Stand: 11.06.2020 16:10 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Corona und Datenschutz: Offene Gästelisten nicht erlaubt

Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftrage Marit Hansen sieht in der Erfassung von Gästedaten in Restaurants grundsätzlich kein Problem. Sie mahnt aber, mit den Daten sensibel umzugehen. Derzeit sind unter anderem Gaststätten und Restaurantbetreiber verpflichtet, Kontaktdaten von Gästen zu erfassen, damit im Falle einer Corona-Erkrankung Gesundheitsbehörden Infektionsketten zurückverfolgen können. Doch es gelten Auflagen: Listen auf denen ersichtlich sei, wer sich noch im Lokal befindet, seien nicht zulässig, betont Datenschützerin Hansen: "In der Verordnung steht, dass Dritte da nicht rankommen dürfen. Die anderen, die an dem Tag auch noch ins Restaurant kommen, die sollen nicht wissen, wer alles da war. Deshalb empfehlen wir Einzelformulare, wo jeder nur sich selbst oder seinen Haushalt einträgt."

Umsatzrückgänge bei Restaurants

Grundsätzlich findet Hansen die Datenerfassung in Restaurants in Corona-Zeiten wichtig. "Der Infektionsschutz ist wichtig. Es geht um Leib und Leben", betont sie. Seit Restaurants die Daten ihrer Gäste abfragen müssen, wenden sich immer wieder Bürger mit Fragen und Beschwerden an die Datenschutzbeauftragte. Offenbar schreckt viele potentielle Restaurantbesucher die Erfassung ihrer Daten ab. Restaurants beklagten erhebliche Umsatzrückgänge im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Wo Kontaktdaten erfasst werden

Restaurants, Hotels, Organisatoren bestimmter Veranstaltungen - sie alle müssen die Kontaktdaten ihrer Kunden oder Besucher erfassen - das schreibt die aktuelle Landesverordnung zur Corona-Bekämpfung vor. Konkret ist die Erfassung der Daten hier vorgeschrieben:

  • Feste, Empfänge und Exkursionen - "Veranstaltungen im öffentlichen Raum mit Gruppenaktivität"
  • Konzerte, Vorträge, Lesungen, Theater, Kinos und Autokinos - "Veranstaltungen mit Sitzungscharakter"
  • Versammlungen in geschlossenen Räumen
  • Gaststätten
  • Freizeitaktivitäten in geschlossenen Räumen
  • Sport in geschlossenen Räumen
  • Gottesdienste und andere rituelle Veranstaltungen der Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften
  • Alten-, Pflege- und Wohnheime - und andere Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen sowie Gruppenangebote zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen.
  • Angebote von Familienzentren, Beratungsstellen und anderen Einrichtungen
  • Hotels und andere Beherbergungsbetriebe

Darüber hinaus müssen Dienstleister, Handwerker und Gesundheitshandwerker auch Corona-Schutzmaßnahmen ergreifen. Dazu kann ebenfalls die Erfassung der Kontaktdaten gehören - das ist etwa bei Friseuren der Fall.

Weitere Informationen

So soll die Gastronomie die Corona-Regeln umsetzen

13.05.2020 20:00 Uhr

Servierwagen, Trennscheiben, Abstand auf Klo: Ein Leitfaden des Wirtschaftsministeriums zeigt Gastronomen in Schleswig-Holstein, wie sie ab Montag die Corona-Regeln umsetzen können. mehr

Restaurants in SH öffnen: Speisen mit Distanz

18.05.2020 05:00 Uhr

Niemanns Gasthof in Reinbek hat die Lockerungen genutzt und am Montag sein Restaurant wieder aufgemacht. Für Gäste und Personal sind die neuen Regeln aber noch gewöhnungsbedürftig. mehr

Keine Kontrolle bei Umgang mit Corona-Namenslisten

05.06.2020 06:00 Uhr

Betriebe aus Gastronomie oder Friseursalons müssen als Corona-Auflage derzeit Daten von Kunden aufnehmen. Ob dabei der Datenschutz eingehalten wird, wird in Hamburg allerdings kaum kontrolliert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:52
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin
02:29
Schleswig-Holstein Magazin