lesen. Eine Unternehmenssprecherin sagte, es werde nachjustiert.

Ein Bus steht an einer Haltestelle. © NDR Foto: Ina Kast
AUDIO: Diskussion über den Begriff "Schwarzfahren" bei Bus und Bahn in SH (1 Min)

"Das ist ein Wort der Medien"

Die Lübeck-Travemünder-Verkehrsgesellschaft verwendet den Begriff schon seit rund 15 Jahren nicht mehr. Das Wort "Schwarzfahren" sei ganz klar rassistisch und diskriminierend, sagt Sprecherin Gerlinde Zielke. Stattdessen gibt es die Formulierung: "Fahren ohne gültigen Fahrausweis". Auch bei der Kieler Verkehrsgesellschaft findet man den umstrittenen Begriff seit Langem nicht mehr. "Das ist ein Wort der Medien“, meint Sprecherin Andrea Kobarg.

"Schwarzfahren" kommt nicht von Schwarz

Etymologisch hat der Begriff "Schwarzfahren" übrigens nichts mit Farbe zu tun. Ursprünglich geht er eher darauf zurück, dass Tätigkeiten bei Nacht durchgeführt wurden. Beziehungsweise sagte der Sprachwissenschaftler Eric Fuß in deutschen Medien, dass der Ausdruck vom jiddischen Wort "shvarts" (Armut) komme und demnach Menschen bezeichnete, die zu arm waren, um sich ein Ticket zu kaufen.

Weitere Informationen
Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn-Wache kontrollieren die Einhaltung der Maskenpflicht in einer U-Bahn. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Diskriminierende Sprache: Kein "Schwarzfahren" mehr im HVV

Der Hamburger Verkehrsverbund verzichtet auf den Begriff "Schwarzfahren". Damit reagiert er auf Menschen, die diesen Begriff rassistisch finden. mehr

Zwei Stadtbahnen fahren vor der Ernst-august Galerie aneinander vorbei. © dpa Foto: Holger Hollemann

Üstra will auf den Begriff "Schwarzfahren" verzichten

Damit wollen die Verkehrsbetriebe der Tatsache Rechnung tragen, dass die Sensibilität für Rassismus stärker geworden sei. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.07.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Maske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Schuljahr startet mit Tests und Maske in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein startet für mehr als 360.000 Schüler das neue Schuljahr mit Maske und einem Corona-Test. mehr

Videos